1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Seenotretter: Bei jedem Wetter auf dem Meer unterwegs

Erstellt:

Von: Ute Laukner

Kommentare

Seenotretter sind auf dem Meer im Einsatz, um in Not geratene Menschen zu retten. Egal, ob bei Sturm oder Eis, Nebel oder in den Nächten.

Hamburg – Die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) sind an den Küsten der Nordsee und Ostsee mit ihren Seenotrettungskreuzern unterwegs. Sie werden auch von vielen Menschen in Hamburg mit Spenden für ihre Arbeit unterstützt. Denn die Seenotretter versuchen immer dann zur Stelle zu sein, wenn Menschen auf den beiden Meeren, dem Binnenmeer (Ostsee) und dem Randmeer (Nordsee), in Not geraten. Eine eigene Seenotretter-Station in Hamburg gibt es nicht.

Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)
Gründung:1865
bereits aus Seenot gerettet: (Stand Sommer 2022)86.000 Menschen

Gerade in den Urlaubszeiten sind die Seenotretter gefragter denn je. Denn leider unterschätzen die Urlauber an den Küsten oft die Gewalt des Meeres. Sie schwimmen oder surfen entweder zu weit raus, oder werden von der starken Strömung an einigen Stellen der Küsten hinausgetrieben. Segler und andere Schiffe geraten aber auch oft bei Sturm und Nebel in Not. Dann gilt, wie in jedem Fall der Not, höchste Alarmstufe, um Menschenleben zu retten. Sogar in den Nächten fahren die Seenotretter-Einsatzboote hinaus.

Der Seenotrettungskreuzer „Peter Habig“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist bei trübem Wetter am Jadebusen unterwegs. Im Hintergrund ist der historische Leuchtturm Arngast zu erkennen.
Die Seenotretter sind vor dem historischen Leuchtturm Arngast mit dem Seenotrettungskreuzer „Peter Habig“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) bei trübem Wetter am Jadebusen unterwegs. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Wann wurde das erste Seenotrettungswerk gegründet?

Nach einer Reihe von schweren Schiffsunglücken an der niedersächsischen Nordseeküste riefen im Jahr 1860 der Vegesacker Navigationslehrer Adolph Bermpohl und der Anwalt Carl Kuhlmay zusammen zur Gründung eines Seenotrettungswerkes auf. In Emden wurde der erste deutsche regionale Verein zur Rettung Schiffbrüchiger im darauffolgenden Jahr gegründet. 1865 wurde in Kiel die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) gegründet. Später wurde der Sitz nach Bremen verlegt.

Die DGzRS gibt es bereits seit 1865. Also im Jahr 2022 seit 157 Jahren! Früher fuhren die mutigen Seenotretter noch mit ihren großen Ruderbooten und Kork-Schwimmwesten hinaus aufs Meer. Sie versuchten den Menschen, mit der damaligen Hilfsausstattung aus Raketenapparaten und Hosenbojen, dort auf offener See zu helfen.

Wieviel Seenotretter-Stationen gibt es entlang der Niedersächsischen Nordseeküste?

Inzwischen betreibt die DGzRS an der Niedersächsischen Nordseeküste zwischen Borkum und Cuxhaven 14 Stationen, inklusive Bremerhaven. Die Station in Helgoland zählt zu Schleswig-Holstein. Rund 660 der insgesamt 180 fest angestellten und etwa 240 der mehr als 800 freiwilligen Seenotretter sind für die hoheitliche Aufgabe in dem Einsatzgebiet tätig.

Welche neuen Seenotrettungskreuzer sind in der Sommersaison 2022 im Einsatz?

Im Jahr 2020 sind die neu eingesetzten Seenotrettungskreuzer HAMBURG mit dem Tochterboot ST. PAULI auf der Station in Borkum in den Dienst gestellt worden und auf der Station in Norddeich das Seenotrettungsboot OTTO DIERSCH.

Tag der Seenotretter am 31. Juli 2022

An den vielen Stationen der Seenotretter werden an diesem Tag seit 20 Jahren verschiedene Aktionen und Vorführungen umgesetzt, damit die interessierten Besucherinnen und Besucher zum einen über die Arbeit der Seenotretter informiert werden. Einsatz- und Rettungsübungen zeigen den Besuchern, unter welchen Bedingungen die Seenotretter diese durchführen. Zum anderen hoffen die Seenotretter auf zahlreiche Spenden, mit der die Arbeit der Seenotretter laufend unterstützt wird.

Was viele Menschen gar nicht wissen ist, dass die Seenotretter oft freiwillig tätig sind. Denn die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) finanziert sich ohne staatliche Mittel und nur durch Spenden. Also freiwillige Zuwendungen. Ein Besuch lohnt sich sicher an allen Stationen. Aber hier noch ein Hinweis: In Wilhelmshaven wird am 30. Juli 2022 die „150 Jahre + 2 Freiwilligenstation Wilhelmshaven“ auf jeden Fall gefeiert. Denn wegen der Corona-Pandemie musste die Jubiläumsfeier bisher verschoben werden.

Wer unterstützt die Seenotretter?

Eine ganze Reihe berühmter Menschen – darunter viele bekannt aus Funk und Fernsehen – engagieren sich für die Arbeit der Seenotretter und fungieren als Botschafter für deren Arbeitseinsätze. Dazu zählten unter anderem bereits der bekannte TV-Star-Koch Tim Mälzer, die Schauspielerin Barbara Wussow, Illustrator Wolf-Rüdiger Marunde, Moderatorin Anke Harnack, Windsurfprofi Bernd Flessner, Schauspieler Till Demtrøder, Musiker Klaus Lage, Moderator Yared Dibaba und viele mehr.

Als Schirmherr der Seenotretter fungiert übrigens der jeweils amtierende Bundespräsident. Zwar ist es dem jeweiligen Bundespräsidenten freigestellt, für welche karitativen Zwecke er sich engagiert, aber derzeit wird es getan. Dafür ausgesprochen hat sich Frank-Walter Steinmeier nach seiner Wiederwahl am 13. Februar 2022 jedenfalls.

Seenotretter sind im Hamburgischen Wattenmeer und um die Insel Neuwerk im Einsatz

Der Seenotrettungskreuzer HAMBURG ist übrigens auf Borkum seit 2020 stationiert. Im Hamburger Hafen sind die Seenotretter allerdings nicht im Einsatz. Daher gibt es auch keine Station in der Freien und Hansestadt Hamburg. Aber der 2017 in den Dienst gestellte Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER der Station Cuxhaven ist immer mal wieder im Hamburgischen Wattenmeer und rund um die Insel Neuwerk im Einsatz. Geplant ist natürlich, dass der Seenotrettungskreuzer HAMBURG zum Hamburger Hafengeburtstag zu Besuch kommt. Allerdings ist das wie so vieles derzeit noch offen.

Auch interessant

Kommentare