1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Mutmaßlicher Dreifachmord in Bispingen: Tötete er aus Befriedigung?

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Mutmaßlicher Mord in Bispingen. Polizei vor dem Haus.
Einsatzkräfte der Polizei vor dem Haus in Bispingen. Hier sind drei Menschen zu Tode gekommen. © Sebastian Peters

Nach dem mutmaßlichen Dreifachmord in Bispingen wird der Tatverdächtige Maurice-Leroy G. jetzt angeklagt. Er soll zwei Kinder und deren Mutter getötet haben!

Bispingen – Unweit der Autobahn A7 in der 6000 Einwohner Gemeinde Bispingen kommt es am 16. Mai 2021 zu einem schweren Verbrechen. In einem rotgeklinkerten Einfamilienhaus im Steinkenhöfener Weg kommt es in der Nacht gegen 0:00 Uhr zuerst zu einem heftigen Streit.

Komplette Familie ausgelöscht: So soll Maurice-Leroy G. zwei Kinder und deren Mutter getötet haben!

Zunächst flüchtet der nun Angeklagte Maurice-Leroy G. aus dem Haus. Doch in den frühen Morgenstunden kehrt der 34-jährige Mann zurück in das Einfamilienhaus der dreiköpfigen Familie. Im Schlafzimmer soll Maurice-Leroy G. (34) auf die noch schlafende Mutter (35) getroffen sein. Aus sexueller Erregung soll Maurice-Leroy mit einer Strumpfhose seine Lebensgefährtin erdrosselt haben.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Tödlicher Unfall auf der Elbchaussee: Verursacher kommt ohne Prozess davon

Trauer nach dem Dreifachmord im Steinkenhöfener Weg in Bispingen.
Betroffene haben Blumen vor dem Haus im Steinkenhöfener Weg abgelegt. © Sebastian Peters

Nach dem mutmaßlichen Mord an der Mutter soll der Angeklagte zum vierjährigen Sohn der Mutter gegangen sein. Maurice soll zu einem USB-Kabel gegriffen haben, um seiner Faszination, der Tötung durch Strangulation, nachzukommen. Der vierjährige Junge erstickt qualvoll. Nach den beiden Morden, so schreibt es die Staatsanwaltschaft, geht der Angeklagte in das Kinderzimmer der elfjährigen Tochter „Lilly-Marie“.

Mit einem T-Shirt wird dem 11-jährigen Mädchen die Luft abgeschnürt, ihr Kopf in die Matratze gedrückt, bis auch sie schließlich erstickt. Während der Tötung von Lilly-Marie soll Maurice-Leroy G. (34) das kleine Mädchen vergewaltigt haben. Anschließend nimmt er den Leichnam und legt das tote Mädchen in einem Waldstück zwischen Bispingen und Schneverdingen ab. Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach dem vermissten Mädchen. Sogar ein Kampfjet der Luftwaffe unterstützt die Suche!

Doch am 18. Mai 2021, also zwei Tage nach der Horror-Tag in Bispingen, findet ein Förster den leblosen Körper des kleinen Mädchens. Maurice-Leroy, der sogar schon in einer RTL2-Doku „Hartz, Rot, Gold“ mitgewirkt hat, hat die Anklage bisher nicht eingeräumt.

Nach dem Dreifachmord in Bispingen wurde die Kinderleiche in einem Waldstück aufgefunden.
In einem Waldstück zwischen Bispingen Schneverdingen wurde die Kinderleiche gefunden. © Sebastian Peters

Welche Haftstraße erwartet einen Dreifach-Killer?

Die Staatsanwaltschaft schreibt: „Im Falle einer Verurteilung sieht das Gesetz die Verhängung einer lebenslangen Freiheitsstrafe vor. Sollte das Gericht im Falle einer Verurteilung auch die besondere Schwere der Schuld annehmen, käme eine Entlassung des Angeschuldigten aus der Strafhaft bereits nach Verbüßung von 15 Jahren nicht in Betracht. Daneben wird das Gericht im Falle einer Verurteilung zu prüfen haben, ob neben der Strafe die Sicherungsverwahrung anzuordnen ist.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Auch interessant

Kommentare