Corona-Sonderzahlungen

Hartz IV: Corona-Bonus – mehr Geld für Familien im Mai

  • VonSabine Schmidt
    schließen

Familien mit Anspruch auf Arbeitslosengeld II erhalten im Mai 2021 einen einmaligen Kinderbonus in Höhe von 150 Euro. Der Hartz IV-Corona-Bonus genau erklärt.

Hamburg – Die deutsche Bundesregierung hat einen Kinderbonus für Familien beschlossen. Der Corona-Bonus an Familien ist Teil des Dritten Corona-Steuerhilfegesetzes und soll Familien in Zeiten von Home-Schooling unterstützen. Besonders Familien, die auf Leistungen wie Hartz IV angewiesen sind, kommt die Sonderzahlung entgegen. Angedacht ist eine einmalige Auszahlung von 150 Euro an Familien mit Kindern, die im Mai 2021 Anspruch auf Kindergeld haben.

Laut dem Bundesfamilienministerium, sollen auch „Kinder, für die zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt im Jahr 2021 Anspruch auf Kindergeld besteht, der Kinderbonus gegebenenfalls nach Mai ausgezahlt.“ werden. Der Corona-Bonus wird einkommensunabhängig an alle Familien ausgezahlt und erreicht rund 18 Millionen Haushalte in Deutschland.

Kindergeldberechtigte Kind (Mai 2021)Kinderbonus 150 Euro (Auszahlung ab Mai 2021)
Kindergeldberechtigte Kind (Vor Mai 2021)Kinderbonus 150 Euro (Auszahlung nach Mai 2021)
Kindergeldberechtigte Kind (Nach Mai 2021)Kinderbonus 150 Euro (Auszahlung nach Mai 2021)

Der bundeseinheitliche Corona-Bonus wird von der Familienkasse ausgezahlt, sodass neben dem erstmaligen Antrag auf Kindergeld, kein gesonderter Antrag bei der Familienkasse notwendig ist. Nach der Bundesagentur für Arbeit erfolgt die Auszahlung wenige Tage nach der regulären Kindergeldzahlung. Dabei orientiert sich die Familienkasse an den Endziffern der Kindergeldnummer. Betroffene mit der Endziffer 0 erhalten beispielsweise den Corona-Bonus zu Monatsbeginn. Die festgelegten Auszahlungstermine lassen sich auf der Homepage der Agentur für Arbeit entnehmen.

Corona-Bonus wird nicht auf die Sozialleistungen von Familien mit Hartz IV angerechnet

Entscheidend bei der Auszahlung des Familienbonus ist, dass die einmalige Sonderzahlung nicht auf den Unterhaltsvorschuss oder auf staatlich bezogene Sozialleistungen angerechnet wird. Wortlaut des Bundesfamilienministeriums: „Der Kinderbonus wird bei den Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II), beim Kinderzuschlag und beim Wohngeld nicht als Einkommen berücksichtigt. Beim Unterhaltsvorschuss wird der Kinderbonus nicht angerechnet. Damit kommt der Kinderbonus Familien mit kleinen Einkommen zusätzlich zugute.“

Besonders Familien mit Anspruch auf Arbeitslosengeld II* (Hartz IV) hilft der Corona-Bonus. Durch die Pandemie müssen viele Schüler in den Distanzunterricht, wofür sie neue, moderne und digitale Schulmaterialien benötigen. Bei einem Tagessatz von 5,09 Euro, den Hartz IV Beziehende für ihre Ernährung zugesprochen bekommen, sind neue Anschaffungen für Familien mit geringen Einkommen eine starke Belastung.

Hinzu kommt, dass viele Familien mit Anspruch auf Leistungen vom Jobcenter gesellschaftlicher Stigmatisierungen ausgesetzt sind. Selbst der BA-Vorstandschef Detlef Scheele, Hamburgs ehemaliger Sozialsenator (SPD) bis 2015, verbreitet in einem Interview mit der Wochenzeitschrift „Die Zeit“ Klischees über Menschen mit geringen Einkommen, wie „Wer sorglos leben will, muss Arbeit finden“ oder „Ich bezweifle, dass jemand mit 600 Euro deutlicher zufrieden wäre.“ Eine notwendige Anhebung des Hartz-IV-Regelsatzes ist somit nicht in Sicht. Umso begrüßenswerter ist der Corona-Bonus.

Familienalltag in Zeiten der Pandemie - Home-Schooling und Home-Office.

Familien, deren Elternteile getrennt leben, haben auch einen Anspruch auf den Corona-Bonus. Hier legt das Familienministerium aber eine Ausnahme fest, besteht bei Elternteilen, die getrennt leben ein Anspruch auf Unterhaltszahlungen, sieht das Ministerium einen halben Abzug vor: „Wenn bei getrennt lebenden Eltern der andere Elternteil den Mindestunterhalt oder mehr zahlt, wenn also der andere Elternteil seiner Verantwortung gegenüber seinem Kind gerecht wird, dann darf der andere Elternteil die Hälfte des Kinderbonus in Höhe von 75 Euro von seiner Unterhaltszahlung im Auszahlungsmonat – in der Regel Mai – abziehen.“

Hartz IV: Alleinerziehende erhalten einen Steuerfreibetrag von 4000 Euro

Alleinerziehende erhalten vom Staat zu dem Corona-Bonus einen erhöhten Steuerfreibetrag von 4000 Euro. Auch wenn der Corona-Bonus einkommensunabhängig ausgezahlt wird, wird der Kinderbonus bei Überschreitung eines Haushaltseinkommens von 69.000 Euro auf den Kinderfreibetrag angerechnet. * 24hamburg.de und merkur.de sind Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/ picture alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare