1. 24hamburg
  2. Politik

Corona Lockerungen in Hamburg: FFP2-Maske ersetzt 2G-Plus

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Der Hamburger Senat präsentierte die neuen Corona-Lockerungen für den März: Ab Freitag fällt das 2G-Plus-Zugangsmodell größtenteils weg. Das gilt ab 4. März noch.

Hamburg – Die Corona-Zahlen in Hamburg sinken immer weiter. Die Inzidenz liegt am 1. März 2022 bei 643,9 (Vortag 669,6). Die Gesundheitsbehörde meldete am Mittag 1612 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Weil sich die Corona-Lage in der Hansestadt also immer weiter entspannt, können auch die Regeln weiter gelockert werden. Seit vergangener Woche dürfen beispielsweise wieder 25.000 Zuschauer Fußballspiele des HSV besuchen. In der Landespressekonferenz des Hamburger Senats wurden nun die nächsten Corona-Lockerungen vorgestellt.

Stadt:Hamburg
Neuinfektionen (1. März):1612
Inzidenz (1. März):643,9

Corona-Lockerungen ab 4. März 2022: Diese Regeln gelten in Hamburg

Die Lockerungsschritte in Hamburg wurden bereits auf der letzten Landespressekonferenz am 22. Februar 2022 vorgestellt. So soll ab Freitag, 4. März 2022, das sogenannte 2G-Plus-Zugangsmodell abgeschafft und durch eine FFP2-Maskenpflicht ersetzt werden. Dies gelte insbesondere für Publikumseinrichtungen im Innenraum. Ähnlich wird es seit Mitte Februar bereits im Einzelhandel (ausgenommen Supermärkte und Läden des täglichen Bedarfs) gehandhabt.

Das Hamburger Rathaus und ein Ausschnitt von einem Schild mit dem Wort Lockerungen.
Corona-Lockerungen in Hamburg: Diese Regel hat der Hamburger Senat beschlossen. (24hamburg.de-Montage) © Lobeca/imago & Westend61/imago

Außerdem wird unter Beibehalten des 2G-Plus-Zugangsmodells das Tanzen in Clubs und Diskotheken - ohne Maske - wieder möglich sein. Der nächste Lockerungsschritt ist für den 20. März geplant.

Bis wann gilt die Maskenpflicht an Schulen in Hamburg:

Die Maskenpflicht in Schulen soll noch mindestens bis zu den Frühjahrsferien erhalten bleiben – ob sie danach entfallen kann, werde in den nächsten Wochen geklärt, heißt es von der Schulbehörde. Elternräte hatten bereits vor Wochen das Ende des Maskentragens an Schulen gefordert. Nach den März-Ferien könnte es zumindest in den Grundschulen so weit sein. „Insbesondere in der Grundschule behindert das Tragen der Maske nicht nur das Leben der Schülerinnen und Schüler, sondern auch das Lernen. Kinder sind darauf angewiesen, Lehrkräften ins Gesicht zu blicken, um ihre Mimik zu erkennen und Buchstaben unterscheiden zu können“, sagte Behördensprecher Peter Albrecht dem Hamburger Abendblatt.

LPK Hamburg: Diese Corona-Maßnahmen wurden am 1. März vom Hamburger Senat beschlossen

Schon vor der Landespressekonferenz am 1. März sickerten einige mögliche Lockerungen durch. So soll beispielsweise statt des 2G-Plus-Zugangsmodells auf 3G umgestellt werden. Dann hätten auch Ungeimpfte mit tagesaktuellem Test wieder Zutritt zu Gastronomie, Freizeiteinrichtungen und Co.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Gegen 13:30 Uhr verkündete die stellvertretende Senatssprecherin Julia Offen dann das Ergebnis der internen Beratungen. Daraus ergeben sich folgende Corona-Lockerungen für Hamburg, die ab 4. März definitiv gelten sollen: Das 2G-Plus-Zugangsmodell wird durch eine FFP2-Maskenpflicht ersetzt. Das Abstandsgebot fällt dann weg. In Gaststätten und bei körperlichen Dienstleistungen wird zusätzlich zur FFP-2-Maskenpflicht das 3G-Modell verpflichtend eingeführt.

Das Alkohol-Verbot im öffentlichen Raum und das Mitführ-Verbot von alkoholischen Getränken wird ebenfalls aufgehoben. Weitere Maßnahmen, die ab 20. März 2022 gelten sollen, werden erst in den kommenden Wochen geklärt.

Ende aller Maßnahmen: Was gilt nach dem Freedom Day?

Am 20. März 2022 sollen dann alle größeren und besonders einschneidenden Coronaregeln zurückgenommen werden. Deshalb wird der 20. März im Vorfeld auch bereits als Freedom Day bezeichnet. Allerdings kündigte die Politik bereits an, dass einige Restriktionen aus Schutz der vulnerablen Gruppen auch über diesen Tag hinaus noch bestehen bleiben müssen und werden. Welche Grundpfeiler der Coronavirus-Schutzmaßnahmen weiter gelten werden, ist allerdings noch nicht abschließend geklärt. Bund und Länder werden darüber beim nächsten Corona-Gipfel am 17. März beraten.

Wie sieht es mit der Maskenpflicht ab 20.03.2022 aus?

Klar scheint jedoch, dass die Maskenpflicht auch über den 20. März hinaus an vielen Orten weiter gelten wird. So sagte auch Julia Offen, stellvertretende Senatssprecherin Hamburgs, dass die Maske wohl noch länger ein ständiger Begleiter sein wird. In welchen Bereichen ist allerdings noch unklar. Denn: Das Infektionsschutzgesetz erlaubt Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie nur noch bis 19. März. Für niedrigschwellige Regeln danach, muss erst ein neues Gesetz erlassen werden. Wo und wie lange die Maskenpflicht dann noch gilt, wird sich also voraussichtlich auch am 17. März beim Corona-Gipfel ergeben.

3,2 Milliarden Euro: So viel Coronahilfe hat Hamburg in der Pandemie ausgezahlt

Bevor der Hamburger Senat die Corona-Lockerungen vorgestellt hatte, ging es um die finanziellen Aspekte der bisher zweijährigen Coronavirus-Pandemie. Wie Wirtschaftssenator Michael Westhagemann darlegte, hat die Hansestadt Hamburg bisher 3,2 Milliarden Euro Fördermittel ausgezahlt. Finanzsenator Andreas Dressel stellte noch einmal klar, dass Überbrückungshilfen so lange bereitgestellt werden, wie die Pandemie dauert – mindestens aber bis zum zweiten Quartal, einige sogar bis Jahresende. „Die Hilfen werden nicht zu früh wegfallen“, versprach Dressel der Hamburger Wirtschaft. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare