1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Um zum „schwarzen Alien“ zu werden: Mann lässt sich Hand zur Klaue amputieren

Erstellt:

Von: Ulrike Hagen

Kommentare

Ein 33-jähriger will zum „Black Alien“ werden. Er lässt sich Ohren, Lippen, Nase und nun sogar Finger amputieren, um wie ein Außerirdischer auszusehen.

Guadalajara/Mexiko – „The Black Alien Project“ lautet der Name des unglaublichen Plans einer körperlichen Transformation des 33 Jahre alten Franzosen Anthony Loffredo. Zumindest dessen, was von dem ursprünglich zwar guttrainierten, aber eher durchschnittlich aussehenden jungen Mann übrig geblieben ist. Nachdem er sich Anfang des Jahres seine Ohren, die Nase und sogar die Oberlippe entfernen ließ, hat der „Black Alien“ nun seine Leidenschaft für extreme Körpermodifikationen auf die Spitze getrieben: Er ließ sich zwei Finger an seiner linken Hand amputieren.

Stadt in Südfrankreich:Montpellier
Einwohner:290.053
Erste urkundliche Erwähnung:26. November 986
Größe:57,12 km²

Weil er zum „schwarzen Alien“ werden will: Mann lässt sich Hand zur Klaue amputieren

Ein Franzose, der aufgrund seiner Body Mods als Black Alien bekannt wurde
Der Franzose Anthony Loffredo wurde aufgrund seiner auffälligen Tattoos und Operationen als „Black Alien Project“ bekannt. (24hamburg.de-Montage) © instagram/the_black_alien_project

Mann will zu „Black Alien“ transformieren: Er lässt sich Finger amputieren – Ohren, Lippen und Nase auch

Wer denkt, die bisherigen Operationen und sogar freiwilligen Amputationen reichten dem Montpellierer, täuscht sich: In einem Instagram-Post verkündet der „Black Alien“, dass er erst 35 Prozent seiner angestrebten, endgültigen Transformation erreicht hat – und sich nun schon auf die nächste Operation freut: „Ich bereite mich auf die andere Hand vor“, schrieb er am 16. November. In einem Exklusivinterview mit dem französischen Magazin „Midi Libre“ erklärte Möchtegern-Alien Loffredo, dass er das Glück habe, dieses, sein Traumleben zu leben: „Es ist die absolute Freiheit und niemand kann mich aufhalten. Ich bin sehr glücklich, ich kann mit meinem Körper machen, was ich will.“

Bleiben Sie mit unserem Newsletter stets auf dem Laufenden – kostenlos mit einem Klick anmelden.

Black Alien Project: „Ich bin sehr glücklich, ich kann mit meinem Körper machen, was ich will.“

Um diese Eingriffe möglich zu machen, musste der „Black Alien“ übrigens ins Ausland reisen. Denn in den meisten Ländern sind derartige Körpermodifikationen verboten. Der Franzose entschied sich, die heikle Hand-OP in Mexiko vornehmen zu lassen – „ein weiterer Traum, der für mich wahr geworden ist“, sagte er der „Midi Libre“. Nachdem ihm der kleine Finger und der Ringfinger amputiert wurden, bleibt ihm nun nur noch die „Zange“, die zum Greifen von Gegenständen notwendig ist. Und wenn man sich Fotos von dem 33-jährigen ansieht, scheint sich zu bewahrheiten, was jüngst Forscher behaupteten: dass Aliens uns längst entdeckt haben könnten.

„The Black Alien“ – links ein Foto vor den Operationen, rechts ein Foto nach den Eingriffen.
Vorher/nachher: In Instagram-Posts werden die drastischen Veränderungen durch die Operationen sichtbar. © The Black Alien Projekt/Anthony Loffredo/Instagram

Einige Fans des „Black Alien“ sind begeistert: „Man sollte aus dir eine Netflix-Serie machen!“

Irdische Erfolge kann der „Black Alien“ auf jeden Fall feiern: Sein Instagram-Account ist inzwischen von über 800.000 Menschen abonniert, die größtenteils von ihm fasziniert sind: „Man sollte aus dir eine Netflix-Serie machen! Ich bin gespannt auf deine ganze Geschichte, warum du mit so viel Veränderung dorthin gekommen bist, wo du heute bist, ich habe das Gefühl, dass du einen Krieg führst, einen ständigen Kampf mit dir selbst, ich hoffe, es geht dir gut und dein Leben ist es wert.“, meint ein Fan dennoch.

Mann, der zum „Black Alien“ werden will, erntet auch Kritik: „Einfach nur ekelhaft!“

Doch sowohl auf Instagram als auch auf Facebook sind die Kommentare nicht ausschließlich begeistert: „Einfach nur ekelhaft. Das Geld, was da ausgegeben wurde für die Transformation wäre besser bei einer Spende in einer gemeinnützigen Einrichtung angelegt“, wütet eine deutsche Nutzerin. „Eitles, unsicheres Streben nach Aufmerksamkeit auf die schlimmste Art und Weise. Mein Herz würde zerbrechen, wenn das mein Sohn wäre, weil ich das Gefühl hätte, dass ich ihn irgendwie komplett im Stich gelassen habe“, urteilt eine spanische Userin. Ob sie genauso unglücklich wäre, wenn sie Mutter des Jungen wäre, der behauptet, ein Alien zu sein, was Wissenschaftler ihm sogar glauben – klingt so.

Die Transformation zum Black Alien geht weiter: „Ich will meine Knochen sehen!“

In der Vergangenheit hat sich Anthony Loffredo bereits seine Augäpfel schwärzen, seine Zunge spalten und diverse Implantate unter die Haut pflanzen lassen. Man darf also gespannt sein, wie weit er mit der Veränderung seines Körpers gehen wird, um die angestrebten 100 Prozent Transformation zu erreichen. Am 17. November gab er zumindest einen Teil davon preis: „Ich möchte so dünn wie möglich sein, eine möglichst schmale Taille haben, ich möchte die Knochen meines Skeletts durch meine Haut sehen, das Aussehen meines Körpers verändern und ihn so dünn wie möglich machen“. Bleibt abzuwarten, was von ihm dann noch übrig bleibt. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare