1. 24hamburg
  2. Nord

Frittiertes Wasser: Der neue „heiße Scheiß“ für Veganer entsetzt das Netz

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Schmeckt nach nichts, ist vegan – und brennt: Der Food-Trend frittiertes Wasser entsetzt das Internet. Nicht neu, aber für Veganer gerade der Snack der Stunde.

New Jersey – In letzter Zeit haben vegan lebende Menschen mit unterschiedlichen Aktionen immer wieder für Aufsehen gesorgt: Eine Veganerin ging beispielsweise auf einen Supermarkt los, da dieser sie zum Fleischverzehr verführt habe und eine vegane Braut ging sogar so weit, ihre Fleisch essende Familie von ihrer Hochzeit auszuladen. Doch ein Food-Trend für Veganer schießt nun den Vogel ab: Es handelt sich um frittiertes Wasser. Auch das Internet kann über die Absurdität dieses Trends nur den Kopf schütteln.

Chemische Verbindung:Wasser
Dichte:997 kg/m³
Siedepunkt:100 °C
Formel:H2O

Frittiertes Wasser: Der Food-Trend für Veganer amüsiert und entsetzt Facebook-User gleichermaßen

Tatsächlich wurde frittiertes Wasser bereits im Jahr 2016 von „Vice“ erstmals als Internet-Food-Trend ausgerufen, als ein YouTube-Video des Foodbloggers Jonathan Marcus viral ging. Dieser schaffte es offenbar, kleine Wasserkügelchen zu frittieren. Zu Pandemie-Zeiten – vielleicht war den Menschen doch etwas zu langweilig – erlebt frittiertes Wasser nun ein Comeback, unter anderem auf dem Videoportal „TikTok“. Dort ist auch die heißeste Kassiererin aller Zeiten sehr erfolgreich – Männer bekommen scharenweise Aldi-Verbot wegen ihr.

Vorweg sollte gesagt werden: Herkömmliches Wasser kann natürlich nicht frittiert werden. Dafür ist ein chemischer Prozess notwendig, bei dem Alginat – ein gelierähnlicher Rohstoff – mit Wasser gemischt wird. Parallel wird eine Kalzium-Wasser-Mischung in Eiswürfelformen eingefroren, die wiederum der Alginat-Mischung beigefügt werden. Daraus entsteht Kalziumalginat, der Eiswürfel schmilzt und um das Wasser entsteht eine Art Membran, die das Wasser fest macht.

Tja, da kriegt der Begriff „der neue heiße Scheiß“ doch gleich mal `ne neue vegan-doofe Bedeutung

Facebook-User über veganen Food-Trend frittiertes Wasser

Im letzten Schritt kann das nun klumpige Wasser wie ein Schnitzel paniert werden. Jonathan Marcus nutzt dafür klassisch Mehl, Panko-Krümel und Eier – Veganer sollten an dieser Stelle natürlich auf eine tierfreundliche Alternative umsteigen. Fertig ist der vegane Snack auf Wasserbasis! Eine Studie zeigt übrigens, dass Veganer ängstlicher und depressiver sind als Fleischesser. Sieht man allerdings einmal auf das Gefahrenpotenzial, das Wasser in einer Fritteuse hat, ist die Studie vielleicht aber auch nicht haltbarer als die Aussage eines Experten, der meint, kluge Menschen trinken keine Cola. Wahr ist wohl aber: Um Wasser zu frittieren, braucht es eine gehörige Portion Mut – und/oder Dummheit.

Schmeckt doch wie ein heißer Pups

Facebook-User über frittiertes Wasser

Der Food-Trend frittiertes Wasser kehrt auf TikTok zurück – Internet fällt vom Glauben ab

Ausgerechnet Wasser wird nun also zum Food-Trend geworden, auf den so keiner gewartet haben dürfte. Und den setzen bekannte TikTok-Stars wie der junge Koch Eitan Bernath wieder auf die digitale Agenda. Doch im Internet fallen Facebook-User aufgrund der Absurdität des Trends vom Glauben ab: „Wenn Durchfall und Kotze ein Kind zeugen, ergibt das genau die Menschen, die Wasser frittieren“, schreibt ein Nutzer entsetzt. Andere stimmen mit den Worten „Die haben doch den Helm zu eng“ und „Die Welt wird immer dümmer“ zu.

Ein junger Koch hat auf YouTube Wasser frittiert.
Frittiertes Wasser: Der Food-Trend für Veganer sorgt im Internet für Aufruhr. © Screenshot YouTube @Eitan Bernath

Einige Facebook-Nutzer zweifeln auch an dem Geschmack von frittiertem Wasser: „Schmeckt doch wie ein heißer Pups“, schätzt ein Kommentierender, ein weiterer blickt bereits düster in die Zukunft: „Morgen kommt, wir machen aus Scheiße Schokolade.“ Aussagen wie „Was für ein Scheiß!“ und „Gehts eigentlich noch“ reihen sich aneinander. Einen Shitstorm von Veganern kassierte übrigens Tim Mälzer wegen Fleisch-Fotos*.

„Wir sind alle verloren“ – Fazit zu dem Food-Trend für Veganer fällt eindeutig aus

Manche Facebook-User zweifeln aufgrund des Food-Trends gleich die gesamte Menschheit an: „Wir sind alle verloren“, schreibt ein Nutzer des sozialen Netzwerks, ein weiterer stimmt dem Konsens mit den Worten: „Also ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich zweifel langsam am menschlichen Verstand...meine Fresse“ zu. Auf den Punkt bringt das Ganze ein weiterer Kommentar: „Tja, da kriegt der Begriff ‚der neue heiße Scheiß‘ doch gleich mal ‘ne neue vegan-doofe Bedeutung.“

Statements wie „Früher hat man Witze mit sowas gemacht - heute die traurige Realität...“ und „Wenn einem nix mehr einfällt“ fassen die allgemeine Meinung auf Facebook treffend zusammen. Ein User wünscht sich ob des neuen Trends sogar ein baldiges Ende der Menschheit: „Vor 66 Millionen Jahren löschte ein Asteroid das Leben auf der Erde aus. Ich sag mal so: Es wird mal wieder Zeit!“ Tatsächlich soll laut NASA in ein bis drei Jahren ein Asteroid auf der Erde einschlagen*.

Bleiben Sie mit unserem Newsletter stets auf dem Laufenden – kostenlos mit einem Klick anmelden.

Zubereitung von frittiertem Wasser ist nicht ungefährlich – bitte nicht nachmachen!

Abgesehen davon, dass frittiertes Wasser als Food-Trend doch etwas absurd erscheint, ist auch die Zubereitung nicht ungefährlich. Wenn der Membran um die Wassertropfen zu dünn ist, kann dieser beim Frittieren reißen – und Wasser mit Öl war noch nie eine gute Mischung!

Das Wasser verdampft meist sofort und kann das Öl auf diese Weise mit sich in die Luft reißen. Bei brennendem Fett kann der Versuch einer Löschung mit Wasser sogar eine Stichflamme auslösen. Außerdem kann das heiße Öl den Koch selbst treffen und auf Arm oder Gesicht spritzen – auch das ist sehr schmerzhaft! Also lieber nicht nachmachen. Ebenfalls nicht nachmachen sollten Sie eine Rettungsaktion einer Veganerin, bei der sie 16 Hasen befreite – und 90 starben. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare