1. 24hamburg
  2. Politik

Finnland schließt Grenze für russische Touristen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Grenze Finnland
Russische Passagiere verlassen einen Bus und gehen zur Passkontrolle am Grenzübergang Vaalimaa zwischen Finnland und Russland. © Sasu Mäkinen/Lehtikuva/dpa

Zuerst die Scheinreferenden, dann die Lecks in den Nord-Stream-Gasleitungen: Die jüngsten Ereignisse im russischen Angriffskrieg in der Ukraine haben Finnland zu einem drastischen Schritt bewegt.

Helsinki - Finnland schließt seine Grenze für russische Touristen. Deutlich verschärfte Visa-Regeln für Reisende aus Russland treten um Mitternacht in der Nacht zum Freitag in Kraft, wie der finnische Außenminister Pekka Haavisto am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Helsinki ankündigte. Die Ereignisse rund um die Lecks in den Nord-Stream-Gasleitungen in der Ostsee und die Scheinreferenden in der Ukraine hätten den Beschluss der Regierung beschleunigt, sagte Haavisto.

Es handelt sich nach Angaben des finnischen Rundfunksenders Yle nicht um einen kompletten Einreisestopp. Ausnahmen sollen gelten, damit Russen weiterhin nach Finnland kommen können, etwa um enge Familienmitglieder zu treffen, zu arbeiten oder sich medizinisch versorgen zu lassen. Der große Unterschied werde nun aber sein, dass Russen nicht mehr zu touristischen Zwecken nach Finnland - und von dort weiter in andere Schengenländer - reisen können. Nach Informationen der finnischen Nachrichtenagentur STT zufolge dürfte dies die Anzahl der ankommenden Russen an der Grenze um 30 bis 50 Prozent verringern.

Finnland mit langer Grenzer zu Russland

Finnland hat eine rund 1340 Kilometer lange Grenze zu Russland und damit die mit Abstand längste aller EU-Länder. Russlands andere EU-Nachbarn Estland, Lettland, Litauen und Polen hatten die Einreise für Menschen aus dem Riesenreich schon am 19. September beschränkt. Seitdem dürfen russische Staatsbürger mit einem Schengenvisum für touristische Aufenthalte, Geschäftsreisen, Sport- und Kulturveranstaltungen nicht mehr in die Länder einreisen. Die Visa-Frage war seit dem Sommer auch in Finnland intensiv diskutiert worden. Das nördlichste EU-Land hatte bereits bestimmte Maßnahmen eingeführt, um es Russen zu erschweren, Visa zu erhalten.

Estlands Außenminister Urmas Reinsalu begrüßte Finnlands Entscheidung. Sie sei in enger Zusammenarbeit mit Estland, Lettland, Litauen und Polen entstanden und trage zur Sicherheit der gesamten Region bei. dpa

Auch interessant

Kommentare