1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Gender-Wahnsinn! Rosa Ü-Eier nur für Mädchen?

Erstellt:

Von: Mara Schumacher

Kommentare

Ferrero verkauft rosafarbene Überraschungseier – speziell für Mädchen? Der Süßwarenhersteller gerät seit Jahren für mutmaßliche Geschlechtertrennung in die Kritik und klärt auf.

Alba, Italien – Die Strategie „Rosa für Mädchen, Blau für Jungs“ sollte eigentlich ein Relikt längst vergangener Zeiten sein. Doch Süßwarenhersteller Ferrero, *der auch Nutella produziert, setzt bei seinen Ü-Eiern weiterhin auf die Farben-basierte Trennung der Geschlechter. So wirkt es zumindest.

UnternehmenFerrero
HauptsitzAlba, Italien
Gründung1946, Italien
CEOLapo Civiletti

Zwar stehen auf den Ü-Eiern keine Schriftzüge wie „Für Mädchen“ und „Für Jungen“ , aber einige Online-Vertreiber, die Ü-Eier in ihrem Sortiment haben, werben immer noch damit, dass die rosafarbenen Eier für Mädchen gedacht sind.

Niedliches Spielzeug in Rosa-Überraschungseiern

Und nicht nur die rosafarbene Verpackung unterscheidet sich zu den weiß verpackten „Classic“-Überraschungseiern. Die kleinen Überraschungen in den rosafarbenen Eiern sind meistens niedlicher, kitschiger und verspielter. Damit gerät die Firma Ferrero, die in Italien Nutella-Tester gesucht hat, immer wieder in die Kritik. Andere Hersteller haben sich längst von der Mädchen-Jungen-Vermarktung verabschiedet, aber der Süßwarenhersteller scheint weiterhin daran zu halten, obwohl diese Marketing-Strategie mehr als überholt ist. In *Deutschland ist die Süßwarenproduktion in diesem Jahr stabil.

Überraschungseier: Ferrero streitet Geschlechter-Konzept ab

Im Interview mit der „Mopo“ streitet Ferrero das Geschlechter-Konzept allerdings ab. Hinter dem *Markennamen steckt übrigens eine Bedeutung. Die Inhalte des rosafarbenen Eis seien zwar etwas „verspielter, märchenhafter oder glitzernder, richten sich jedoch nicht explizit und vor allem nicht ausschließlich an Mädchen“. Eltern und Kindern sei es freigestellt, welches Überraschungsei sie wählen möchten, „unabhängig vom Geschlecht“, so das Unternehmen. Bei einer *„Gender Reveal Party“ kam es zu einem tödlichen Unfall.

Laut Hersteller Ferrero, der in *Italien herbe Lieferprobleme hatte, solle die Auswahl und Entwicklung der Inhalte für beide Überraschungs-Varianten nicht geschlechterspezifisch erfolgen, sondern sich an unterschiedlichen Interessenslagen orientieren. „Wir wollen damit möglichst viele Wünsche und Interessen aller Kinder abdecken.“

Klassisches Überraschungsei soll technik - und naturbegeisterte Kinder ansprechen

Auch das weiß-verpackte „Classic“-Überraschungsei, für das es *einen Geheimtrick gibt, solle keine rein männlich Zielgruppe ansprechen, sondern eher Kinder, die sich für Technik und Natur begeistern, und mit verspielten Glitzer-Überraschungen vielleicht nicht so viel anfangen können.

Doch ob „Classic“ oder „Rosa“ – beide Varianten der Überraschungseier würden Überraschungen enthalten, die allen Geschlechtern gleichermaßen gefallen würden, erklärt der Süßwarenhersteller im Interview. Fans von Nutella können die *Schokocreme von Ferrero übrigens weiß machen.

Werbung für Kinderüberraschung
2012 wurden die rosafarbenen Ü-Eier speziell für Mädchen verkauft. © imago stock&people

2012 sollte das rosafarbene Überraschungsei gezielt Mädchen ansprechen

Zumindest auf der offiziellen Webseite von Ferrero werden die Eier inzwischen als „Classic Ei“ und „Rosa Ei“ bezeichnet. Im Jahr 2012 hatte die Firma Ferrero, die *Konkurrenz von einem Haselnuss-Aufstrich bekommt, hingegen spezielle Mädchen- und Jungs-Eier auf den Markt gebracht. Die rosafarbene Verpackung sollte gezielt Mädchen ansprechen und wurde auch so beworben. Ein anderes Produkt von *Ferrero wurde schon mal zur Mogelpackung des Monats gekürt.

Warum geschlechterspezifische Vorurteile nicht unterstützend, sondern belastend für Kinder sein können, weiß auch Sozialpsychologin Prof. Juliane Degner . Die Erwartungen können die Kleinen demnach vielmehr unter Druck setzen und die Ungleichheit der Geschlechter schon früh in den Kindes-Köpfen vertiefen. Die *Grünen fordert sogar eine Gender-Polizei. * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare