SPD-Politiker will Frauenquote

Olaf Scholz will mehr Frauen-Power: Vizekanzler äußert Wahlversprechen

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Olaf Scholz äußert ein zukunftsorientiertes Wahlversprechen. Der SPD-Spitzenkandidat will nach der Bundestagswahl 2021 den Regierungsstab mit mehr Frauen füllen.

  • Olaf Scholz (SPD) will Frauenquote einführen.
  • Vizekanzler Scholz sehnt sich nach Gleichberechtigung.
  • Olaf Scholz gibt auf Twitter besonderes Wahlversprechen ab.

Hamburg/PotsdamOlaf Scholz positioniert sich klar hinsichtlich einer Frauenquote und gibt auf Twitter ein spezielles Wahlversprechen. Sollte der SPD-Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl 2021 Kanzlerin Angela Merkel beerben, soll sein Kabinett nur so vor Frauenpower strotzen. Vorhang auf für Scholz´konkretes Vorhaben.

Vizekanzler:Olaf Scholz
Geboren:14. Juni 1958 (Alter 62 Jahre), Osnabrück
Größe:1,7 m
Ehepartnerin:Britta Ernst (verh. 1998)
Partei:Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Ausbildung:Universität Hamburg (1978–1985)
Bücher:Hoffnungsland: Eine neue deutsche Wirklichkeit

Olaf Scholz: Ex-Bürgermeister Hamburgs ist SPD-Spitzenkandidat bei Bundestagswahl 2021

Erst im August 2020 ist Olaf Scholz von den Bundesvorsitzenden der Sozialdemokraten, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, zum Spitzenkandidaten seiner Partei für die im nächsten Jahr anstehende Bundestagswahl ernannt worden. Seitdem ist gefühlt kein Tag vergangen, in dem nicht medial spekuliert und skizziert wurde, wie sich eine Regierung Scholz mehr oder weniger konkret gestalten würde.

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) setzt sich für eine Frauenquote in der Politik ein. (24hamburg.de-Montage)

Vor allem in seiner siebenjährigen Amtszeit als Erster Bürgermeister der Stadt Hamburg hat der heute 62-Jährige bleibenden Eindruck hinterlassen. Dementsprechend scheut sich das eingefleischte SPD-Mitglied auch nicht davor, Bundeskanzler zu werden und den hohen Ansprüchen an diese politische Position gerecht zu werden. Durch manch einen Tweet wird bereits rund zehn Monate vor der Wahl deutlich, für welche Belange und Standpunkte Olaf Scholz einsteht und sich einsetzen will.

Bundestagswahl 2021: Scholz (SPD) stellt Prinzipien vor – Einsatz für Frauenquote und Gleichstellung

Für den derzeitigen Vizekanzler ist es ein großes Anliegen, eine Frauenquote einzuführen. Hinsichtlich dieses Vorhabens blickt Scholz via Twitter zurück und hält den Status quo in Deutschland fest. „Ich war damals dabei, als die Jusos eine Frauenquote beschlossen haben. Das war kein Selbstläufer. Am Ende hatten wir 2 oder 3 Stimmen Mehrheit und es war die längste Debatte, die wir je geführt haben. Mit einer Quote bleibt nicht alles wie es ist. Und darum geht es auch“, heißt es zunächst einmal vom SPD-Mann.

Im Folgenden wird Scholz noch etwas konkreter und übt harsche Kritik am eigenen Geschlecht: „Es geht um Macht, die Männer abgeben müssen. Deshalb ist auch heute noch der Widerstand so groß, wenn wir mit der Union um eine Frauenquote ringen. Es sind diese kleinen Schritte, die es braucht, damit wir endlich zu echter Gleichstellung in unserem Land kommen.“ Zur Vergleich: Unlängst hatte sich die Große Koalition auf eine Quote in Vorständen von Börsenunternehmen geeinigt. Es weht also frischer Wind.

Olaf Scholz (SPD) gibt Wahlversprechen ab – „Kabinett mindestens zur Hälfte mit Frauen besetzt“

Das ist auch Olaf Scholz nicht verborgen geblieben, der sich im Fall einer Wahl zum Regierungschef der Bundesrepublik für eine starke Vertretung von Frauen einsetzen will. „Ich gebe hier heute das Versprechen ab: Ein von mir als Bundeskanzler geführtes Kabinett ist mindestens zur Hälfte mit Frauen besetzt“, ist auf dem Social Media-Dienst nachzulesen. Dies weiß der 62-Jährige natürlich auch zu begründen, der mit einer „modernen und offenen Gesellschaft“ argumentiert.

In dieser müsse es nach Ansicht von Scholz alternativlos seien, dass die vollständige Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen der Gesellschaft Realität werde. Im aktuellen Bundeskabinett liegt ein kleines Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern vor. Neun Männer, die Ministerposten bekleiden, stehen sechs Ministerinnen sowie Kanzlerin Angela Merkel gegenüber. Einen Gegebenheit, die der Vizekanzler schlichtweg nicht akzeptieren will.

Vizekanzler Olaf Scholz watscht US-Präsident Donald Trump ab

Eine Debatte des Deutschen Frauenrats, dem Dachverband von rund 60 Frauenorganisationen mit Sitz in Berlin, hatte Scholz quasi mit einem Grußwort über geschlechtergerechte Haushaltspolitik eröffnet. Im Anschluss betonte die Vorsitzende des angesprochenen Rates, Mona Küppers, warum sowohl Finanzen als auch Haushalte zentrale Themen für die Frauenlobby sind: „Die Verteilung der Finanzmittel aus den Corona-Konjunkturprogrammen wurden nicht systematisch unter dem Kriterium der Geschlechtergerechtigkeit analysiert, bewertet und geplant.“

Deswegen forderte Küppers eine faire Verteilung der Finanzmittel zwischen Frauen und Männern – und schlägt damit in dieselbe Kerbe wie Olaf Scholz. Damit der SPD-Politiker seine Überlegungen auch in der Praxis umsetzen kann, bedarf es seiner Wahl zum Bundeskanzler. In der ZDF-Talkshow von Markus Lanz ging Scholz bereits indirekt auf Stimmenfang und zeigte klare Kante gegen US-Präsident Donald Trump. Für diesen wäre eine Frauenquote wohl undenkbar. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa & Bernd von Jutrczenka/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare