Eklat bei „Punkt 12“

„Zigeunerleben“: Shitstorm für RTL-Moderatorin Katja Burkhard

  • Annabel Schütt
    VonAnnabel Schütt
    schließen

In einem Interview sagt Katja Burkhard „Zigeunerleben“. Wegen des diskriminierenden Wortes für Sinti und Roma fliegt ihr nun ein Shitsorm um die Ohren.

Kajta Burkard ist DAS Gesicht des Mittagsmagazins „Punkt 12“. Eigentlich meistert die Blondine bereits seit mehr als 14 Jahren jedes noch so pikante Gespräch mit Promis aus aller Welt mit Bravour – selten ohne einen flotten Spruch auf den Lippen. Doch ihr Interview mit Promi-Auswanderin und Ex-DSDS-Sternchen Oksana Kolenitchenko ging gewaltig nach hinten los – inklusive fiesen „Zigeuner“-Sprüchen.

Fernsehmoderatorin:Katja Burkard
Geboren:21. April 1965 (Alter 56 Jahre), Bad Marienberg (Westerwald)
Größe:1, 74 Meter
Partner:Hans Mahr (1998–)
Kinder:Marie-Therese Mahr, Katharina Mahr
Filme & Fernsehsendungen:Punkt 12 - Das RTL-Mittagsjournal, I Love You Baby, Auf Herz und Nieren

Rassismus-Eklat um Katja Burkard: „Zigeuner“-Spruch bei „Punkt 12“ vor laufender Kamera

Seit nunmehr 25 Jahren steht Katja Burkard vor der Kamera – dass da der ein oder andere Spruch mal sprichwörtlich in die Hose geht, sei ihr zu verzeihen. Doch als die RTL-Blondine bei „Punkt 12“ mit Promi-Auswanderin und Ex-DSDS-Sternchen Oksana Kolenitchenko über deren Umzugspläne sprach, geschah etwas, was wohl niemand kommen sah – aber vielen zu weit geht.

Ganz selbstbewusst erklärte sie,  dass es kein Problem sei, mit kleineren Kindern umzuziehen. Mit größeren sei das schon schwieriger. Da sei so ein „Zigeunerleben“ nicht mehr einfach so möglich. Wie bitte, „Zigeunerleben“?

Bei „Punkt 12“ hat Katja Burkard den Ausdruck „Zigeunerleben“ benutzt und damit einen Shitstorm verursacht. (24hamburg.de-Montage)

Damit rutsche Katja Burkard, ohne mit der Wimper zu zucken, die abwertende Bezeichnung für die Völkergruppen Sinti und Roma, die schon lange als diskriminierend gilt, heraus. Dieser und andere Diskriminierungsvorwürfe sind der Grund, warum zuletzt die „Zigeunersauce“ aus sämtlichen Supermarkt-Regalen und Lokalitäten verbannt wurde, eine Umbenennung aller deutschen „Mohren-Apotheken“ gefordert wird und zahlreiche Städte „schwarzfahren“ aus ihrem Wortschatz verbannen. Zuletzt hatte sogar Bahlsen seine Afrika-Kekse umbenannt. Zu groß ist die Angst vor einer Rassismus-Debatte, der dann keiner Herr werden kann – oder Frau. Zu Vorwürfen, Debatten und Abrechnungen kommt es regelmäßig ja auch rund um die Gender-Sprache, mit der Elke Heidenreich erbittert abrechnet, H.P.Baxxter hält gerndern gar schlicht für „Idiotensprache.

Rassismus-Eklat bei RTL spaltet Netz: Katja Burkard entschuldigt sich für „Zigeuner“-Spruch

Lange ließ der Shitstorm in den sozialen Medien nach dem „Zigeuner“-Spruch von Katja Burkard nicht auf sich warten. Kurz nach Ausstrahlung der „Punkt 12“-Folge meldeten sich zahlreiche Promis und Aktivisten zu Wort. So schimpfte Gianni Jovanovic, der Sohn einer Roma-Familie: „Krass, Katja Burkhard und ihre Kolleginnen benutzen Rassensprache.“ Und auch Enissa Amani wetterte gegen TV-Bekanntheit Katja Burkard: „Mein Herz fühlt mit allen Sinti*zze und Roma*nja die durch diese DISKRIMINIERENDE RASSISTISCHE SCHEISSE gehen müssen mit Menschen, die einfach NICHT WACHSEN wollen nicht mal MINIMAL lernen wollen.“

Während manch ein User es schockierend findet, „mit welchem Selbstverständnis rassistische Ausdrücke vor laufender Kamera benutzt“ werden, gibt es zudem zahlreich RTL-Fans, die der Blondine zur Seite springen: „Unfassbar, wie sich Menschen aufregen, nur weil einem anderen Menschen ein falsches Wort rausgerutscht ist! Frau Burkhard ist zu 100% keine Rassistin! Menschen machen nunmal Fehler! Davon kann sich niemand FREISPRECHEN“.

Katja Burkard selbst hat mittlerweile Stellung zu den Rassismus-Vorwürfen nach dem „Zigeunerleben“-Fauxpas bezogen und in der Sendung als auch auf Instagram erklärt: „Ich habe ein Wort benutzt, das Roma und Sinti diskriminiert und das tut mir wirklich aufrichtig leid. Ich wollte garantiert niemanden beleidigen! Ich lehne jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung ab und das weiß auch jeder, der mich kennt!“ Zudem wolle sie in den folgenden „Punkt 12“-Folgen mit einem Experten für Alltagsrassismus sprechen und das Thema für die Zuschauer und für sich selbst aufarbeiten. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © eventfoto54/IMAGO & Steinach/IMAGO

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare