1. 24hamburg
  2. Politik

Jetzt also doch: Neue Corona-Regeln in Hamburg schon ab 19. März

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Die meisten Regeln werden in Hamburg bis 2. April verlängert, der große Freedom Day fällt aus. Doch schon ab Samstag treten einzelne Lockerungen in Kraft.

Hamburg – Jetzt also doch! In der Hansestadt Hamburg wird am Samstag, 19. März 2022, eine neue Corona-Verordnung in Kraft treten. Und diese beinhaltet doch tatsächlich einige Lockerungen. Und das, obwohl der angekündigte Freedom Day am 20. März ausfällt. Die meisten der Coronaregeln werden in Hamburg bis zum 2. April 2022 verlängert, dazu zählen 2G und 3G als Zugangsbeschränkungen. Auch die Maskenpflicht gilt zunächst weiter. Lockern konnte der Senat aber nun im Bereich Veranstaltungen und Kontaktbeschränkungen.

Stadt:Hamburg
Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)
Zweite Bürgermeisterin:Katharina Fegebank (Grüne)

Jetzt also doch: Hamburg lockert bei Kontaktbeschränkung und Veranstaltungen

Wie Martin Helfrich, Sprecher der Sozialbehörde, am Freitag, 18. März 2022, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, fallen am Samstag, 19. März, doch schon einige Regeln weg. Dazu gehören zum einen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte und zum anderen Obergrenzen für Veranstaltungen. Diese Regeln seien in der neuen Eindämmungsverordnung der Stadt Hamburg, die am Samstag, 19. März 2022, in Kraft treten soll, nicht mehr enthalten, so Helfrich.

Eine Corona-Maske liegt auf einem Geländer im Hamburger Hafen.
Jetzt also doch: Neue Corona-Regeln in Hamburg schon ab morgen. © Hanno Bode/imago

Bedeutet konkret: Ungeimpfte können sich wieder mit einer beliebig großen Zahl an Menschen treffen. Bisher galt bei ungeimpften Hamburgerinnen und Hamburgern eine Grenze von maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts. Für Geimpfte waren die Kontaktbeschränkungen schon Ende Februar gelockert worden.

Auch Veranstaltungen in Hamburg können nun wieder vollständig ausverkauft werden. Bisher waren Zuschauerkapazitäten bei Veranstaltungen und Sportveranstaltungen noch begrenzt. So konnte der HSV bisher nur vor maximal 25.000 Zuschauern im Volksparkstadion spielen. Zukünftig sind dann wieder 57.000 Fans zugelassen. Und das hatte sich abgezeichnet: So darf der FC St. Pauli schon am Freitag, 18. März, vor vollem Haus im Millerntor-Stadion spielen, 24hamburg.de berichtete.

Corona Regeln ab 20. März in Hamburg: Gelockert wird erst am 2. April

Am Dienstag hatte der Hamburger Senat angekündigt, von der sogenannten Übergangfrist des Bundes Gebrauch zu machen und zunächst ab 20. März keine größeren Lockerungen umzusetzen. So bleiben zunächst alle geltenden Regeln, mit Ausnahme der oben genannten, in der Hansestadt bestehen. Erst am 2. April muss sich auch Hamburg dann an das neue Infektionsschutzgesetz halten.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Dieses sieht keine grob einschneidenden Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie mehr vor. Auch die Maskenpflicht soll nur noch in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und den öffentlichen Verkehrsmitteln gelten. Peter Tschentscher (SPD) hatte dies im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz scharf kritisiert. Ginge es nach ihm, würde die Maskenpflicht im Supermarkt auch über den 2. April hinaus gelten.

Möglich wäre das dem Hamburger Bürgermeister nur über die sogenannte Hotspot-Regelung. Nach welcher die Länder in besonders betroffenen Gebieten noch einmal strengere Coronaregeln beschließen könnten. Noch ist jedoch nicht abschließend geklärt, in welchen Fällen ein Land als Hotspot gilt und die Regel Anwendung finden könnte. Bisher sieht es also ganz danach aus, als würden die Coronaregeln in Hamburg am 2. April endgültig fallen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare