Drohung oder schlechter Scherz?

Vegan-Koch Attila Hildmann fordert Todesstrafe für beliebten Grünen-Politiker – Polizei ermittelt

  • Enno Eidens
    vonEnno Eidens
    schließen

Nicht zum ersten Mal will Attila Hildmann die Todesstrafe für einen seiner politischen Gegner. Nun erwischt es einen kontroversen Grünen-Politiker – der reagiert sofort.

  • Attila Hildmann will Todesstrafe.
  • Sein Opfer ist ein Grünen-Politiker.
  • Twitter solidarisiert sich mit dem Opfer.

Berlin – Dass Attila Hildmann zu heftigen Worten greift, um seine Kritik an einer angeblichen Coronavirus-Verschwörung zu äußern, ist nichts Neues. Auch die rhetorische Eskalation von Attila Hildmann ist längst kein Geheimnis mehr. Nun hat der Corona-Koch die sprachliche Intensität auf eine neue Stufe getragen: Der vegane Koch und Verschwörungstheoretiker fordert die Todesstrafe für einen ehemaligen grünen Bundestagsabgeordneten. Ob der auch auf Attila Hildmanns Feindesliste ist?

AutorAttila Hildmann
Geboren22. April 1981 (Alter 39 Jahre), Berlin
Größe1,77 m
ElternUrsel Hildmann
AusbildungFreie Universität Berlin

Attila Hildmann will brutale Todesstrafe für einen Grünen-Politiker einführen

Dass Attila Hildmann über den Tod seiner politischen Feinde nachdenkt, ist nichts Neues. Die neue Drohung reiht sich in eine Serie von Todes-Fantasien ein. Bereits im Juni fragte Attila Hildmann auf Telegram in einer Umfrage, was seine Fans sich mit Bill Gates vorstellen könnten. Zur Auswahl: Freiheit, Knast oder Todesstrafe. Am Morgen des 14. Juli haben sich 43 Prozent für die letzte Option entschieden. Attila Hildmann hält Bill Gates für den Drahtzieher hinter fiesen Corona-Machenschaften, was er mit dessen Engagement für weltweiten Impfschutz zu begründen versucht.

Am 30. Juni gräbt Attila Hildmann ein zwei Jahre altes Thema aus. Damals wurde eine Berliner Broschüre kritisiert und teils fehlinterpretiert. Der Medien-Blog Übermedien hat die Berichterstattung über die Broschüre „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“ bereits ausführlich diskutiert. Herausgegeben wurde das Material vom Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg und der Bildungsinitative Queerformat – für letztere hat Hildmann eine ähnliche Umfrage angelegt. Das Ergebnis schockiert: 19 Prozent von Hildmanns Anhängern wollen die „Todesstrafe in Texas“ für die Mitarbeiter der Bildungsinitiative.

Doch sein neuster „Vorschlag“ übertrifft alles. Attila Hildmann will „die Todesstrafe durch Eier-Treten auf öffentlichem Platz einführen.” 24hamburg.de berichtet von der Mord-Fantasie des Corona-Kochs, der Volker Beck inzwischen eingeladen hat. Das gefährliche: Hildmann will das Kaiserreich zurück, spielt offen mit Reichsbürger-Ideologie.

Attila Hildmann: Krasse Mord-Fantasie gegen ehemaligen grünen Bundestagsabgeordneten

Am Abend des 12. Juli macht Attila Hildmann auf Telegram eine heftige Ankündigung. Das Ziel seines Hasses an diesem Tag: der ehemalige Bundestagsabgeordnete Volker Beck von den Grünen. Attila Hildmann kündigte an, dass er nur für Beck „als zukünftiger Reichskanzler wieder die Todesstrafe durch Eier-Treten auf öffentlichem Platz einführen“ werde. Dahinter zwei lachenden Smileys.

Attila Hildmann äußert krasse Todesstrafe-Fantasien gegen Volker Beck. (24hamburg.de-Foto-Montage)

Attila Hildmann verlinkt dazu einen Welt-Artikel aus dem Jahr 2013. In dem geht es wiederum um einen Text, den Volker Beck 1988 geschrieben hat und für den er bereits heftig kritisiert wurde. Die Pädophilen-Debatte aus den Gründungsjahren der Grünen ist ein kritisches Thema für Beck – von jeder Partei, jeder politischen Fraktion gab es bereits Kritik an den damaligen Thesen Becks. Auch wurde er im Internet schon heftig bedroht. Nun beteiligt sich auch Attila Hildmann an der Hetzjagd gegen Volker Beck.

Noch in derselben Nacht reagiert Volker Beck auf Twitter, woraufhin eine lebendige Debatte im Netz entsteht. Beck will erst prüfen, ob die Mord-Fantasie wirklich von Attila Hildmann direkt gekommen war. Mit einem Screenshot der heftigen Hildmann-Nachricht macht Volker Beck auf die brutale Todesstrafe-Fantasie aufmerksam und fragt, ob die „Morddrohung/-phantasie von diesem durchgeknallten Veggie-Koch“ sei. Das bestätigen ihm diverse Nutzer auf Twitter. Auch 24hamburg.de hat die Nachricht in der Telegram-Gruppe von Attila Hildmann gefunden.

Twitter diskutiert die heftige Hildmann-Drohung – Polizei Berlin in der Kritik

In den Twitter-Kommentaren wird darüber gestritten, ob Attila Hildmann sich mit dieser Nachricht bereits strafbar gemacht habe. Einige sehen darin Satire, andere sehen wenig Möglichkeiten für ein gerichtliches Strafurteil, weil schon deutlich heftigere Dinge straffrei öffentlich gesagt wurden. Hildmann ist rechtlich auch dadurch geschützt, dass er sich auf eine politische Meinung berufen und die Reichskanzler-Hypothese einwerfen kann.

Schließlich ist es äußerst unwahrscheinlich, dass er je Reichskanzler wird – den Posten gibt es in der BRD nicht. Adolf Hitler war Deutschlands letzter Reichskanzler. Viele Nutzer auf Twitter fordern dennoch, dass Polizei und Staatsanwaltschaft Attila Hildmann Einhalt gebieten. Mal in freundlichem, mal in etwas direkterem Tonfall. Zwar halten einige die Äußerungen für einen Scherz, doch die meisten Nutzer fordern dazu auf, Hildmann ernst zu nehmen. „Ja, wir sollten das ernst nehmen, aber noch ernster sollte das die Staatsanwaltschaft und die Polizei nehmen“ – hier mit direktem Verweis auf die Polizeiarbeit.

Auch das Szene-Magazin queer.de – selbsternanntes „Zentralorgan der Homo-Lobby“ – berichtete am Montag, 13. Juli über die krassen Todesstrafe-Fantasien von Attila Hildmann. Volker Beck setzt sich seit vielen Jahren für die Belange der LGBT-Community, für Humanismus, gegen Antisemitismus und für Israel ein. Das sorgt möglicherweise für zusätzliche Reibungen mit Attila Hildmann. Dem werfen viele teils heftig antisemitische, potenziell volksverhetzende Äußerungen vor.

Attila Hildmann reagiert auf Volker Beck – und teilt noch heftiger aus

Attila Hildmann selbst reagierte am Montagabend auf die anhaltende Debatte. „Volker wir beide wissen ich bin doch noch gar nicht Reichskanzler“ – auch dazu postet Hildmann wieder einen lachenden Smiley. Doch dann legt Hildmann nach und äußert weitere heftig brutale Fantasien. Auch hier spielen wieder die Geschlechtsteile des Grünen-Politikers eine Rolle.

Volker Beck hielt sich aus der Debatte größtenteils raus. Auf Nachfrage seiner Partei-Kollegin Jutta Ditfurth, ob er Attila Hildmann bereits angezeigt habe, antwortet Beck mit einem knappen „Done“ – erledigt. Der Grünen-Politiker hat sich also bereits an die Berliner Polizei gewendet. Auch die Berliner Zeitung bestätigt, dass die Polizei gegen Hildmann ermittelt. Auch heidelberg24.de weiß über die „Skandal-Demo mit Morddrohung gegen Volker Beck*“ zu berichten.

Attila Hildmanns Telegram-Todesstrafen.

Es bleibt offen, ob Volker Beck sich vor Gericht gegen Attila Hildmann durchsetzen kann. Reine Fantasien ohne konkrete Drohung sind nur schwer zu belangen. Hildmann hat bisher auch schon krassere Äußerungen, zum Beispiel potenziell volksverhetzende Behauptungen verbreitet. Bislang gab es keine rechtlichen Sanktionen, die den Corona-Feldzug des Berliner Vegan-Kochs stoppen konnten. Der hatte sich in Vergangenheit auch schon mit der YouTube-Chmerikerin Mai Thi Nguyen-Kim angelegt. Über die Bombendrohungen gegen Gesundheitsämter in ganz Deutschland* sagte er, dass es erst der Anfang des Widerstandes sei. Doch geht es nach Attila Hildmann, schlägt die Bundesregierung jetzt zurück. Sie plane einen Atomanschlag*, glaubt der Kochbuchautor. 24hamburg.de und heidelberg24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Jörg Carstensen/Uli Deck/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare