Kochbuchautor ohne Sinn für Realität?

Attila Hildmann mit Nazi-Propaganda: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll Völkermord vorbereiten

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Kochbuchautor Attila Hildmann fällt auf alte Nazi-Propaganda hinein und überträgt die längst vergessene Thesen auf die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Diese wolle die „Sterilisierung der Deutschen“ und die „Vernichtung Deutschlands“. Hat der Verschwörungsideologe den Bodenkontakt verloren?

Berlin – Der Telegram-Kanal von Attila Hildmann* wird zunehmend zu einem Sammelbecken alter Nazi-Propaganda. Das Problem ist, dass der Kochbuchautor sie nicht als solche präsentiert. Sondern als historische Fakten. Dazu klaut er ihren Inhalt und wendet ihn auf die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel an. Diese bezichtigt er, die „Vernichtung Deutschlands“ voranzutreiben.

AutorAttila Hildmann
Geboren22. April 1981 (Alter 39 Jahre), Berlin
Größe1,77 m
ElternUrsel Hildmann
AusbildungFreie Universität Berlin

Attila Hildmann postet krude Nazi-Propaganda: Bundeskanzlerin Angela Merkel soll Vernichtung Deutschlands planen

Es ist eine wirre Sammlung an Nazi-Propaganda, die Attila Hildmann, der sich brav an die Maskenpflicht hält*, am Donnerstag, 10. September 2020, gegen 17:00 Uhr in seinem Telegram-Kanal teilt. Sein Fazit daraus: „Endziel: NWO-Kommunismus & Vernichtung Deutschlands und des deutschen Volkes für immer. Wer wird sie stoppen?“ Gemeint ist die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr wirft der Rechtsaktivist vor, Nazi-Propaganda in echte Politik umzuwandeln.

Attila Hildmann wirft auf Telegram mit Nazi-Propaganda um sich. (24hamburg.de-Montage)

Konkret geht es um drei Mythen aus dem dritten Reich. So schreibt Attila Hildmann: „Merkel hat drei politische Pläne nach denen sie regiert“. Er nennt sie auch. Den Kalergi-, den Hooton- und den Kaufmann-Plan. Bei allen drei handelt es sich um krude Ideen und Schriften, die vom Regime des dritten Reichs zu ernstgemeinten Plänen umgedeutet wurden, um ein Feindbild aufrechterhalten zu können.

Einen „Kalergi-Plan“ gab es nie: Erfindung der Nazi-Propaganda – Attila Hildmann hält ihn für echt

Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi gründete 1922 die immer noch existierenden Paneuropa-Partei. Deren Ziel ist ein vereinigtes Europa nach Vorbild der USA. Im dritten Reich war die Partei verboten. In rechten Kreisen gibt es die Erzählung vom Kalergi-Plan, die auf das Buch „Rassismus legal? Halt dem Kalergi-Plan“ von Gerd Honsik, einem österreichischen Autor und verurteiltem Holocaust-Leugner, zurückgeht. Deutschland solle durch Einwanderung und Vermischung der „Rassen“ zerstört werden. Eine Schrift von Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, die irgendetwas in diese Richtung fordert, gibt es nicht.

Attila Hildmann klaut die Inhalte alter Nazi-Propaganda und macht daraus Vorwürfe gegen Kanzlerin Angela Merkel.

Bei dem, was Attila Hildmann Hooton-Plan nennt, ist es anders. Tatsächlich hat Earnest Albert Hooton für das New York Daily Newspaper Picture Magazine im Januar 1943 einen Beitrag verfasst. Darin fragt er sich, was mit Deutschland passieren solle, wenn es erst den Krieg verloren hätte. Der Anhänger der Rassenlehre fordert, dass „nicht-deutsche Bevölkerung“ in der Bundesrepublik angesiedelt werden solle. Der Deutsche hätte eine angeborene, räuberische Neigung, die „weggezüchtet“ werden müsse. Dieser kaum beachtete Beitrag wurde von der Propaganda-Maschinerie des dritten Reichs zu einem „Hooton-Plan“ umgedeutet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel soll an geheimen Plänen zur Vernichtung der Deutschen arbeiten

Ähnlich verhielt es sich beim Kaufmann-Plan. Der amerikanische Geschäftsmann Theodore Newman Kaufmann veröffentlichte 1941 im Eigenverlag ein hundert Seiten umfassendes Werk namens „Deutschland muss zugrunde gehen!“. Darin forderte er die Sterilisation aller deutschen Männer unter 60 Jahren. Das Buch blieb, bis auf eine satirische Rezension im Magazin „Time“, in der von einer „grässlichen Idee“ gesprochen wird, aber unbeachtet. Auch hier machte die Propaganda-Abteilung der Nazis aus einem kruden, unbeachteten Werk einen „Plan“.

Der Glaube daran, dass die Alliierten Pläne für einen Bevölkerungsaustausch, eine Massen-Sterilisation und Zuchtprogramme zur Schwächung der Deutschen gehabt hätten, hält sich bis heute in rechten Kreisen. Wie der Telegram-Kanal von Attila Hildmann zeigt, wo er einen gemeinsamen Podcast mit Satiriker Jan Böhmermann gefordert hat*. Nicht einen dieser drei Pläne soll die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel heimlich umsetzen, sondern gleich alle drei.

Attila Hildmann glaubt gleichzeitig an geheime Sterilisations- und Fortpflanzungs-Pläne

Tatsächlich fand eine Studie im 2012 heraus (Social Psychological and Personality Science: Wood, Douglas & Sutton, 2012), dass Personen, die an eine Verschwörungstheorie glauben, auch an andere glauben würden. Selbst dann, wenn sie sich widersprechen. In dem zugrundeliegenden Versuch werden die Probanden zum Tod von Prinzessin Diana befragt. Diejenigen, die daran glaubten, dass der Tod nur vorgetäuscht wurde, glaubten auch daran, dass es Mord war. Ähnlich ist es mit dem Aufruf von Attila Hildmann. So scheint er einerseits zu glauben, dass alle deutschen Männer sterilisiert werden sollen. Und andererseits, dass sie sich mit nicht-deutschen Menschen fortpflanzen sollen. Seinen Followern auf Telegram scheint es egal zu sein. Sie lesen immer weniger seiner Nachrichten*.

Attila Hildmann fiel in den vergangenen Tagen mit mehreren kruden Thesen auf. Am Freitag, 11. September 2020, hätte eigentlich das Atomkraftwerk Brokdorf gesprengt werden sollen*. Im Auftrag der deutschen Bundesregierung. Dem Fernsehsender RTL hat er erzählt, dass eine Weltregierung sieben Milliarden Menschen umbringen wolle*. Die Polizei Berlin soll außerdem zwei Demonstranten getötet haben*. Wie schnell sich eine Verschwörungstheorie gegen einen wenden kann, musste Attila Hildmann auch schon selbst erfahren, als seine Fans auf einen Satirebeitrag hereingefallen sind*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Fabian Sommer/Maurizio Gambarini/dpa/picutre alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare