1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Vater verbrennt Geschenke, damit Kids artig sind – Netz feiert ihn

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Laura Rodrigues

Kommentare

Besonders vor Weihnachten wünschen sich Eltern artige Kinder, meist mit mäßigem Erfolg. Ein Vater hat nun eine interessante Erziehungsmaßnahme veröffentlicht.

Unartige Kinder in der Vorweihnachtszeit so zu erziehen, dass aus ihnen fromme, artige Lämmchen werden, ist wohl der heimliche Wunsch von vielen Eltern. Die Frage aller Fragen ist nur das „wie“. Klar, den Klassiker wenden hierzulande sicher genau wie vor 20,30 oder 40 Jahren auch heute noch viele verärgerte Mütter und Väter an: Die Drohung, die wohl jeder von uns schon einmal gehört hat. „Wenn Du nicht artig bist, gibt‘s dieses Jahr eben auch keine Weihnachtsgeschenke.“ Pech gehabt.

Pech hatten in diesem Fall allerdings in den allermeisten Fällen lediglich die verzweifelten, verweichlichten Eltern, die ihre Drohung niemals durchgezogen haben. Mag das Gör auch noch so frech sein – am 24. liegt doch ein riesiger Haufen an Geschenken unterm Baum.

Ein Weihnachtsgeschenk brennt im Kaminfeuer.
Fragwürdige Erziehungsmaßnahme: Ein Vater verbrennt Weihnachtsgeschenke im Kamin, wenn die Kinder nicht artig sind. Allerdings nur „Fake“-Geschenke, die Kartons sind leer.  © TikTok/@bennyg7070

Für alle die, die allerdings auf der Suche nach einer echten, wirklich effektiven Methode sind, für die hat ein Vater aus England nun eine Idee. Eine fragwürdige, keine Frage. Aber es ist eine Idee: Dieser Vater meint nämlich, seinen Kindern bei jeder Unartigkeit in der Vorweihnachtszeit, zeigen zu müssen, wie er eines der bereits eingepackten Weihnachtsgeschenke – achtung – verbrennt! Im Kamin! Vor den Augen der Kinder!

Fragwürdige Erziehungsmethoede: Vater verbrennt Weihnachtsgeschenke im Kamin

Und jetzt alle: Waaaaas, das kann man doch nicht machen! Aber dieser Vater antwortet rigoros: Auf jeden Fall kann er das machen und hat auch nützliche Tipps im Gepäck: Einfach ein paar alte Kartons schon mal schön in Weihnachtspapier einwickeln und in die Nähe des Kamins legen. Wer keinen Kamin hat, kann diese Erziehungsmaßnahme natürlich auch nicht anwenden, von offenen Feuern nämlich ist doch wirklich deutlich abzuraten. Wer aber einen hat, der geht dann ganz einfach so vor:

Jedes Mal, wenn das Kind frech ist oder nicht das tun will, was es soll, wird eines der Päckchen genommen und in den Kamin geworfen. Einfach, aber effektiv! Oder doch nicht? Manche Tiktok-User, die das passende Video dazu auf dem sozialen Netzwerk gesehen haben, sind nämlich auch empört. In Zeiten, in denen Kinder genderneutral aufwachsen sollen* oder es wie in Hamburg an Schulen nur noch Unisex-Klos geben soll, führen solche rabiaten Methoden natürlich auch zur Entrüstung.

Kommentare wie „Das ist wohl eher ein Tipp, wie man Kindern ein Trauma verpasst“ oder „Eltern, die dann auf jeden Fall 20 Jahre lang Therapeuten zahlen müssen“. Ein anderer User schreibt ähnlich empört: „Die Leute, die diese Methode nicht als traumatisierend und falsch empfinden, sind selber auf jeden Fall in einer kranken Familie aufgewachsen.“

Vater verbrennt Weihnachtsgeschenke: Viele Tiktok-User amüsieren sich auch

Andere User wiederum feiern diesen Vater samt Trick total ab: „Legendär! Du bist der coolste Typ überhaupt!“ Eine Frau schreibt: „Ich mach das schon seit Jahren so in der Weihnachtszeit! Und ich kann nur sagen: Meine Kinder sind dann immer ganz besonders artig, hahaha.“

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Am Ende ist es vermutlich reine Geschmackssache und eine Frage der eigenen Moral, ob man so eine Art der Erziehung anwenden möchte oder nicht. Außerdem stellt sich die Frage, ob so manches Kind den Trick vielleicht auch durchschaut - je nach Alter muss es dafür sicher auch nicht so schlau oder gar hochbegabt sein, wie Deutschlands jüngster Gymnasiast*. Eine Begleiterscheinung lässt sich allerdings nicht wirklich von der Hand weisen: witzig ist‘s schon! *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare