1. 24hamburg
  2. Politik

Nie wieder teure Überziehungskredite: SPD will Obergrenze für Dispo-Zins

Erstellt:

Kommentare

Eigentlich ist der Leitzins super niedrig. Trotzdem zahlen die Verbraucher oftmals horrende Zinsen, wenn sie ihr Konto überziehen. Die SPD will das unterbinden.

Kiel – „Unverschämt hohen Dispo-Zinsen muss endlich der gesetzliche Riegel vorgeschoben werden“, meint SPD-Fraktionsvize Beate Raudies gegenüber der dpa. Die SPD ist in Schleswig-Holstein in der Opposition. CDU-Ministerpräsident ist Daniel Günther. Die SPD fordert erneut eine gesetzliche Höchstgrenze für Überziehungskredite. Raudies sagt weiterhin: „Es ist nicht vertretbar, dass sich die Banken mit Zinsen von bis zu über 10 Prozent ausgerechnet bei den Schwachen und Gebeutelten refinanzieren“.

Dispositionskredit:Von Kreditinstituten auf einem Girokonto eingeräumte, betraglich begrenzte Überziehungsmöglichkeit.
Synonyme:Dispo, Dispokredit, Überziehungskredit
Durchschnittlicher Zins für Dispo (laut Finanztest aus 2013):11,31 Prozent (Spanne von 4,2 bis 14,75 Prozent)
Durchschnittlicher Zins für Dispo (laut Finanztest aus 2015):10,25 Prozent
Durchschnittlicher Zins für Dispo (laut Finanztest aus 2020):9.61 Prozent

Bei einer Landtags-Anhörung im norddeutschen Bundesland unterstützte die große Mehrheit den SPD-Antrag. Man hoffe, dass mit der Jamaika-Koalition die politischen Eitelkeiten beiseite gewischt werden und der Antrag nicht nur deshalb keine Zustimmung fände, weil die Idee von der SPD käme.

Nie wieder teure Überziehungskredite: CDU und FDP in Schleswig-Holstein dagegen – Grüne und SPD dafür

Während CDU und FDP das Vorhaben ablehnen, sind die Grünen dafür. „Während einer lang anhaltenden Niedrigzinsphase für Dispokredite Zinssätze von zehn Prozent und mehr zu verlangen, ist dreist“, ermahnte Fraktionsvize Lasse Petersdotter laut dpa. Die Frage müsse auf Bundesebene geklärt werden. Seine Fraktion unterstütze den Antrag mit ein paar Änderungen: „In der Koalition gibt es für das grundsätzliche Ziel einer Deckelung der Dispozinsen leider keine Mehrheit.“

Kugelschreiber, Kreditkarte und der Schriftzug „Ihre eingeräumte Kontoüberziehung EUR 600,00“
SPD will überteuerte Dispo-Zinsen abschaffen und fordert eine Obergrenze für Überziehungskredit-Zins. (Symbolbild) © Robert Michael/dpa/dpa-Zentralbild

FDP-Finanzpolitikerin Annabell Krämer ließ verlauten, „eine staatliche Regulierung von Dispositionszinsen würde einen unverhältnismäßigen Eingriff in den Markt bedeuten“. Außerdem würde eine künstliche Preissenkung den Einstieg in die Verschuldung beschleunigen. Krämer weiter: „Ein künstlich niedriger Dispositionszins hilft keinem Menschen aus der Verschuldungsfalle.“

Für Raudies ist es verständlich, dass Banken aufgrund der sehr langen Niedrigzinsphase versuchten, alle Einnahmequellen auszuschöpfen. „Für Gutverdiener stellen Dispozinsen natürlich kein Problem dar. Diese machen sich ja eher Sorgen um die Verzinsung ihrer eigenen Geldanlagen“, erklärte sie. Menschen mit kleineren Einkommen könne es allerdings passieren, dass der Dispositionskredit wirklich in Anspruch genommen werden müsse.

Laut Finanztest von Stiftung Warentest sei ein Dispozins von 8 Prozent akzeptabel bei einem EZB-Leitzins von 0 Prozent*. Von der Verbrauchertest-Institution werden regelmäßig die Dispositionszinsen beobachtet und bewertet. In der letzten Veröffentlichung aus 2020 konnte sogar beobachtet werden, dass trotz stabil niedrigem Leitzins drei Banken ihren Dispozins erhöht haben. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare