Kapazität, Ablauf, Alternativen

Corona-Impfzentrum Hamburg Messehallen: Impfungen ohne Termin

  • VonSabine Schmidt
    schließen

Das zentrale Corona-Impfzentrum in den Hamburger Messehallen bietet bis Ende August Impfungen gegen den Covid-19-Erreger ohne Termin.

Hamburg – Die Hansestadt Hamburg befindet sich im Wettlauf gegen das Coronavirus. Nach Lockerung der Notbremse legt man im Norden den Impfturbo im Kampf gegen die Pandemie ein. Seit Ostern arbeiten die medizinischen Fachkräfte in den Hamburger Messehallen auf Hochtouren und impfen im Durchschnitt 7000 Personen am Tag mit Biontech, Moderna oder Astrazeneca.

In Deutschland wurde die Impfpriorisierung eigentlich aufgehoben und Impfberechtigte bekommen problemlos Impftermine. Unter die dritte Impfgruppe fallen Menschen über 60 Jahre, Personen mit Vorerkrankungen, wie Adipositas, Diabetes mellitus, HIV-Infektion oder Autoimmunerkrankungen sowie Beschäftigte aus relevanten Positionen (Einzelhandel, Abfallwirtschaft oder Politiker). Danach ist Impfen frei für alle.

Das Hamburger Impfzentrum in den Messehallen: Zentrale Anlaufstelle

Impfungen in Hamburg finden neben anderen Orten noch bis Ende August auch im zentralen Impfzentrum auf dem Hamburger Messegelände statt. Das Zentrum wurde am 5. Januar 2021 im Auftrag der Sozialbehörde von der KV Hamburg eröffnet, um effektiv gegen das Coronavirus vorzugehen.

Die Messehallen sind logistisch gut aufgebaut, sodass unter anderem die Kühlkette der Impfstoffe gewährleistet werden könne. Im Durchschnitt können bis zu 7000 Personen täglich mit den verfügbaren Corona-Impfstoffen geimpft werden. Es gab Höchst-Auslastungstage mit bis zu 11.000 Impfungen. Verimpft werden die mRNA-Impfstoffe Biontech und Moderna.

Impfzentrum in den Messehallen
Adresse des Zentrums:Hamburg Messe Eingang West, 20357 Hamburg
Parkmöglichkeit im Parkhaus Messe:Grabenstraße 37 (Lagerstraße), 20357 Hamburg
Zwei Euro pro Stunde, max. 16 Euro/ Tag
Anfahrt mit Öffentlichen Verkehrsmitteln:U3/ S Sternschanze (ca. drei Minuten Fußweg)
U2/ Messehallen (ca. zwölf Minuten Fußweg)
Shuttle-Service für Personen über 80 Jahre:Mo-So von 8 - 16 Uhr, 040-584477 (DRK-Hotline)

Impf-Termine* gibt es unter der Telefonnummer 116 117 oder online unter www.impfterminservice.de. Seit dem 26. Juli 2021 kann auch jeder ohne Termin einfach zu den Öffnungszeiten ins Impfzentrum kommen und geimpft werden.

Impfzentrum Hamburger Messehallen: Anmeldung und Einlass im Impfzentrum

Wichtig ist, dass Personen ihre Terminbestätigung (E-Mail oder Postbrief), Personalausweis, medizinische Nachweise zu Vorerkrankungen und gegebenenfalls Nachweis der Erstimpfung zum vereinbarten Impftermin mitbringen. Und falls möglich auch ihre elektronische Gesundheitskarte und den Impfpass falls vorhanden.

Bei Termin-Einlass im sogenannten Pre-Check werden neben dem Mund-Nasen-Schutz, Terminbestätigung und Personalausweis auch Taschen auf Waffen kontrolliert. Sind die Unterlagen einwandfrei erhalten angenommene Personen eine Unterlagenmappe und können bis zu ihrem Aufruf im Wartebereich Platz nehmen.

Ablauf der Impfung im Impfzentrum Hamburg: Aufklärungsgespräch in der Impfbox

Vom medizinischen Fachpersonal werden die Unterlagen begutachtet. Der Anamnesebogen wird besprochen, über Risiken und mögliche Nebenwirkungen der Corona-Impfung klärt ein Arzt auf. In der Impfbox findet dann die Impfung statt. Wenn kein Impfpass vorhanden ist, wird nach der Impfung ein separater Nachweis ausgestellt. Auch Anleitung für den digitalen Impfpass liegen vor Ort aus.

Das Impfen in Hamburg geht weiter. (24hamburg.de-Montage)

Nach der Impfung können frisch geimpfte Personen bis zu 30 Minuten im Ruhebereich entspannen, ein Wasser trinken und bei gegebenenfalls auftretenden Nebenwirkungen sich von einem Arzt behandeln lassen. Danach wird das Impfzentrum in den Hamburger Messehallen an der Lagerstraße über das Check-out verlassen. Hier gibt der Impfling die wichtigsten Unterlagen zum Einscannen ab und erhält wichtige Papiere zurück.

Corona-Impfung beim Hausarzt

Beim Hausarzt können sich Hamburgerinnen und Hamburger jeder Impfpriorität impfen lassen. Für die Praxen der niedergelassenen Ärzte gehört Impfen zum Tagesgeschäft. Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KVHH), Walter Plassmann, sagte zu der Nachrichtenagentur dpa: „Das Impfen kehrt nun dahin zurück, wo es eigentlich hingehört“.

Corona-Impfungen im Turbodurchgang

Hamburg liegt bei einer Impfquote von Menschen, die mindestens einmal geimpft sind, bei 63,4 Prozent (Stand: Freitag, 30. Juli 2021). Die Impfquote der vollständigen Impfungen beträgt 48,4 Prozent. Ein Sprecher des Hamburger Senats, Marcel Schweitzer, beurteilt den Turbogang durch die Corona-Impfungen als einen erfolgreichen Schritt gegen das Coronavirus. „Das wird zusätzlich einen Schub im Kampf gegen die Pandemie geben“, sagt der Senatssprecher. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Markus Scholz/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion