1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Weihnachtsmärkte sicher trotz drohendem Lockdown? Aerosol-Forscher: „Verbot macht keinen Sinn“

Erstellt:

Von: Tomasz Gralla

Kommentare

Wegen der steigenden Inzidenzen schließen immer mehr Weihnachtsmärkte. Komplett sinnlos, meinen Aerosol-Forscher und fordern, dass die Menschen auf die Straße gehen.

Hamburg – Die Vorweihnachtszeit ist in vollem Gange. Der erste Schnee des Jahres ist gefallen, Handschuhe gehören wieder zum Outdoor-Pflichtprogramm. Genau wie leckere Lebkuchen und wärmender Glühwein. Die Weihnachtsmärkte haben wieder geöffnet – zumindest war das der Plan, bevor die vierte Coronawelle mit voller Härte zugeschlagen hat. Die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag und der Glühwein auf vielen Weihnachtsmärkten wird immer kälter und muss schließlich weggekippt werden. In Hamburg haben die Weihnachtsmärkte zwar nicht geschlossen, in anderen Teilen Deutschlands hingegen schon. Komplett unnötiger und effektloser Aktionismus vonseiten der Politiker, kritisieren Aerosol-Forscher und sehen die Schließung von Weihnachtmärkten als sinnlos und sogar gefährlich.

Größter Weihnachtsmarkt Deutschlands nach Besuchern:Köln, Weihnachtsmarkt am Dom (rund 5 Millionen Besucher)
Ältester Weihnachtsmarkt Deutschlands (beurkundet):Dresden, Strietzlmarkt (seit 1434)
Bekanntester Weihnachtsmarkt Deutschlands:Nürnberg, Christkindlmarkt
Weihnachtsmarkt mit den meisten Ständen in Deutschland:Leipzig, Marktplatz (rund 250)

Verbot von Weihnachtsmärken „macht keinen Sinn“ – sagen Aerosol-Forscher

Gegenüber der Zeitung Welt sagte Gerhard Scheuch, früherer Präsident der Internationalen Gesellschaft für Aerosolmedizin, dass das „Verbot von Weihnachtsmärkten absolut keinen Sinn“ mache. Aus aerosolphysikalischer Sicht bestünde dafür keine Rechtfertigung, denn im Freien sei das Risiko einer Covid-19-Ansteckung sehr gering.

Ein Mann mit Weihnachtsmütze steht auf dem „Santa Pauli“- Weihnachtsmarkt in Hamburg.
Weihnachtsmärkte sind Corona-sicherer als gedacht, verrät ein Aerosol-Forscher. © Marcus Brandt/dpa

Gleicher Meinung ist auch Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, der Märkte, „auf denen ausreichend Abstand gehalten werden kann, für vertretbar“ hält. Ironischerweise sieht er in der Schließung der Märkte eine erhöhte Gefahr für die Ausbreitung des Virus. Denn die Menschen, so befürchtet Asbach, würden sich stattdessen mit Freunden in Innenräumen treffen, „was das Infektionsrisiko deutlich erhöht“, zitiert Welt den Wissenschaftler. Lieber also zusammen auf die Straße gehen, statt zusammen in der Wohnung sitzen.

2G und Maske: Wiehnachtsmärkte in Hamburg, Niedersachsen und Bremen

Noch Anfang November sollten alle Weihnachtsmärkte in Hamburg öffnen. Doch dann schossen die Inzidenzzahlen nach oben und der Hamburger Senat musste reagieren und verabschiedete neue Regeln: Obligatorisch für Veranstaltungen wurden die 2G-Regeln. Das schreckte einige Veranstalter ab, wodurch einige Weihnachtsmärkte in der Hansestadt abgesagt werden mussten. Die anderen Märkte in Hamburg finden also unter 2G-Bedingungen statt, genauso wie der Winterdom 2021. Einen kleinen Beigeschmack erhält das Ganze in Form eines Zauns, der die Geimpften und Ungeimpften auf den Weihnachtsmärkten trennt.

Auch in Niedersachsen und Bremen öffnen die Weihnachtsmärkte dieses Jahr wieder. In Niedersachsen gilt wie in Hamburg die 2G-Regelung auf den Weihnachtsmärkten – und die Maskenpflicht, wie zum Beispiel auf dem beliebten Oldenburger Lamberti-Markt. Ein ähnliches Bild bietet sich in Bremen und in Bremerhaven, wo ebenfalls die 2G-Regel greift. Aus Sicht von Aerosolforschern machen es Hamburg, Niedersachsen und Bremen also richtig, indem sie die Weihnachtsmärkte offenlassen und die Menschen somit aus den Innenräumen nach draußen holen.

Noch mehr News zu Hamburg und Umgebung sowie zu Promis und laufenden TV-Shows erhalten Sie mit dem Newsletter von 24hamburg.de.

Aerosol-Forscher kritisieren Ausgangssperre und Maskenpflicht

Die beiden Forscher sehen nicht nur das Weihnachtsmarktverbot als „kontraproduktiv“, sondern auch Ausgangssperren. Hier greife dieselbe Argumentation: nicht im Freien lauere die Coronagefahr, sondern in Innenräumen, in denen sich viele Menschen treffen. Überflüssig halten die beiden Wissenschaftler laut Welt auch eine allgemeine Maskenpflicht im Freien. Die Mund-Nase-Masken seien lediglich dort sinnvoll, wo sich mehrere Menschen über einen längeren Zeitraum aufhalten. Eine generelle Maskenpflicht halten sie für „Aktionismus“, der im besten Fall nur einen „erzieherischen Charakter“ habe. *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare