Im Porträt

Annalena Baerbock: So tickt die Grünen-Kanzlerkandidatin privat

  • Jens Kiffmeier
    VonJens Kiffmeier
    schließen

Annalena Baerbock (Grüne) ist jung und selbstbewusst: Der Shootingstar war lange unbekannt. Nun ist sie Kanzlerkandidatin. Was weiß man über sie abseits der Politik?

Hamburg – Höher. Immer höher. Das Trampolin katapultiert Annalena Baerbock weit nach oben. Was sie im Leistungssport gelernt habe? Disziplin und Durchsetzungsstärke, sagt die Bundesvorsitzende der Grünen in der NDR-Doku „Kurs aufs Kanzleramt“ und springt dabei fast bis unter das Turnhallendach. Früher als Jugendliche war sie eine erfolgreiche Sportlerin, jetzt als erwachsene Frau setzt sie zu einem neuen Höhenflug an: Baerbock will die erste Kanzlerkandidatin der Grünen werden.

Deutsche Politikerin:Annalena Charlotte Alma Baerbock (Grüne)
Geboren:geboren 15. Dezember 1980 (40 Jahre), in Hannover
Privat:verheiratet, zwei Kinder, wohnhaft in Potsdam
Politische Ämter:Bundesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete

Am Montag, 19. April 2021, entscheidet der Bundesvorstand der Grünen über die Nominierung. Zur Auswahl stehen die beiden Parteichefs: Robert Habeck. Und eben Annalena Charlotte Alma Baerbock. Seit 2018 führen sie die Partei gemeinsam. Er, der ehemalige Umweltminister und langjährige Hoffnungsträger der Grünen. Und sie, die 40-jährige Bundestagsabgeordnete, die zuvor öffentlich kaum bekannt war.

Annalena Baerbock: Grüne nominieren ihren Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl

„Ich bin nicht nur die Frau an Roberts Seite“, hatte sie in ihrer Bewerbungsrede vor den Parteitagsdelegierten damals selbstbewusst klargestellt – und damit auch recht behalten. In nur drei Jahren wurde sie vom Nobody zum Shootingstar der deutschen Politik. Jung, dynamisch, willensstark – mit diesen Attributen hat sie sich unabhängig von der grünen Frauenquote zu einer ernstzunehmenden Anwärterin auf den Kanzlerkandidatenposten entwickelt.

Sie will Kanzlerkandidatin der Grünen werden: Parteichefin Annalena Baerbock. (24hamburg.de-Montage)

Im Kandidaten-Check schneidet sie mittlerweile genauso gut ab wie Habeck. Es ist ein Duell auf Augenhöhe. Doch wer genau ist Annalena Baerbock? Woher kommt sie? Was macht sie aus? Und wofür steht sie?

Annalena Baerbock: So lebt die Bundesvorsitzende der Grünen privat

Viel Privates ist über die Spitzenpolitikerin nicht bekannt. Baerbock, 40, verheiratet, Mutter zweier Kinder, lebt mit ihrer Familie in Potsdam. Aufgewachsen ist sie in einem Dorf bei Hannover. Sie war die älteste von drei Töchtern, ihr Vater Maschinenbauingenieur, die Mutter arbeitete als Erzieherin.

Es war kein hochpolitisches Umfeld, in dem Baerbock groß wurde. Ab und zu nahmen sie die Eltern mit auf Demonstrationen in Gorleben. Aber das war es schon. Trotzdem fand Baerbock früh den Weg in die Politik. Und zu den Grünen. Nach ihrem Jura- und Politikstudium in der Hansestadt Hamburg und London, legte sie die klassische Funktionärskarriere hin: Erst arbeitete sie für Europa- und Bundestagsabgeordnete, dann trat sie 2013 selber für ein Bundestagsmandat in Brandenburg an. 2018 kam dann der Karrieresprung an die Parteispitze.

Sie hat den Mut, nach vorne zu gehen.

Ex-Europaabgeordnete Rebecca Harms über Annalena Baerbock

Für Rebecca Harms ist der schnelle Aufstieg von Baerbock keine Überraschung. Der langjährigen Europaabgeordneten fiel bereits in Brüssel das Talent der aufstrebenden Politikerin auf. „Sie wollte führen und hat in bestimmten Situationen den Mut gehabt, nach vorn zu gehen“, sagte Harms kürzlich dem „Rolling Stone“. Ebenso, wie bei ihrer Kandidatur um den Bundesvorsitz. Sie wartete nicht darauf, dass die Altvorderen abdankten und sie gefragt wurde. Sie sagte einfach: Ich mache es.

Diese Willensstärke und das Selbstbewusstsein kommt an in der Partei. Laut Umfragen* ist sie unter Parteianhängern genauso beliebt wie Habeck. Sie kommt aus der Provinz und kann gut mit den Leuten auf dem Dorf reden. Dank mehrerer Auslandsaufenthalte in den USA, London und Brüssel bewegt sie sich aber genauso mühelos auf internationalem Parkett. Ein Vortrag auf der Münchener Sicherheitskonferenz? In fließendem Englisch? Kein Problem. Das hat sie schon bewiesen.

Annalena Baerbock: Sie gilt bei vielen Grünen als Favoritin auf den Posten der Kanzlerkandidatin

Bei ihren Auftritten punktet sie dabei nicht durch philosophische Analysen. Sie sei eher der „Typ Pragmatismus“, sagt sie in Interviews immer wieder selber über sich. Sätze wie „Haben wir schon immer so gemacht“ lässt sie nicht gelten. Ihre Antwort darauf: „Dann wird es halt geändert.“ Dabei glänzt sie in fast allen Bereichen mit Fachwissen und Detailkenntnissen. Fehler? Sucht man in Porträts und Berichten über die 40-Jährige derzeit noch vergeblich.

Langsam aber stetig hat sie den Grünen mit ihrer pragmatischen Art ein neues Wahlprogramm* verpasst, dass für einen Aufbruch in die gesellschaftliche Mitte steht. Baerbock verkörpert dabei wie keine andere eine neue Generation in der deutschen Politik. Eingetreten ist sie bei den Grünen 2005, gerade als sich die Zeit der großen männlichen Alphatiere wie Gerhard Schröder (SPD) und Joschka Fischer (Grüne) dem Ende geneigt hatte. Zeit ihres politischen Lebens war immer Angela Merkel (CDU) Kanzlerin.

Zwar kann Baerbock auch mal die Abteilung Attacke anschalten und Merkels Corona-Politik geißeln. Doch die früheren, grundsätzlichen ideologischen Grabenkämpfe der Grünen mit sich selber und dem politischen Gegner sind ihr ein Garaus. Die alten Flügelkämpfe hat sie beendet – zusammen mit Habeck. Die beiden teilen sich ein Büro und die Mitarbeiter. Sie wollen keinen Zwist und gönnen dem anderen den Ruhm – egal wie das Kandidatenrennen am Ende ausgehen sollte. Für Baerbock, die ehemalige Trampolinspringerin, wäre es ein großer Sprung. Aber ein Sprung, der klappen könnte. * 24hamburg.de und merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa/picture alliance & Michael Kappeler/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare