1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Vermisste Nancy Köhn aus Cuxhaven: Polizei erhält nach „Aktenzeichen XY“ neue Hinweise

Erstellt:

Von: Johannes Nuß, Patrick Huljina

Kommentare

Die Vermisste Nancy Köhn
Nancy Köhn aus dem Landkreis Cuxhaven wird vermisst. Die Polizei nimmt die Suche wieder auf. © Polizei Cuxhaven

Drei Fälle aus Niedersachsen wurden Thema bei „Aktenzeichen XY“. Im Vermisstenfall Nancy Köhn aus dem Landkreis Cuxhaven gibt es neue Hinweise.

Update vom 25. August, 15.35 Uhr: Am Mittwoch wurde in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ der Fall der verschwundenen Nancy Köhn aus Hechthausen im Landkreis Cuxhaven behandelt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, sind seit der Ausstrahlung über ein Dutzend neue Hinweise zu dem Vermisstenfall eingegangen. „Eine heiße Spur ist bisher noch nicht dabei gewesen“, erklärte allerdings der zuständige Kriminalhauptkommissar Rainer Brenner.

Nancy Köhn wurde nach Polizeiangaben im Juli 2009 von ihrer Familie als vermisst gemeldet. Die Ermittler gehen davon aus, dass die damals 25-Jährige bereits seit dem Februar des gleichen Jahres verschwunden ist. Im April 2009 wurde ihrem Auto an der S-Bahn-Station „Mittlerer Landweg“ in Hamburg durch die Behörden die Zulassung entzogen. Für Hinweise, die zur Aufklärung des Vermisstenfalls und der Suche nach dem Täter beitragen, ist eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.

Drei Fälle aus Niedersachsen bei „Aktenzeichen XY“: Vater mit Quecksilber vergiftet und getötet

Erstmeldung vom 24. August: München/Hannover/Cuxhaven/Osnabrück – Um gleich drei Fälle aus Niedersachsen wird es in der nächsten Sendung von „Aktenzeichen XY“ am Mittwoch, 24. August 2022, im ZDF gehen: Eine Quecksilber-Attacke in Hannover, eine vermisste Frau aus Cuxhaven und eine Überfallserie in der Region Osnabrück. Die Ermittler erhoffen sich neue Erkenntnisse und haben hohe Belohnungen ausgesetzt, berichtet kreiszeitung.de.

Drei Fälle aus Niedersachsen bei „Aktenzeichen XY“: Vater mit Quecksilber vergiftet und getötet

In Hannover wurde vor elf Jahren ein Vater auf dem Heimweg von der Arbeit überfallen. Eine bisher unbekannte männliche Person spritzte dem Mann am 15. Juli 2011 Quecksilber in das linke Gesäß. Wenige Tage nach der Tat fiel das Opfer wegen der Vergiftung mit Methyl-Quecksilber in ein Wachkoma, rund zehn Monate nach der Attacke starb er. Täter und Motiv sind bisher völlig unklar.

Für Hinweise, die zur Ermittlung und Festnahme des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft Hannover eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgelobt. Die gleiche Belohnung winkt Hinweisgebern im Fall der vermissten Nancy Köhn aus dem Landkreis Cuxhaven an der Nordseeküste.

Drei Fälle aus Niedersachsen bei „Aktenzeichen XY“: Vermisstenfall Nancy Köhn wird aufgerollt

Die damals 25-Jährige wurde nach Polizeiangaben im Juli 2009 von ihrer Familie als vermisst gemeldet. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie bereits seit dem Februar des gleichen Jahres verschwunden ist. Sie lebte bis dahin mit ihrem Lebensgefährten im Hechthausener Ortsteil Bronberg.

Im April 2009 wurde ihrem Auto an der S-Bahn-Station „Mittlerer Landweg“ in Hamburg durch die Behörden die Zulassung entzogen. Die Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus.

Drei Fälle aus Niedersachsen bei „Aktenzeichen XY“: Raubüberfälle in der Region Osnabrück und im Emsland

Ermittler aus Osnabrück suchen in der ZDF-Sendung am Mittwoch auch neue Hinweise zu einer Raubüberfallserie in der Region Osnabrück und im Emsland. In den Jahren 2020 und 2021 gab es dort sechs schwere Überfalle. Unter anderem kam es in Hüven (Landkreis Emsland) zu einem versuchten Raubmord. Die Täter brachen nachts in ein Haus ein, fesselten die zwei bis dahin schlafenden Bewohner und schlugen einem männlichen Bewohner mit einem dicken Holzast gegen den Kopf. Der Mann wurde lebensbedrohlich verletzt.

Die Täter erbeuteten Bargeld und Schmuck. Für Hinweise, die zur Aufklärung und Ergreifung der Täter des versuchten Raubmordes führen, hat die Staatsanwaltschaft Osnabrück eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt. Ob ein weiterer schwerer Raub am 19. August in Werlte (Landkreis Emsland) ebenfalls im Zusammenhang mit der Serie steht, ist noch unklar, wie die Polizei mitteilte. Zwei bisher unbekannte, maskierte Täter brachen in das Wohnhaus eines Ehepaares ein und schlugen und traten den 83 Jahre alten Mann. Sie erbeuteten Schmuck und Bargeld im fünfstelligen Bereich.

Auch interessant

Kommentare