1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Sande: Junge Frauen auf der Tanzfläche begrapscht und verprügelt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

Menschen tanzen in einer Discothek.
In einer Discothek im friesländischen Sande soll es zu gewalttätigen sexuellen Übergriffen gegenüber jungen Frauen gekommen sein. Die Polizei ermittelt. (Symbolbild) © Martin Schutt/dpa

In einer Disco im Kreis Friesland soll es zu sexuellen Übergriffen auf jungen Frauen gegeben haben. Dem Sicherheitsdienst des Clubs wird Untätigkeit vorgeworfen.

Update vom 2. September: Mittlerweile haben sich mehrere Beteiligte der geschilderten Vorfälle in der Disco Twister zu Wort gemeldet – unter anderem ein mutmaßliches Opfer und ein mutmaßlicher Täter. Auch die Polizei gab gegenüber kreiszeitung.de einige weiterführende Informationen bekannt.

Originalartikel vom 28. August: Sande – Gleich mehrfach soll es in der Discothek Twister in Sande (Landkreis Friesland) sexuelle Übergriffe auf junge Frauen in den vergangenen Wochen gegeben haben. Das berichtet die Nordwest-Zeitung unter Berufung auf Zeugenaussagen. Offenbar soll es sich nicht nur um obszönes Begrapschen oder sogenanntes „Catcalling“ handeln, sondern auch um gezielte Gewalt gegen junge Frauen, die sich gegen sogenannte Antänzer zur Wehr setzen. In den Fokus rückt auch der Sicherheitsdienst der Discothek, dem Untätigkeit vorgeworfen wird.

Gemeinde in Niedersachsen:Sande
Fläche:44,87 Quadratkilometer
Einwohner:8714 (Stand: 31. Dezember 2020)
Vorwahl:04422
Bürgermeister:Stephan Eiklenborg (parteilos)

Es ist Samstag, der 14. August 2021, die Discotheken sind erst seit kurzem wieder geöffnet, als Sarah Kelly Bootsmann im Twister einen ausgelassenen Tanzabend verbringen möchte. Doch die Nacht mit ihren Freundinnen endet in der Notaufnahmen mit mehreren Knochenbrüchen im Gesicht. Ein Krankenhausaufenthalt und eine Gesichts-OP schließen sich an. Noch heute leidet die junge Frau unter extremen Schmerzen und kann nicht arbeiten.

Junge Frau auf der Tanzfläche verprügelt: Opfer kann immer noch nicht arbeiten

Es ist gegen 2 Uhr am frühen Morgen, als die junge Frau aus Schortens auf der Tanzfläche angetanzt und begrapscht wird. Besonders eklig: Sogar im Schritt der jungen Frau soll die Hand eines Mannes gelandet sein. Als sich die selbständige Fotografin zu Wehr setzen will, holt der Mann aus, schlägt ihr unvermittelt und brutal ins Gesicht.

 „Ich habe zunächst versucht, mich mit den Ellenbogen zu wehren, wollte, dass er aufhört“, zitiert die Nordwest-Zeitung die Schortenserin. Vergeblich, wie das Blatt weiter berichtet: „Dann habe ich mich umgedreht, um mich aus der unangenehmen Situation zu befreien, drückte ihn weg und sagte ,Hör auf damit!‘“. Dann schlägt der Mann zu.

Als die junge Frau blutüberströmt zu Boden geht, rufen andere Gäste den Sicherheitsdienst, die den jungen Mann schließlich packen können. Ähnliches berichten auch andere Frauen, die in der Discothek öfters zu Besuch sind. Die Geschichten ähneln sich und fast immer kommt der Hinweis darauf, dass es sich um südländische Täter gehandelt haben soll.

Einer anderen Frau soll massiv gedroht worden sein, wenn sie sich an die Polizei wende. Die junge Frau hat inzwischen aus Angst ihren Wohnsitz gewechselt.

Übergriffe auf der Tanzfläche: Sicherheitsdienst in der Kritik

Doch so gut wie in dem Fall der jungen Schortenserin hat der Sicherheitsdienst in der Discothek anscheinend nicht immer reagiert, berichtet dem Blatt eine andere Frau. Ihr sei ähnliches passiert. Glücklicherweise sei sie im wahrsten Sinne des Wortes nur mit einem blauen Auge davon gekommen. Aber als sie den Sicherheitsdienst hinzuziehen wollte, sei dieser sehr abweisend gewesen und habe ihr gesagt, dass man den Mann nicht hinauswerfen werde, „weil man mit diesem schließlich befreundet“ sei. Polizei und Krankenwagen solle sie gefälligst selber rufen.

Offenbar hat dies inzwischen gewirkt. Denn, so zitiert die NWZ eine Disco-Sprecherin, der Sicherheitsdienst soll verstärkt werden und auch in der Disco mehr Präsenz zeigen. Inzwischen ermittelt auch die Polizei gegen den Mann mit Vareler Wohnsitz, der Sarah Kelly Bootsmann geschlagen haben soll.

Nach Übergriff: Disco-Betreiber melden sich zu Wort

Inzwischen meldeten sich die Betreiber der Disko auf Instagram. „Wir wünsche der jungen Dame nur das Beste, damit sie schnell wieder gesund wird!“, schreiben sie in einem Post. „Es ist beschämend was passiert ist und wir tolerieren und akzeptieren so ein Verhalten auf keinen Fall! Dies verurteilen wir aufs Schärfste“, ist weiter zu lesen.

„Unsere Security war/ist und bleibt immer präsent in allen Areas! Wir nehmen euch ernst, können aber auch nicht überall sein. Daher ein dringender Appell: Bei Problemen, Handgreiflichkeiten, Belästigung oder, oder, oder – sprecht mit unserer Security oder dem Thekenpersonal. Nur so können wir euch helfen.“ * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare