Zeugen gesucht

Massenschlägerei – 20 Personen gehen sich an die Gurgel

Ein Polizeiauto steht mit Blaulicht auf der Straße.
+
Die Polizei ermittelt derzeit in Buchholz. Dort kam es am Dienstagabend, 23. Februar, zu einer Massenschlägerei in der Innenstadt. (24hamburg-Montage)
  • Johannes Nuß
    vonJohannes Nuß
    schließen

In der Buchholzer Innenstadt liefern sich Dienstagabend, 23. Februar 2021, 20 Beteiligte eine Massenschlägerei. Jetzt ermittelt die Polizei.

Buchholz – Da gab‘s ordentlich einen auf die Mütze: Gleich 20 Personen haben sich am Dienstagabend, 23. Februar 2021, in der Buchholzer Innenstadt eine Massenschlägerei geliefert, berichtet die Polizei. Die Beamten waren gegen 18:50 Uhr zum Einsatz in die Straße Peets Hoff gerufen worden. Die Polizei rückte gleich mit mehreren Streifenwagen aus, um dem Treiben ein Ende zu bereiten. Doch als die Uniformierten bereits wenige Minuten nach dem Notruf vor Ort waren, hatte sich die Situation bereits wieder beruhigt. Laut Polizeibericht hielten sich vor Ort nur noch wenige Personen auf. Eine Schlägerei gab es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Zwei Zeugen bestätigten aber, dass sie kurz zuvor eine Auseinandersetzung zwischen 15 bis 20 jungen Männern beobachtet hätten. Angaben zu den Beteiligten konnten sie jedoch nicht machen. Während des Einsatzes meldete sich ein 17-Jähriger bei den Beamten, der angab, im Vorbeilaufen aus der Gruppe heraus attackiert worden zu sein. Ihm sei gegen den Hinterkopf geschlagen worden, so die Polizei. Doch auch der junge Mann konnte keine konkreten Angaben zu den Tätern machen. Er wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter 04181/2850 zu melden. * 24hamburg.de ist Teil von Ippen Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion