1. 24hamburg
  2. Politik

SPD und FDP wollen beitragsfreie Kitas in Schleswig-Holstein

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Kita
Eine Erzieherin spielt in einer Kita mit Kindern. © Uwe Anspach/dpa

„Kostenlose Bildung von der Kita bis zum Meister/Master“ – das fordert die SPD in Schleswig-Holstein. In einem ersten Schritt sollen Kitabeiträge teilweise fallen.

Kiel – Die Oppositionsfraktionen SPD und FDP wollen Eltern weiter von Kita-Gebühren entlasten. Die Sozialdemokraten haben zur Landtagssitzung in der nächsten Woche einen Antrag mit der Forderung eingebracht, bis 2027 eine beitragsfreie Kita und Kindertagespflege umzusetzen. In einem ersten Schritt soll ab 2023 die Grundbetreuung in Höhe von fünf Stunden beitragsfrei sein. Ab sofort sollen die Elternbeiträge für Kinder mit Behinderung wegfallen. Die FDP verlangt, zunächst den Beitragsdeckel für Kinder über drei Jahren zu senken und dann die Elternbeiträge um jährlich mindestens zehn Prozent zu verringern.

„Eine Kernforderung der SPD war und ist die kostenlose Bildung von der Kita bis zum Meister/Master“, erläuterte die kitapolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sophia Schiebe. Dazu gehöre die beitragsfreie Kita. „Was in allen anderen SPD-regierten Bundesländern Norddeutschlands bereits gilt, muss auch endlich in Schleswig-Holstein umgesetzt werden.“ Dies trage zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei und ermögliche zudem die Teilhabe an frühkindlicher Bildung für alle Mädchen und Jungen.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Der Alltag für Kita-Eltern sei in den letzten Jahren schon aufgrund der Corona-Pandemie extrem hart gewesen, sagte Schiebe. „Jetzt werden sie durch die infolge des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine gestiegenen Energiekosten belastet.“ Angesichts der aktuellen Preisexplosionen nehme die Bedeutung der SPD-Forderungen noch einmal zu. (nmr/dpa)

Auch interessant

Kommentare