1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Bleibt das 9-Euro-Ticket länger erhalten? Klimaforscher will daran festhalten

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

9-Euro-Ticket in einer Hand am Bahnsteig
Das 9-Euro-Ticket soll bleiben – dafür spricht sich Klimaforscher Mojib Latif aus. Das Billigticket soll günstigen und pünktlicheren Verkehr fördern. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

Das 9-Euro-Ticket soll über den August hinaus bleiben. Dafür spricht sich ein Klimaforscher aus, um günstigen und pünktlichen Verkehr zu fördern.

Kiel – Das 9-Euro-Ticket sollte auch über den August hinaus bleiben. Das sagt der Klimaforscher und Meteorologe Mojib Latif. Eine Beibehaltung des Günstigtickets könnte den Ausbau der öffentlicher und günstiger Verkehrssysteme fördern.

Klimaforscher Latif will 9-Euro-Ticket länger behalten und öffentlichen Verkehr vergünstigen

„Das 9-Euro-Ticket ist jetzt ein guter Versuch, der aber nicht im August enden sollte“, sagte Latif der „Welt am Sonntag“ (Regionalausgabe Hamburg). Ein günstiger, öffentlichen Verkehr und ein Ausbau der Verkehrssysteme mit pünktlichen und sauberen Zügen wären ein wichtiger Baustein. Auch in Hamburg wird das 9-Euro-Ticket wohl nur verlängert, wenn das Auto stehen bleibt – die Verlängerung des Billigtickets ist dann abhängig von der Nutzung der Bahnfahrer.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Klimaforscher kritisiert radikale Klimaaktivisten – „Spalten die Gesellschaft“

Klimaforscher Latif kritisiert zudem Aktionen von radikalen Klimaaktivisten, die sich auf den Hamburger Straßen festkleben. Die radikalen Gruppen, zu denen nicht die Fridays for Future-Bewegung gehöre, würden aus seiner Sicht weder viel bewirken noch aus hehren Zielen heraus agieren. Er bezieht sich dabei auf Gruppen wie „Letzte Generation“. Vielmehr würden sie eine Spaltung der Gesellschaft fördern. „Der Zweck heiligt auch hier nicht die Mittel, gerade weil das angestrebte Ziel so viel schwerer zu erreichen ist“, so Latif (mit dpa-Material).

Auch interessant

Kommentare