1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Wirt schmeißt Ordnungsamt raus – weil Kontrolleure keinen Impfpass haben

Erstellt:

Von: Ulrike Hagen

Kommentare

Das Ordnungsamt will die 2G-Regel im Lokal kontrollieren – doch selbst keine Impfausweise zeigen. Die Situation eskaliert derart, dass die Polizei anrücken muss.

Haan – Schildbürgerstreich goes Corona*: Ein Trupp des Ordnungsamtes rückt an, um in einem Lokal in Nordrhein-Westfalen* die Einhaltung der dort wie in Hamburg geltenden Corona-Regeln mit 2G* zu kontrollieren, will sich selbst aber nicht an die Verordnung halten. Damit haben sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn der besteht auf Impf- oder Genesenen-Nachweis. Die genervten Beamten rufen die Polizei und kontrollieren die Gasträume dennoch – zwei von ihnen komplett ohne Nachweis!

Stadt in Nordrhein-Westfalen:Haan
Einwohner:30.263
Fläche:24,22 km²
Bürgermeisterin:Dr. Bettina Warnecke (parteilos)

Ordnungsamtsbeamte haben keinen Impfausweis – Wirt schmeißt sie raus

Als der Vorfall, der sich im Haaner „Palazzo im Wiedenhof“ im Dezember ereignete, publik wird, bricht bundesweit ein Sturm der Empörung los: „Alles richtig gemacht. Besonders wenn man sich überlegt, wo die Herren schon vorher überall gewesen sein könnten. Am Ende schleppt ein ungeimpfter Ordnungsamt*-Mitarbeiter den Virus bei seinen Kontrollen von einem Restaurant zum anderen“, schreibt ein Facebook-Follower auf der Seite des Lokals, „An Absurdität nicht mehr zu überbieten!“, findet ein anderen User.

Ordnungsbeamte vor einem Impfpass und dem Palazzo im Wiedenhof
Kontrolle mal anders: der Wirt des „Wiedenhof“ will die Impfpässe der Ordnungsamt-Beamten sehen. Nachdem diese sich weigern, muss sogar die Polizei anrücken. (24hamburg.de-Montage) © Palazzo im Wiedenhof/Facebook/Ole Spata/dpa/imago

Wirt erteilt sympathisierenden Impfgegnern Absage: „Ich koche nicht für Arschlöcher“

Doch nicht alle Unterstützer verstehen, worum es dem Gastwirt geht: „Uns erreicht mittlerweile überwiegend Zuspruch aus dem ganzen Land auf nahezu allen Kanälen, wofür wir uns ganz herzlich bedanken. Allerdings bemächtigen sich leider auch Leute aus der Querlenker und Coronaleugnerecke des Vorfalls, von denen wir uns auf‘s allerschärfste distanzieren. Ganz klare Haltung in dieser Angelegenheit: ICH KOCHE NICHT FÜR ARSCHLÖCHER, ihr habt hier nix, aber auch gar nix verloren!“

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Absurd: Kontrolleure der 2G-Regeln brauchen selber keinen Impfnachweis

Landesweit kontrollieren Polizei und Ordnungsamt die Corona-Regeln*. Was die wenigsten wissen: Die Beamten, die da unterwegs sind, müssen den Regeln nicht folgen, die sie überprüfen: „Es ist verständlich, dass die Regelung, dass theoretisch nicht immunisiertes Personal von Polizei oder Ordnungsamt 2G-Kontrollen durchführen darf, auf den ersten Blick auf Unverständnis stößt“, zitiert die „Rheinische Post“ den stellvertretenden Leiter des Haaner Ordnungsamtes, Rainer Skroblies.

„Dieses Personal unterliegt aber keiner Impfpflicht. Im Betrieb unterliegen sie nicht der 2G-, sondern der 3 G-Regel“, erklärte er gegenüber der Tageszeitung.

Ordnungsamt will Restaurant kontrollieren - da kontrolliert Besitzer das Ordnungsamt

Jörg Habermann, der Restaurantleiter des „Wiedenhof“, und dort auch für die Einhaltung der 2G-Regel zuständig, kann man jedenfalls keinen Vorwurf machen. Er hat es mit der strengen Kontrolle jedenfalls besser gemacht als die Betreiber des Hamburger Clubs, der sämtliche Corona-Regeln ignoriert hat, so dass die Polizei den Laden schließt*. „Wir kontrollieren die Impfnachweise gewissenhaft und möchten Euch und Ihnen den Aufenthalt bei uns so angenehm wie möglich gestalten“, heißt es entsprechend auf der Homepage des Restaurants.

Auch Lokal-Inhaber ist für die Corona-Regeln: „2G ohne Ausnahme. Alles andere ist absurd“

Damit stellt sich der Inhaber des betreffenden Lokals auch weiterhin hinter seinen Restaurantleiter und macht am Donnerstag auf Facebook klar: „Die Geschichte mit den kontrollierten Kontrolleuren hat sehr hohe Wellen geschlagen und viele Diskussionen ausgelöst. Die allermeisten Leute sehen die Geschichte, Rechtslage hin oder her, so wie wir: 2G im Restaurant ohne Ausnahme, alles andere ist absurd, völliger Blödsinn und im Rahmen von nahezu zwei Jahren Panik und Alarm nicht zu vermitteln.“ Zumindest „Palazzo im Wiedenhof“ wäre das nun also ein für allemal geklärt. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare