Schärfere Regeln nach Urlauben

Tschentscher-Hammer: Reiserückkehrer sollen in Quarantäne

  • Anika Zuschke
    VonAnika Zuschke
    schließen

Bürgermeister Tschentscher fordert strengere Quarantäne-Vorschriften für Reiserückkehrer. Damit würde der Sommerurlaub für Hamburger zusätzlich erschwert - und zwar massiv.

Hamburg – Die Sommerferien in Hamburg haben begonnen und die Corona-Vorschriften werden nach und nach gelockert. Eigentlich spricht also alles für einen entspannten Sommer, der auch Reisen wieder möglich macht. Doch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) will eine Ausbreitung der Delta-Variante durch Urlauber verhindern. Deswegen sollen die derzeit geltenden Quarantäne-Vorschriften streng verschärft werden.

Peter Tschentscher:Bürgermeister von Hamburg
Geboren: 20. Januar 1966 in Bremen (Alter: 55)
Ehepartnerin:Eva-Maria Tschentscher
Partei:Sozialdemokratische Partei Deutschlands

In einem Gespräch mit der Tageszeitung Welt äußert Tschentscher, dass die derzeit geltenden Regeln für Heimkehrer zu unsicher seien. Der Hamburger Regierungschef kritisiert, dass bei Einreisen aus Risikogebieten ein einmaliger, einfacher Antigen-Test ausreiche, um die Quarantäne zu vermeiden. „Das ist zu unsicher“, sagt er ausdrücklich.

Delta-Variante breitet sich rapide aus: in Hamburg ist Anteil mit am höchsten

Grund für die besorgte Aussage ist die rapide Ausbreitung der Delta-Variante. Denn obwohl die 7-Tage-Inzidenz dem RKI (Robert Koch-Institut) zufolge in Hamburg nur noch bei zehn liegt, ist der Anteil der Delta-Variante in der Hansestadt im bundesweiten Vergleich mit am höchsten. In ganz Deutschland hat die Mutation aus Indien bereits einen Anteil von 15 Prozent der Neuinfektionen erreicht – damit hat sich der Wert innerhalb von einer Woche wieder verdoppelt.

Dem Business Insider nach lässt sich aus bestehenden Daten ableiten, dass sich die Delta-Variante vor allem in norddeutschen Bundesländern ausbreitet. Am höchsten liegt der Anteil dabei in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern: Während der Wert in Hamburg vor zwei Wochen noch bei etwa zehn Prozent lag, werden inzwischen fast vierzig Prozent der Corona-Infektionen der Delta-Mutation zugewiesen.

Corona-Inzidenz in Hamburg weiterhin sehr gering

Das sind besorgniserregende Zahlen, aber trotzdem muss betont werden, dass die Corona-Inzidenz auch in Hamburg weiterhin sehr gering ist. Grund dafür könnte sein, dass fast 35 Prozent der Hamburger durchgeimpft sind und über fünfzig Prozent mindestens ihre erste Impfung erhalten haben. Trotzdem ist die Hansestadt nach wie vor bezüglich der Corona-Inzidenz bundesweit auf dem letzten Platz.

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher will Quarantäne-Regeln für Reiserückkehrer verschärfen

Die Delta-Variante zeichnet sich vor allem durch ein hohes Ansteckungsrisiko aus, weswegen sich die Mutation auch in Deutschland bereits rasend schnell verbreitet. Aber auch die Symptome der Delta-Variante fallen im Gegensatz zu den typischen Covid-19-Anzeichen aus dem Raster. Deswegen könnte die Corona-Mutante umso gefährlicher werden.

Tschentscher möchte Einreise-Vorschriften verschärfen: Quarantäne für Reiserückkehrer

Aus diesem Grund möchte Peter Tschentscher die Einreise-Regeln für Hamburger Rückkehrer verschärfen: Alle nicht geimpften Reiserückkehrer aus Risikogebieten und Hochinzidenzgebieten sollen grundsätzlich in Quarantäne gehen. Diese sollte frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen PCR-Test aufgehoben werden können. Zu Risikogebieten zählen momentan unter anderem Andalusien und die Türkei. Wer also bereits in ein Risikogebiet eingereist ist, könnte eine unerwartete Quarantäne am Ende der Ferien absitzen müssen.

Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil fordert härtere Regeln für Heimkehrer*: „Ich unterstütze ausdrücklich die Forderungen nach Kontrollen an den Grenzen, ob aktuelle Negativ-Tests vorliegen. Genau daran hat es bislang gemangelt“, äußert der SPD-Politiker im Gespräch mit der Welt. Seine Sorge besteht dabei vor allem darin, dass Urlauber das deutlich ansteckendere Delta-Virus nach Deutschland einschleppen können.

Werden schärfere Quarantäne-Regeln durchgesetzt?

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig von der SPD hatte zuvor bereits gewarnt: „Internationale Reisen dürfen nicht dazu führen, dass sich wieder mehr Menschen infizieren und das Virus nach Hause tragen.“ Die Politiker scheinen sich also einige zu sein. Nun bleibt die Frage, welche Forderungen davon tatsächlich durchgesetzt werden. * 24hamburg.de und Kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marcus Brandt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare