Zeugen gesucht

A1: Auto-Mob-Attacke endet in Verfolgungsjagd

  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Was war da denn los? Mehrere Autos jagten auf der A1 einem Smart hinterher, zwangen ihn zum Halt. Danach eskalierte die Gewalt. Polizei auf der Suche nach Zeugen. 

  • Nach einem Streit zwischen mehreren Personen in Hamburg kommt es auf der A1 zur Verfolgungsjagd.
  • Mehrere Autos verfolgen einen Smart, kesseln ihn ein und zwingen ihn zum Stopp. Es kommt zu Gewaltausbrüchen.
  • Die Polizei sucht nun Zeugen der Autobahn-Attacke.

Hamburg – Aggressionen auf der A1: Unbekannte haben am Sonntagabend, 24. Januar 2021, einen Smart-Fahrer auf der Strecke zwischen Hamburg und Bremen attackiert. Zeugen berichten, wie der graue Smart auf der Autobahn 1 von mindestens fünf Autos zunächst eingekreist und dann auf einem Überholsfahrtsstreifen ausgebremst wurde.

Bundesautobahn: A1
Länge: 749 Kilometer
Gebaut: 1937
Straßenbeginn und -Ende: Heiligenhafen/Saarbrücken

Der Vorfall ereignete sich kurz vor der Rastanlage Grundbergsee in Fahrtrichtung Bremen gegen 21.20 Uhr, berichtet die Polizei Rotenburg. Nachdem der Smart zum Stillstand gekommen war, seien die Insassen der Verfolger-Autos ausgestiegen und hätten mit bloßen Fäusten die Scheiben des Smarts zerschlagen. Danach flüchteten die Täter.

Verfolgungsjagd auf der A1: In Hamburg gab´s schon Streit

Die Autobahn-Polizei fand den Smart auf der Raststätte mit den drei Insassen an Bord. Sie sagten den Beamten, dass es bereits in der Stadt Hamburg Streit mit anderen Personen gegeben hätte, bevor sie losgefahren sind. Danach hätten sie Autos die ganze Zeit auf der A1 verfolgt, rund 100 Kilometer lang.

Ein Smart wurde am Sonntagabend, 24. Januar 2021, auf der A1 von einem Auto-Mob attackiert. Der Vorfall ereignete sich kurz vor der Raststätte Grundbergsee bei Bremen. 

Erste Videoaufzeichnungen hätten gezeigt, dass der Auto-Mob aus einem schwarzen BMW X6 mit lettischem Kennzeichen, einer schwarzen 5er BMW-Limousine mit Münchener-Kennzeichen, einem weißen VW-Golf sowie aus mindestens zwei weiteren unbekannten Fahrzeugen bestand.

Die Polizei Rotenburg sucht nun mögliche Zeugen und weitere Geschädigte. Sie werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04282/59414-0 bei der Autobahnpolizei Sittensen zu melden.

Verfolgungsjagd auf der A1: gefährliches Pflaster

Die Autobahn 1 ist ein gefährliches Pflaster: Immer wieder kommt es zu schlimmen Unfällen – oft mit Todesopfern. Einer der schlimmsten Unfälle in jüngerer Vergangenheit ereignete sich auf der A1 bei Oldenburg. Als ein Bulli in einen Lkw kracht*, sterben fünf Menschen. Bei einem weiteren schweren Unfall wurde ein Baby gegen die Windschutzscheibe* geschleudert. Besonders Lkw-Unfälle fordern oft Todesopfer*.

Doch nicht nur auf der A1 müssen Autofahrer wachsam sein: Auch im Hamburger Stadtgebiet sind schwere Verkehrsunfälle keine Seltenheit. So krachte etwa ein Autofahrer bei Hamburg-Farmsen gegen einen Baum. In einem Fall ermittelt nun sogar die Mordkommission, nachdem es in der Hamburger Innenstadt zu einem heftigen Unfall gekommen war. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: ©  Ingo Wagner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare