1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

WLAN Standard WiFi 6 in Deutschland: Weltklasse im Aufholen

Erstellt:

Von: Andree Wächter

Kommentare

Der WLAN-Standard WiFi 6 erobert immer mehr Firmen und Haushalte. Die deutsche Industrie rüstet in Lichtgeschwindigkeit auf.

Hannover - IT-Anbieter Cisco hat auf der Hannover Messe eine überraschende Aussage getätigt. Die deutsche Wirtschaft steht in Sachen Digitalisierung besser da als oft angenommen. „Ich halte es für zu pessimistisch, zu behaupten, wir hätten die Digitalisierung verschlafen. Wenn wir sie dermaßen verschlafen hätten, gäbe es viele deutsche Weltmarktführer nicht mehr“, sagte Cisco-Deutschland-Chef Uwe Peter. Und weiter heißt es: Die Innovationskraft der deutschen Unternehmen sei ungebrochen.

Wlan-Standard 802.11gEinführung 2003
802.11n2009
802.11ac2013
802.11ax (WiFi6)2020

Was für große Unternehmen zutreffen mag, ist für viele kleine Firmen und Privathaushalte noch Zukunftsmusik. In vielen Regionen steckt der Glasfaserausbau noch in den Kinderschuhen. Teilweise ist eine Fertigstellung erst für Mitte der 2020er-Jahre geplant. Ganz zu schweigen vom 5G-Netz. Dass die Datenautobahn eher noch eine Landstraße ist, zeigt sich im Speedtest Global Index von Ookla. Deutschland belegt Platz 38 im Festnetzranking (Stand Dezember 2021).

Die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit lag bei 136,82 Mbit/s, im Upload wurden 33,05 Mbit/s gemessen. Zum Vergleich: Das schnellste Festnetz hat laut der Speedtest-Auflistung Monaco. Dort kann man durchschnittlich mit 288,47 Mbit/s surfen und mit 178,82 Mbit/s Daten hochladen. Im globalen Vergleich liegt Deutschland etwas über dem Durchschnitt von 123,87 Mbit/s im Download.

Im April 2022 ist die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit auf 146,78 Mbit/s gestiegen, allerdings rutsche Deutschland im Ranking auf Platz 40 ab. Das auf Platz 39 rangierende Panama ist aber mit 147,46 Mbit/s in Sichtweite.

Deutschland gibt Gas beim WLAN-Standard WiFi 6

Die Infrastruktur wie Glasfaser ist das eine, die Nutzung das andere. Ob privat oder beruflich, dass Rechner, Smartphones, Tablets und Drucker miteinander reden können, passiert oft über WLAN. In diesem Punkt rüstet die deutsche Industrie gerade „in Lichtgeschwindigkeit“ auf den schnelleren WLAN-Standard WiFi 6 um. „Das sehen wir als Cisco sonst nirgends auf der Welt“, sagte Uwe Peter.

Der Vorteil beim WLAN-Standard WiFi 6 in der Industrie liegt bei der Art der Datenübertragung namens Orthogonal Frequency-Division Multiple Access (OFDMA). Siemens schreibt dazu: Bislang konnte immer nur ein Teilnehmer zu einem bestimmten Zeitpunkt kommunizieren. OFDMA teilt einen Kommunikationskanal in bis zu neun Unterkanäle auf, die auf unterschiedliche Teilnehmer verteilt werden können. So lassen sich mehr Nutzer in kürzerer Zeit bedienen, und damit kleine Datenpakete effizienter übertragen.

Ein WLAN-Router gehört in vielen Haushalten zur Pflichtausstattung.  (Symbolbild)
Ein WLAN-Router gehört in vielen Haushalten zur Pflichtausstattung. (Symbolbild) © Christin Klose/ dpa

Was für die Industrie gut ist, schadet dem Privatanwender nicht. Für das Heimnetzwerk bedeutet WiFi 6 mehrere parallele 4K-Streams, Downloads und Videochats. Ein weiterer Vorteil ist eine deutlich geringere Latenz, was besonders für Gamer wichtig ist, schreibt der Routerhersteller AVM. Allerdings bringt der 6er-Standard nur etwas, wenn auch alle anderen Komponenten wie die Leitungen mit der Geschwindigkeit Schritt halten können.

Grundsätzlich habe Deutschland ein Problem, digitale Geschäftsmodelle und Dienstleistungen aufzubauen. „In Deutschland fehlt es an digitaler Grundbildung. Ich würde mir wünschen, dass in der Schule neben Physik und Bio auch IT unterrichtet wird“, sagte Cisco-Manager Peter. Wenn er in die USA fliege, sei er jedes Mal überrascht: „Wenn ich einsteige, haben alle eine Autozeitung in der Hand. Wenn ich zurückfliege, haben alle eine Computerzeitung in der Hand. Die Amerikaner denken anders – und das ermöglicht andere Innovationen.“

Auch interessant

Kommentare