1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Schwerer Unfall: PKW kollidiert mit Regionalbahn – 76-Jährige schwer verletzt

Erstellt:

Von: Dominick Waldeck

Kommentare

Unfall zwischen Auto und Regionalbahn Metronom auf der Strecke Cuxhaven - Hamburg
Das Unfallwrack liegt neben dem Zug. Eine Polizistin sichert Spuren. © Polizeiinspektion Stade

Schwerer Verkehrsunfall an der Bahnstrecke Hamburg – Cuxhaven: Auto kollidiert mit einem Regionalzug. Die Autofahrerin wird schwerstverletzt und eingeklemmt.

Niedersachsen – Schlimmer Verkehrsunfall am Sonntag, 24. Juli 2022, in Agathenburg bei Stade. Eine 76-jährige Frau will gegen 10:15 Uhr mit ihrem Hyundai den Bahnübergang in der Bahnhofsstraße überqueren, doch die Halbschranke ist unten und die Ampeln zeigen Rot. Aus bislang unbekannter Ursache reagiert die Frau aus Buxtehude nicht auf die Warnzeichen und fährt ungebremst weiter.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Kollision am Bahnübergang: Frau wird in Auto eingeklemmt.

Der zum Hamburger Hauptbahnhof fahrende Zug kann vom 22-jährigen Lokführer trotz einer eingeleiteten Notbremsung nicht mehr rechtzeitig zum Stehen gebracht werden. Die Lok trifft den Hyundai seitlich und schiebt ihn mehrere Meter weiter, bis dieser im Seitenraum liegen bleibt. Kurze Zeit später kommt der Zug dann zum Stillstand.

Herausgerissen Tür eines Regionalzuges nach der Kollision mit einem Auto.
Eine Zugtür wurde bei der Kollision schwer beschädigt. © Polizeiinspektion Stade

Die Feuerwehren aus Agathenburg, Dollern und Horneburg müssen die eingeklemmte Frau mit schwerem Gerät befreien. Ein extra bei der Feuerwehr Hamburg angeforderter Rettungshubschrauber fliegt die Schwerstverletzte dann in eine Hamburger Klinik zur weiteren Versorgung. Zusammen mit dem Rettungsdienst betreut die Feuerwehr die rund 150 geschockten Fahrgäste und den Lokführer, die den Unfall mit ansehen mussten.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen, wie zum Beispiel: Auf der A7: BMW-Fahrer verursacht schweren Unfall und flüchtet

Die Fahrgäste konnten später mit einem eingerichteten Schienenersatzverkehr ihre Reise fortsetzen. Eine Vollsperrung der Bahnstrecke zwischen Stade und Horneburg wurde für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen eingerichtet. Der Sachschäden war enorm, das Auto ist ein Totalschaden und am Zug wurde eine Tür herausgerissen. Die Polizei schätzt die Schadenshöhe auf über 100.000 Euro ein.

Auch interessant

Kommentare