Söder als Bundeskanzler?

Berlin direkt (ZDF): CSU-Chef Markus Söder schließt Kanzler-Kandidatur nicht aus

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Am Sonntag, 19. Juli 2020 sendet das ZDF sein zweites Sommerinterview, das im Rahmen des Polit-Magazins „Berlin direkt“ geführt wurde. Zu Gast ist der CSU-Vorsitzende Markus Söder, der unter anderem auf seine Rivalität mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) angesprochen wird.

Berlin/Nürnberg - Am Sonntag, 19. Juli 2020 gehen die populären ZDF-Sommerinterviews, die im Rahmen des Polit-Magazins „Berlin direkt“ geführt werden, in ihre zweite Runde. TV-Moderator Theo Koll begrüßt den CSU-Vorsitzenden Markus Söder, der sich wie gewohnt in bester Redelaune zeigt. Ob dessen Rivalität mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) oder der Streit um Lockerungen, die im Kontext von Coronavirus-Sars-CoV-2 stattfanden und weiterhin stattfinden – Gesprächsbedarf ist reichlich gegeben.

Bayerischer Ministerpräsident:Markus Söder
Geboren:5. Januar 1967 (Alter 53 Jahre), Nürnberg
Größe:1,94 m
Ehepartnerin:Karin Baumüller (verh. 1999)
Partei:Christlich-Soziale Union in Bayern
Amt:Bayerischer Ministerpräsident seit 2018

Berlin direkt (ZDF): CSU-Vorsitzender Markus Söder zu Gast im ZDF-Sommerinterview - Streit mit Armin Laschet (CDU), Kanzler-Kandidatur geplant?

Markus Söder ist ein Mensch und ein Politiker, an dem sich die Geister scheiden. Der CSU-Mann und Ministerpräsident Bayerns ist ein Mann der klaren Worte, der stets einen flapsigen Spruch auf den Lippen trägt und die Konfrontation nicht scheut. Nicht immer muss er mit seinem Gegenüber einer eigenen Meinung sein, nicht immer bedarf es eines Konsenses. Je nach Perspektive und Betrachter liest sich seine Vita beeindruckend, einschüchternd, vielleicht sogar angeberisch. Seit über 25 Jahren gehört Söder dem Bayerischen Landtag an und hat in dieser langen Zeitspanne schon so manch denkwürdige Rede gehalten.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nimmt im ZDF-Sommerinterview „Berlin direkt“ Stellung zu seinen Kanzler-Ambitionen und zum umstrittenen Verkehrsminister und Parteifreund Andreas Scheuer.

Ob als Ministerpräsident des Freistaates Bayern, der er seit März 2018 ist, oder als CSU-Parteivorsitzender (seit Januar 2019) - Zyniker würden behaupten, Söder suche die Öffentlichkeit wie die sprichwörtliche Motte das Licht. Nun bekleidet der 53-Jährige aber auch wichtige Ämter, die nicht rein repräsentativer Natur sind, sondern auch viel Entscheidungsgewalt mit sich bringen. Eine Verantwortung, die der gebürtige Nürnberger nicht zuletzt in Zeiten der Coronavirus-Sars-CoV-2-Krise gerecht werden muss. Dies ist auch Thema in der neuesten Ausgabe des Polit-Magazins „Berlin direkt“, das Söder zum ZDF-Sommerinterview bittet. Eine öffentliche Plattform, wie gemacht für den 1,94 Meter Hünen.

Moderator Theo Koll kommt im Gespräch mit Söder schnell auf Armin Laschet, den Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens, zu sprechen. Mit diesem hatte sich der be- und gefragte Gast einen hitzigen Disput geliefert, der in aller Öffentlichkeit ausgetragen wurde. Zwischen den beiden Politikern herrschte Uneinigkeit über die richtige Vorgehensweise hinsichtlich von Tests*, die das Coronavirus-Sars-CoV-2 erforderlich macht. Während Laschet für verpflichtende Tests plädierte, die in Berufsfeldern wie der Fleischindustrie unumgänglich seien, hielt es Söder hingegen etwas lockerer. Denn die bayerische Landesregierung entschied sich für kostenlose, freiwillige Tests, die ausreichend finanziert werden könnten.

Bayerischer Ministerpräsident Markus Söder (CSU) mit ZDF-Moderator Theo Koll nach dem ZDF-Sommerinterview „Berlin direkt“.

Auf Laschet kommt Moderator Theo Koll geschickt zu sprechen. Zunächst spricht dieser Söder auf seine „Kanzlerfähigkeit“ an. In diesem Kontext kommt der Bayer nicht drum herum, die amtierende Bundeskanzlerin zu loben. Und attestiert Deutschland, in Krisenzeiten gut gewappnet zu sein. Daraufhin erwähnt Koll, dass Armin Laschet auch noch als Kanzlerkandidat im Rennen sei. „Wir alle, auch Armin Laschet und ich, haben gut zusammengearbeitet. Umsicht, Vorsicht sind die besten Wegbegleiter in dieser Zeit“, lässt Söder nur verlauten. Keine Spur also von einem Streit? Der 53-Jährige weicht zumindest geschickt aus. Da wurde über Laschet im Rahmen von Markus Lanz‘ gleichnamiger Talkshow* noch heftiger gesprochen

Berlin direkt (ZDF): Markus Söder (CSU) weicht Kanzlerfrage aus und will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht vorverurteilen

Sei es drum, es gibt ja noch allerhand andere Themen. So wird Söder entgegengehalten, zunächst Lockerungen abgelehnt, sich dann aber doch für diese entschieden zu haben. Gemeint sind hiermit natürlich die Aufhebungen von Lockdowns, die durch das Coronavirus-Sars-CoV-2 erforderlich wurden. „Es hat sich bewahrheitet, dass der langsamere Weg auch nicht schlecht war. Wir machen es schrittweise, fangen mit einer Lockerung an“, heißt es in diesem Zusammenhang von Söder.

Zudem strebe er es an, „auch in Flughäfen Test-Zentren einzurichten“, kündigt der 53-Jährige an. Pünktlich zum Ferienbeginn in Bayern ab dem 27. Juli soll diese Möglichkeit gegeben sein und eine Option für Familien darstellen, die aus ihrem Urlaub in den Freistaat zurückkommen und sich überprüfen lassen wollen. Im Folgenden findet Söder mal wieder lobende Worte, die ihn im Grunde mit einschließen: „Jeder von uns, der in Deutschland Verantwortung hat, hat einen guten Job gemacht. Wir sind gut durch die Krise gekommen - und ich konnte auch noch vieles lernen. Beispielsweise von der Bundeskanzlerin, die mir gezeigt hat, wie man mit Ruhe agieren kann“.

Vielleicht kann Koll Söder mit seinem nächsten Thema aus der Reserve locken. Nun wird Verkehrsminister Andreas Scheuer thematisiert, der sich mit einer Maut-Affäre* konfrontiert sieht. „Es muss zunächst geklärt werden, ob die Vorwürfe gegen ihn stimmen. Wir warten das Ergebnis des Untersuchungsausschusses ab, wir greifen dem nicht vor. Soviel Respekt muss sein“, merkt Söder an. Grundsätzlich „ist es zuletzt schlecht gelaufen, da muss einiges aufgearbeitet werden. Ich finde, der Andi Scheuer kann da noch etwas korrigeren“, sagt der CSU-Politiker.

Und auch zur Bundespolizei weiß Söder sich zu äußern. „Die Polizisten sind in Deutschland die Guten. Sie schützen uns vor Verbrechern. Das sollte berücksichtigt werden. Fakt ist aber auch, dass wir für maximales Recht und Ordnung stehen. Auch ich bekomme seit der Corona-Krise Drohungen. Wir dürfen auf keinen Fall zulassen, dass solche Gruppen, aus welchem Spektrum auch immer, am Ende das öffentliche Meinungsbild dominieren oder mitbestimmen“.

Berlin direkt (ZDF): Nach Markus Söder (CSU) ist vor Christian Lindner (FDP) - ZDF-Sommerinterviews glänzen mit hochkarätigen Politikern

Vor Markus Söder war bereits Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier* (SPD) im ZDF-Sommerinterview zu Gast gewesen. Am Sonntag, 12. Juli 2020 echauffierte dieser sich über Internet-Rambos und die Netz-Hetze gegen Politiker*. Die beiden reihen sich damit in eine lange Liste von hochkarätigen Politikern ein, die sich im Rahmen von „Berlin direkt“ den Fragen des jeweiligen Moderators zu stellen wussten.

Dazu zählt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel*, gebürtige Hamburgerin* und eloquente Rednerin. Folgt auf sie möglicherweise Grünen-Chefin Annalena Baerbock? Von ZDF-Moderator Markus Lanz wurde sie als Kanzlerkandidatin ins Spiel gebracht*.

Auf diese Eigenschaft verweist auch nur allzu gerne der FDP-Vorsitzende Christian Lindner*, der am Sonntag, 26. Juli 2020 zum Gespräch mit Moderatorin Shakuntala Banerjee gebeten wird. Nicht nur der neutrale Zuschauer kann sich auf ein Wortspektakel der Extraklasse freuen, das ab 19:10 Uhr im ZDF zu sehen sein wird - und über das 24hamburg.de-Politik zu berichten weiß. * 24hamburg.de, fr.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © ZDF/Mediathek

Kommentare