Söder: bayerischer Politik-Star

Markus Söder: Bundeskanzlerkandidat, CSU-Parteivorsitzender, GoT-Fan und bekennender Fastnacht-Narr

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Markus Söder ist seit 2018 Ministerpräsident Bayerns. Seit 2019 ist er CSU-Vorsitzender. Beide Ämter übernahm er von Horst Seehofer.

  • Markus Söder ist der erste evangelische Vorsitzende der CSU.
  • Er ist seit März 2018 Ministerpräsident Bayerns und mächtigster Mann des Freistaats.
  • Der ambitionierte Politiker liebäugelt immer wieder mit dem Populismus und wird bereits als Bundeskanzlerkandidat gehandelt.

München - Markus Söder (53) ist bereits seit 1994 Mitglied im Bayerischen Landtag und wurde 2007 erstmals als Staatsminister ins Regierungskabinett berufen. Seitdem hatte er durchgehend Regierungsverantwortung und stieg in der Christlich-Sozialen Union Bayern (CSU) auf. Beim innerparteilichen Machtkampf mit CSU-Gallionsfigur Horst Seehofer (71) musste dieser sich dem ambitionierten Söder geschlagen geben. Nachdem Seehofer vom Amt des Ministerpräsidenten zurückgetreten war, wurde Markus Söder als sein Nachfolger bestätigt. Auch den Parteivorsitz der CSU übernahm Söder nur wenig später von Seehofer, der nun das Bundesministerium des Innern in Berlin leitet.

Bayerischer Ministerpräsident:Markus Söder
Geboren:5. Januar 1967 (Alter 53 Jahre), Nürnberg
Größe:1,94 m
Ehepartnerin:Karin Baumüller (verh. 1999)
Partei:Christlich-Soziale Union in Bayern
Amt:Bayerischer Ministerpräsident seit 2018

Markus Söder (CSU): Seine Ehefrau und Familie

Markus Söder ist seit 1999 mit Karin Baumüller-Söder (47) verheiratet. Zusammen haben die beiden drei Kinder. Bevor Markus Söder seine heutige Ehefrau heiratete, hatte er mit einer früheren Lebensgefährtin ein erstes Kind. Karin Baumüller-Söder ist gelernte Diplom-Kauffrau und führt zusammen mit ihrem Bruder die Unternehmensgruppe Baumüller Holding. Das Familienunternehmen wird bereits in dritter Generation von den Baumüllers geführt. Markus Söder und seine Familie leben in Nürnberg. Als Ministerpräsident hat Söder seinen Amtssitz allerdings in der Staatskanzlei in München.

CSU-Vorsitzender Markus Söder ist ein umstrittener Politiker, der stolz auf seine Herkunft verweist und diese bei jeder Gelegenheit repräsentiert. (Archivbild)

Markus Söders (CSU) frühe Jahre und universitäre Ausbildung

Markus Söder wurde am 5. Januar 1967 in Nürnberg geboren. Nach dem Abitur blieb er seiner Heimatstadt treu und nahm 1987 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Nürnberg auf. Söder legte 1991 das erste Staatsexamen ab. Er promovierte 1998 mit einer Dissertation zur bayerischen Kommunalgesetzgebung zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Während seiner Studienzeit trat Söder der Burschenschaft Teutonia Nürnberg bei. Die Jahre zwischen Staatsexamen und der Verleihung seines Doktortitels als Dr. jur. verbrachte Söder in der Medienwelt. Er legte ein Volontariat beim Bayerischen Rundfunk (BR) von 1992 bis 1993 ab und sammelte anschließend journalistische Erfahrung als Redakteur des BR bis 1994.

Die CSU-Politiker Markus Söder (links) und Horst Seehofer zeigen sich auf der „Fastnacht in Franken“. Söder hat ein Faible für Fantasy-Kostümierungen und zeigt sich hier als der Zauberer Gandalf aus „Herr der Ringe“. (Archivbild)

Markus Söder, der CSU-Parteimensch: Die ersten Schritte auf der Parteileiter

Bereits 1983 trat Söder in die CSU ein, die Schwesterpartei der CDU und bayerischer Ableger dieser. Mit dem Erhalt seines Parteibuches wurde Markus Söder auch Mitglied der Jungen Union (JU), der Jugend- und Nachwuchsabteilung der CDU/CSU. Söder schaltete seine politischen Ambitionen in einen höheren Gang, als er sich während seiner Ausbildung beim BR als Kandidat des bayerischen Landtags für den Stimmkreis Nürnberg-West aufstellen ließ. 1994 gewann er sein Mandat und zog in den Landtag ein.

Als Berufspolitiker übernahm er ab diesem Zeitpunkt dann auch mehr Verantwortung in der CSU. So war er von 1995 bis 2003 Landesvorsitzender der JU Bayern. Die Altersgrenze für Mitglieder der Jungen Union ist 35 Jahre. 2003 musste Söder sich dementsprechend aus der JU verabschieden und seinen Posten dem Nachwuchs überlassen. Ab 1997 übernahm Söder den Vorsitz des Kreisverbandes Nürnberg-West.

Markus Söders Aufstieg in der CSU und seine öffentlichen Ämter

Mit seinem Einzug in den Bayerischen Landestag wurde Söder 1995 auch in das Präsidium der CSU gewählt. Das Präsidium ist verantwortlich für wirtschaftliche Aktivitäten der Partei und übernimmt laufende Geschäfte der CSU. Mitglieder des CSU-Vorstands sind automatisch im Präsidium. Unterstützend wählen sie sieben weitere Mitglieder. Diese sind für gewöhnlich enge Vertraute der Parteiführung und aufstrebende Spitzenpolitiker. Das Präsidium zählt als eingeschworener Führungskreis der CSU. Söder ist bereits seit 1995 Präsidiumsmitglied.

Von 2003 bis 2007 war Söder CSU-Generalsekretär, 2008 übernahm er den Vorsitz des CSU-Bezirks Nürnberg-Fürth-Schwabach. Die CSU hat Bayern in insgesamt zehn Bezirke aufgeteilt. Der Bezirksvorsitzende koordiniert die Arbeit der jeweiligen Kreisverbände und entscheidet über Wahlstrategien und Personalien. Söder wurde 2015 zuletzt als Bezirksvorstand bestätigt. Söder gab 2007 seinen Posten als CSU-Generalsekretär ab, als er in das Regierungskabinett Bayerns berufen wurde und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten wurde. Unter dem neuen Ministerpräsidenten Horst Seehofer wurde Söder erneut Staatsminister, diesmal für Umwelt und Gesundheit. 2013 übernahm Söder im zweiten Kabinett Seehofers das Ministerresort für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat.

Markus Söders (CSU) bedeutendste politische Stationen

  • ·        Erstmals Mitglied des Landtags 1994
  • ·        1995 bis 2003 Landesvorsitzender der JU Bayern und gewähltes Mitglied im CSU-Präsidium
  • ·        1997 bis 2008 Vorsitzender des CSU-Wahlkreises Nürnberg-West
  • ·        2003 bis 2007 Generalsekretär der CSU
  • ·        2007 erstmals Staatsminister im Bayerischen Kabinett
  • ·        2008 bis 2018 Vorsitzender des CSU-Bezirks Nürnberg-Fürth-Schwabach
  • ·        2008 bis 2018 erneut Staatsminister im Kabinett Seehofer I und II
  • ·        Seit 2018 Bayerischer Ministerpräsident
  • ·        Seit 2019 Vorsitzender der CSU

Markus Söder (CSU) als Ministerpräsident und Kanzlerkandidat: Machtkampf mit Seehofer

Der ambitionierte Parteimensch Söder positionierte sich als Staatsminister unter Horst Seehofer immer öfter mit populistischen, öffentlichkeitswirksamen Standpunkten. Söder drängte zusehends in den Vordergrund und forderte Seehofer heraus. Zwischen den beiden spielte sich ein Machtkampf um die Führung Bayerns und der CSU ab. Seehofer musste sich 2017 seinem 20 Jahre jüngeren Herausforderer geschlagen geben und verkündete für 2018 seinen Rücktritt als Ministerpräsident. Der bayerische Landtag wählte Markus Söder am 16. März 2018 mit absoluter Mehrheit zum neuen Ministerpräsidenten. In der später im Jahr 2018 folgenden Landtagswahl konnte Söder die CSU als Spitzenkandidat als stärkste Partei in den Landtag führen und wurde somit als Ministerpräsident im Amt bestätigt.

Der politische Hunger des nun mächtigsten Manns Bayerns scheint aber noch nicht gestillt. Immer wieder wird über einen möglichen Kanzlerkandidaten Söder gesprochen. Zwar dementiert Söder bis dato, die gebürtige Hamburgerin* Angela Merkel* (65) im Bundeskanzleramt beerben zu wollen, doch seine politische Bildsprache ist eindeutig: Zuletzt folgte die Bundeskanzlerin einer Einladung Söders in den bayerischen Landtag. Mit Fotos von Merkel und Söder flutete das Team des Ministerpräsidenten publikumswirksam Twitter und generell die sozialen Medien.

Markus Söder (CSU) persönlich: GoT-Fan und bekennender Festnacht-Narr

Markus Söder ist sehr medienaffin. Nicht nur nutzt er Social-Media-Kanäle wie Twitter, Facebook oder Instagram intensiv zur politischen Kommunikation, er konsumiert die Inhalte der bekanntesten Streaming-Anbieter auch leidenschaftlich. Söder ist bekennender Star Trek-Fan und gratulierte Sir Patrick Stewart (80) kürzlich auf Twitter sogar zum 80. Geburtstag. Stewardtspielte lange Zeit die Rolle des Kapitäns der Enterprise, Jean-Luc Picard.

Markus Söder scheint auch ein Faible für Fantasy zu haben. Nicht nur ist er großer Fan der HBO-Erfolgsserie „Game of Thrones“, er verkleidete sich für die Festnacht in Franken 2011 als Gandalf der Weiße, dem Zauberer aus „Herr der Ringe“. Die Festnacht in Franken findet jährlich zur Karnevalssaison in den Mainfrankensälen in Veitshöchheim statt. Auf Google Maps ist der Drehort direkt am Ufer des Mains zu sehen. Markus Söder und seine Ehefrau sind in der Vergangenheit durch extravagante Kostüme aufgefallen. Söder war etwa als Oger Shrek, Homer Simpson, Eisbär, und Punk verkleidet. Besonders interessant waren seine Kostümierungen als CSU-Ehrenvorsitzenden Edmund Stoiber (78) und Mahatma Ghandi (†79, 1948).

Markus Söder (CSU): Vermögen und Luxusgegenstände

Als Ministerpräsident verdient Markus Söder monatlich etwas mehr als 20.000 Euro. Sein tatsächliches Einkommen dürfte weitaus höher sein, denn Politiker werden für Redner-Auftritte bei Unternehmensevents oder Messen mit üppigen Honoraren belohnt. Dass Söder viel Geld verdient, zeigt er auch mit seinen teuer ausstaffierten Handgelenken. Er trägt in der Öffentlichkeit regelmäßig Armbanduhren des florentinischen Edeluhrenherstellers Panerai. Das Modell Submersible Chrono Guillaume Nery, das schon öfter sein Handgelenk zierte, kostet laut Herstellerangaben 18.300 Euro.

Markus Söder (CSU): Gefragter Politiker zu Gast im Sommerinterview von „Berlin direkt“ (ZDF)

CSU-Politiker Markus Söder ist auch ein gefragter Mann in der Öffentlichkeit, der immer wieder Gast von populären Talkshows ist und oft um Interviews gebeten wird. Am Sonntag, 19. Juli 2020 wird er im Rahmen des ZDF-Polit-MagazinsBerlin direkt*“ in einem der bundesweit bekannten Sommerinterviews zu sehen sein*. Ab 19:10 Uhr steht Söder Moderatorin Shakuntala Banerjee Rede und Antwort und wird mit Sicherheit auch auf den Lockdown in Bayern*, Resultat von Coronavirus-Sars-CoV-2*, eingehen. Zuvor war bereits Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD)* zu Gast und schoss gegen Internet-Rambos und Politiker-Hetze*. * 24hamburg.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa/picture alliance

Kommentare