1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Preiserhöhung im Nahverkehr: Bus und Bahn in Niedersachsen werden 2023 teurer

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Im Hintergrund eine Bushaltestelle in Hannover. Davor ein Mann mit Portemonnaie und Münzen auf der Hand.
In Niedersachsen müssen Verbraucherinnen und Verbraucher künftig bald tiefer ins Portemaonnaie greifen, wenn sie Bus und Bahn im Nahverkehr nutzen wollen. (kreiszeitung.de-Montage) © teutopress/Westend61/imago

Die Frage, wann in Deutschland das 49-Euro-Ticket kommt, ist offen. Losgelöst davon wird im Jahr 2023 der Nahverkehr mit Bus und Bahn in Niedersachsen teurer.

Hannover – Noch heißt es: warten. So wie wenn man an der Haltestelle steht und darauf hofft, dass bald – und vor allem pünktlich – Bus oder Bahn am Horizont erscheinen und sich der Station nähern. Die Rede beim Warten ist hier aber vom 49-Euro-Ticket, das als Nachfolger des Neun-Euro-Tickets in Deutschland kommen soll. Lange wusste keiner, ob dieses besagte 49-Euro-Ticket nun doch noch vor Mai 2023 kommt – wie zuletzt spekuliert wurde. Oder aber, ob das Warten auf das 49-Euro-Ticket weitergeht und es erst im Mai 2023 kommt. Nun soll es im April 2023 so weit sein. Das ist zumindest der Plan der Politik.

Fakt ist jedenfalls: Wer in Niedersachsen im Nahverkehr in Bus und Bahn steigt muss 2023 mehr bezahlen als noch im Jahr 2022. In gleich mehreren Regionen und Verkehrsverbünden wird es eine Preiserhöhung geben.

Inflation macht sich bemerkbar: So viel mehr müssen Fahrgäste in Zukunft in Niedersachsens Bussen und Bahnen zahlen

Dies berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa) nachdem für den Fernverkehr der Deutschen Bahn ebenfalls bereits die Erhöhung von Preisen angekündigt wurde. Laut dpa werde sich die hohe Inflation künftig auch in Niedersachsen bei Fahrten im Nahverkehr bemerkbar machen. Demnach habe zum Beispiel der Verkehrsanbieter Regiobus in Hannover auf Anfrage mitgeteilt, dass die durchschnittliche Preissteigerung ab dem 1. Januar 2023 bei 2,1 Prozent liege. Eine Einzelkarte für Erwachsene werde somit 10 Cent teurer. Eine Tageskarte für einen Erwachsenen würde je nach Tarifgebiet 30 bis 50 Cent mehr kosten, eine Monatskarte 1 Euro bis 2,50 Euro.

Die Stadtwerke Osnabrück teilten mit, dass die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück Tarifanpassungen zum 1. Januar 2023 beantragt haben. Um wie viel Prozent die Preise steigen werden, konnte noch nicht genannt werden. Im Gebiet des Verkehrsverbundes Region Braunschweig steigen die Preise derweil zum 1. Januar 2023 um durchschnittlich 3,1 Prozent, wie der Verbund bereits im Oktober des laufenden Jahres mitgeteilt hatte. Einzelfahrscheine würden so je nach Preisstufe zwischen 10 und 50 Cent teurer. Monats- und Jahreskarten für Schülerinnen und Schüler seien von der Preisanpassung ausgenommen.

Auch bei der Deutschen Bahn steigen die Preise: Erhöhungen um durchschnittlich knapp sieben Prozent ab 11. Dezember 2022

Auch im Busverkehr im Landkreis Celle kommt es zu einer Erhöhung. Dort sollen die Preise laut des Verkehrsunternehmens KVG um durchschnittlich 5,8 Prozent steigen – eine Einzelfahrt im Stadtgebiet von Celle würde dann 2,50 statt wie bislang 2,40 Euro kosten. Bahnreisen im Fernverkehr werden unterdessen bereits zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember teurer. Betroffen sind auch die Preise für die Bahncards 25, 50 und 100, wie die Deutsche Bahn bereits Ende September mitgeteilt hatte.

Demnach hebt die Deutsche Bahn die sogenannten Flexpreise ab dem 11. Dezember 2023 um durchschnittlich knapp sieben Prozent an. Die Preise für die drei Bahncard-Abos, mit denen Fahrgäste pro Fahrt 25, 50 oder 100 Prozent Rabatt bekommen, steigen demnach um 4,9 Prozent. Unverändert bleiben hingegen die Spar- und Supersparpreise. Auch die Reservierungskosten für Sitzplätze bleiben gleich.

Auch interessant

Kommentare