1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Unwetter auf Mallorca: Lage spitzt sich zu – Tornado-Gefahr!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Hagen

Kommentare

Unwetter-Chaos auf den Balearen: Gewitter, Starkregen, Hagel und Tornados drohen auf Mallorca, Ibiza und Menorca noch bis zum Wochenende!

Palma/Mallorca – Nicht nur in Niedersachsen und Bremen wird es ungemütlich und der Wetterdienst warnt vor Gewitter und Starkregen*. Auf Deutschlands liebstem Reiseziel, der Balearen-Insel Mallorca und ihren benachbarten Schwestern Ibiza und Menorca brauen sich Unwetter zusammen – erwartet werden schwerste Gewitter mit Hagel, Starkregen, es gibt sogar eine Tornado-Warnung! Die Unwetterfront läuft auf der spanischen Insel bereits seit Montag immer weiter zu Hochform auf.

Insel in Spanien:Mallorca
Größe:3.640 km²
Einwohner:923.608 (2019)
Bevölkerungsdichte:243,1 Einwohner/km²
Hauptstadt:Palma

Unwetter auf Mallorca: Überschwemmungen schon seit Montag

Während in Hamburg eher moderate, frühherbstliche Tage in Aussicht stehen, entladen sich über Mallorca bereits seit Montag schwere Gewitterfronten. Vor allem im Osten der Balearen-Insel gab es gestern ab dem Nachmittag bis in die Nacht hinein teilweise schwere Unwetter mit Straßenüberschwemmungen. Am gesamten Dienstag galt bereits inselweit die Warnstufe Orange. 

Urlaub auf Mallorca: Tornado- und Unwetter-Gefahr bis Samstag

Die mallorquinische Wetterstation „Capdepera“ meldete im Zusammenhang mit den Gewittern bereits mehr als 40 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Und die Gefahr ist noch lange nicht gebannt, wie „wetter.com“ berichtet. Selbst Tornados seien auf der beliebten Ferieninsel möglich.

Unwetter: Gewitter mit Blitz über Port d Andratx, Mallorca, Balearen.
Schwere Gewitter, Tornados und Starkregen. Bis Samstag noch drohen auf den Balearen schwerste Unwetter. (Symbolbild) ©  localpic/Imago

Unwetter und Tornados auch auf Ibiza, Menorca und im Osten Spaniens

RTL-Meteorologe Carlo Pfaff über die gefährliche Unwetterfront: „Ein Höhentief über dem Nordosten Spaniens sorgt in den östlichen Regionen Spaniens und vor allem auch auf Mallorca, Ibiza und Menorca am Dienstag und Mittwoch für teils heftige Gewitter. Große Gefahr besteht hauptsächlich durch Starkregen: die Gewitter ziehen sehr langsam, daher sind Regenmengen von rund 100 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde möglich; auch Sturmböen und selbst Tornados sind nicht auszuschließen.“

Ein Feuerwehrwagen kämpft sich durch die durch das Unwetter und Starkregen ausgelösten Überschwemmungen.
Mallorca: Schwere Überschwemmungen gab es schon am Dienstag in der der Region Port d‘Alcúdia, meldet die örtliche Feruerwehr. ©  Bombers de Mallorca/Twitter


Immer täglich die spannendsten News aus Hamburg und der Welt – jetzt kostenlos für den Newsletter anmelden.

Unwetter Mallorca: Schon Straßensperren wegen Starkregen und Überschwemmungen

Wie die „Mallorca Zeitung“ berichtet, hat die Verkehrsbehörde des Inselrats schon am Dienstagmittag drei Straßen wegen Überflutung gesperrt. Betroffen sind vor allem Schnell- und Landstraßen in und um Alcúdia. Betroffen von den Unwettern waren aber demnach auch Muro, Felanitx, Portocolom, Capdepera und Cala Ratjada. Der Feuerwehr-Notrufzentrale wurden allein bis zum frühen Dienstagnachmittag 58 Vorfälle gemeldet, wie die Zeitung berichtet. 

Nach Daten der Wetterstation „El temps d‘@IB3“ hat es in Albufera auf Mallorca mit 137 Millimetern und in Ferreries auf Menorca mit 124 Millilitern bisher am meisten geregnet. Aber dabei wird es nicht bleiben, da sich die Unwetter-Gefahr weiter zuspitzt. Urlauber vor Ort sollten sich auf der stündlich aktualisierten interaktiven Karte über die durch Unwetter und Starkregen verursachten Straßensperrungen auf dem Laufenden halten und die schlimmsten Wege umfahren.

Stornierungen wegen Unwettern möglich – aber auch eine Frage der Kulanz

Wer in den nächsten Tagen eine Reise auf die Balearen antreten würde, aber nach den Wetter-Warnungen nun lieber verzichten möchte, muss auf das Entgegenkommen seines Reiseveranstalters hoffen. Nach dem Recht gelten Unwetter, ebenso wie übrigens auch die Corona-Pandemie zwar als höhere Gewalt, für die weder der Veranstalter noch der Reisende etwas kann. Aber solange es keine offizielle Reisewarnung gibt, gilt: Eine kostenlose Stornierung ist aufgrund außergewöhnlicher Umstände möglich, liegt aber im Kulanzbereich des Veranstalters. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare