1. 24hamburg
  2. Politik

Corona Regeln ab 20. März in Hamburg: Freedom Day fällt aus

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Der Hamburger Senat hat über die Coronaregeln ab 20. März aufgeklärt. Nun steht fest: Erst einmal ändert sich in Hamburg (fast) gar nichts.

Hamburg – Deutschland steuert mit großen Schritten auf den 20. März 2022 zu. Dieser sollte der sogenannte Freedom Day sein. Der Tag, an dem die meisten der Corona Regeln aufgehoben werden sollten. Doch nun machen die Bundesländer einen Rückzieher. Offenbar wollen die Länderchefs die Regeln aufgrund der derzeit stark steigenden Corona-Zahlen erst nach dem 2. April zurücknehmen. Auch Hamburg soll diesen Plan verfolgen, wie ein Senatssprecher NDR 90,3 schon am Freitag, 11. März, mitteilte. Inzwischen hat der Hamburger Senat sich auf der Landespressekonferenz am 15. März 2022 ausführlich zum weiteren Vorgehen geäußert. Mit dem Ergebnis: Am 20. März ändert sich hier (fast) gar nichts.

Stadt:Hamburg
Neuinfektionen (15. März):1.699
Inzidenz (15. März)1017,0

Rückzug vom Freedom Day: Das sind die Corona Regeln ab 20. März in Hamburg

Eigentlich sollten am 20. März Corona Regeln wie 2G, 3G und auch die Maskenpflicht an vielen Orten wegfallen. Grund dafür ist, dass das Gesetz, dass die Einschränkungen ermöglicht, ausläuft. Der Bund gewährt den Ländern bei der Umsetzung allerdings eine Übergangsfrist, die bis zum 2. April andauert. Hamburg wird diese Zeitspanne voll ausnutzen. Bedeutet: Erst einmal ändert sich bei den Regeln gar nichts. Das bestätigte Senatssprecher Marcel Schweitzer auf der Landespressekonferenz am 15. März. Ein ähnliches Vorgehen planen auch die Landesregierungen von Bremen* und Niedersachsen.

An der Eingangstür eines Geschäfts in der Hamburger Innenstadt weist ein Aufkleber auf die FFP2-Maskenpflicht hin.
Corona Regeln am 20. März: Das ändert sich in Hamburg. © Hanno Bode/imago

Möglich ist sogar, dass einige Regeln auch über diesen Tag hinaus weiter bestehen bleiben. Das allerdings, hängt von dem ab, was am Mittwoch, 16. März 2022, im Bundestag beschlossen wird. Denn nicht alle Regeln sind ohne ein entsprechendes Gesetz durchsetzbar. Damit ist klar, dass zumindest die grob einschränkenden Maßnahmen ab 2. April endgültig fallen müssen. Dies bestätigte Hamburgs Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard schon vor der Landespressekonferenz im Gespräch mit dem Hamburger Abendblatt. „Die voraussichtlich ab kommender Woche geltenden Regelungen lassen nur noch einen kleinen Spielraum“, sagte sie.

Eine Regel, die bereits vorher wegfällt: Die Fußballvereine HSV und St. Pauli dürfen ihre Stadien wieder voll besetzen. Schon am Freitag, 18. März 2022, darf der FC St. Pauli das Millerntor bis auf den letzten Platz füllen. Der HSV bestreitet sein nächstes Heimspiel am 2. April. Welche Regeln dann für Zuschauer gelten, bleibt abzuwarten. Außerdem entfallen schon am Samstag, 19. März, die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte.

Hamburger Senat verkündet: Diese Regeln fallen am 2. April definitiv weg

Eine Einschätzung zur aktuellen Corona-Lage gab es zum wiederholten Male nicht von Bürgermeister Peter Tschentscher. An seiner Stelle verkündete Senatssprecher Marcel Schweitzer die Neuigkeiten. Und die fielen ziemlich mau aus. Welche Regeln nämlich am 2. April definitiv wegfallen, ist weiter nicht bekannt. Marcel Schweitzer verwies dabei auf den Corona-Gipfel der Ministerpräsidenten am Donnerstag, 17. März 2022. Es ist mittlerweile davon auszugehen, dass Zugangsbeschränkungen wie 2G und 3G definitiv wegfallen werden.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Heiß diskutiert wird auf Bundesebene der Umgang mit der Maskenpflicht. Der derzeitige Entwurf sieht die Pflicht zum Tragen einer Maske nur im öffentlichen Nahverkehr und in Pflege- und Krankenhauseinrichtungen vor. Die Vertreter von SPD, Grüne, CDU und Linke sind allerdings dafür, die Maskenpflicht als Basisschutz auch für andere Bereiche wie Supermärkte weiter vorzuschreiben. Am Freitag, 18. März 2022, soll über die sogenannten Basisschutz-Maßnahmen abgestimmt werden. *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare