1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Skandal bei Wonder Waffel: Cafés werben mit Gratis-Kaffee für Ungeimpfte

Erstellt:

Von: Ulrike Hagen

Kommentare

Die Berliner Filialen der Kette „Wonder Waffel“ bietet Ungeimpften Gratis-Kaffee. Die fragwürdige Marketingaktion läuft trotz Shitstorm ungerührt weiter.

Berlin – Deutschland ist mitten in der vierten Welle, mit erschreckend hohen Inzidenzen und steigenden Todeszahlen. Doch während in Niedersachsen Warnstufe 2 mit neuen Corona-Regeln droht* und es in Hamburg inzwischen mehr als 20 neue Impfzentren für Corona-Impfung und Booster ohne Termin* gibt, scheinen in Berlin die Uhren anders zu ticken. Dort nämlich wirbt das Franchise-Unternehmen „Wonder Waffel“ mit einer fragwürdigen Marketingaktion für seine Lokale. „Gratis Kaffee für Ungeimpfte“ verspricht das Unternehmen auf Instagram und auf Facebook. Das Ganze gerät zum Riesen-Bumerang.

Hauptstadt von Deutschland:Berlin
Einwohner:3,645 Millionen
Bürgermeister:Michael Müller (SPD)
Erste urkundliche Erwähnung:1244

Wonder Waffel Cafés werben mit Gratis-Kaffee für Ungeimpfte – Aktion löst Shitstorm aus

Es ist der wohl größtmögliche Gegenentwurf zur Gratis-Pizza zum Impfen in der Kneipe* und dem Dankeschön-Menü für die Corona-Impfung im Burger-Restaurant*: Der G für viele Bereiche des öffentlichen Lebens.ratis-Kaffee fürs Nicht-Geimpftsein. Mit der Werbeaktion reagierte das Kreuzberger Unternehmen auf die 2G-Regelung, in Hamburg gilt demnächst sogar 2G im Einzelhandel*. Nach der Regelung dürfen nur noch Geimpfte und Genesene mit entsprechendem Nachweis ein Lokal betreten, was eben auch für die Waffel-Läden gilt.

„Wonder Waffel steht für Toleranz und Respekt, egal was auf der Welt passiert“, hieß es in den inzwischen gelöschten Posts in Social Media. Und weiter: „Wir finden es sehr schade, dass wir die 2G-Regel in unseren Stores haben, da wir so viele Stammgäste nicht mehr begrüßen dürfen. Daher bekommen Ungeimpfte den ganzen Dezember gratis Kaffee zum Mitnehmen.“

Eine Frau hält einen Kaffeebecher in der Hand vor dem Café „Wonder Waffel“ in Berlin und einem durchgestrichenen Impfbild
Das Berliner Café „Wonder Waffel“ will Gratiskaffee an Ungeimpfte ausschenken. Der Social-Media-Post wurde inwzischen gelöscht, doch die Aktion läuft weiter. (24hamburg.de-Montage) © Christoph Soeder/dpa/imago

Kunden sind stinksauer über Gratis-Kaffee für Ungeimpfte: „Ihr steht bei den Unsolidarischen und Schwurblern“

Die Reaktionen im Netz darauf sind – abgesehen von wenigen Likes und wohlwollenden Kommentaren von Impfskeptikern – eindeutig: „Ihr steht nicht für Toleranz und Respekt! Ihr steht bei den Unsolidarischen und Schwurblern. Ihr steht bei denen, die unsere Kinder, Großeltern und uns selbst in Gefahr bringen. Ihr steht bei denen, die uns müde, ängstlich und wütend machen. Danke für nix.“, schreibt eine Userin. „Cool, gebt den Menschen gratis Kaffee, die dafür sorgen, dass ihr bald wieder schließen müsst“, meint ein anderer. „Omikron gefällt das“, stichelt ein weiterer Kunde.

Wonder Waffel-Facebook-Post
„Mit eurer Anti-Impf-Aktion habt ihr mich für immer als Kundin verloren“, kommentiert eine Userin den neuesten Wonder Waffel-Post © Wonder Waffel Berlin/Facebook

Bleiben Sie mit unserem Newsletter stets auf dem Laufenden – kostenlos mit einem Klick anmelden.

Wonder-Waffel-Werbeaktion ging nach hinten los – trotzdem gibt es weiter Gratis-Kaffee für Ungeimpfte

Inzwischen sind die „Wonder Waffel“-Posts gelöscht. Dafür schreibt die Kette, die bundesweit 42 Filialen hat, sieben davon in Berlin*, am Mittwoch: „Jeder darf und muss sagen können was er möchte in unserem wunderschönen Land. Das haben wir uns aufgebaut.“ Man habe den Beitrag gelöscht, „damit sich Menschen und Freunde nicht untereinander streiten und diskutieren“, dafür sei man die falsche Plattform. Dennoch bleibe man bei der Überzeugung, niemanden ausgrenzen zu wollen und halte darum auch an der laufenden Aktion weiterhin den ganzen Dezember fest. Jedoch gelte die Aktion für alle, unabhängig vom Impfstatus, also auch für Genesene und Geimpfte.

„Sich mit den Leuten solidarisieren die dafür sorgen dass der Scheiß einfach kein Ende nimmt ist einfach ein furchtbares Signal!“

Doch auch der Schadensbegrenzungs-Post geht nach hinten los: „Ja ja, Post gelöscht damit die Leute sich nicht streiten...
Macht mal lieber Gratis Kaffee für alle Intensivpfleger*innen die sich, wegen den Impfverweigerern körperlich und seelisch in den Burnout schufften. Gratis Kaffee für alle die wegen der Pandemie ihren Job verloren haben, ihr Unternehmen schließen mussten, den Schulstoff nicht richtig lernen konnten, Oma begraben mussten... Verdammt noch mal! Sich mit den Leuten solidarisieren die dafür sorgen, dass der Scheiß einfach kein Ende nimmt ist einfach ein furchtbares Signal!“

Und dass „der Scheiß“ kein schnelles Ende nimmt, zeichnet sich inzwischen deutlich ab. Denn bei Rekord-Inzidenzen bis zu 1200* ist abzusehen, dass uns zu Weihnachten erneut eine Ausgangssperre droht*. Genug gute Gründe dafür, dass es statt leckerer Gratisgaben fürs Nicht-Impfen neue Corona-Regeln für Hamburg und vom Bund geplante Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte* geben wird.* 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare