1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Niedersachsen-Wahl 2022: Die Spitzenkandidaten im Überblick

Erstellt:

Von: Maria Sandig

Kommentare

Am 9. Oktober 2022 wird in Niedersachsen der Landtag gewählt. Die Spitzenkandidaten von SPD, CDU, Grüne und FDP im Überblick. 

Hannover – Am 9. Oktober 2022 wählen die Niedersachsen in ihrem Bundesland bei der Niedersachsen-Wahl 2022 einen neuen Landtag. Aktuell regiert in Niedersachsen Ministerpräsident Stephan Weil – derzeit gemeinsam mit der CDU. Beide Parteien wollen eigentlich keine Fortsetzung der Großen Koalition. Vielmehr streben SPD und Christdemokraten jeweils ein Bündnis mit den Grünen an. Wie derzeit der Trend zu Wahl ist, zeigt der Ticker zu den aktuellen Umfragen.

Landtagswahl Niedersachsen 2022: Das sind Spitzenkandidaten am 9. Oktober 2022

Stephan Weil (SPD) will Niedersachsen-Wahl 2022 gewinnen – reagiert Niedersachsen seit 2013

Stephan Weil (SPD) regiert Niedersachsen seit 2013 – erst mit den Grünen, zuletzt mit der CDU. Das Wahlziel des 63-jährigen Politikers bei der Niedersachsen-Wahl 2022 ist eine Rückkehr zu Rot-Grün, aber auch für eine Ampel mit Grünen und FDP ist er offen. Weil wurde schon einige Male als Kandidat für bundespolitische Ämter gehandelt, 2019 stand eine mögliche Kandidatur als SPD-Bundesvorsitzender im Raum. Die Wähler, die Hilfe bei der Auswahl der richtigen Partei haben, können zur Landtagswahl in Niedersachsen auch einen Wahl-O-Mat nutzen.

Stefan Birkner (FDP, l-r), Stephan Weil (SPD), Bernd Althusmann (CDU) und Julia Willie Hamburg (Bündnis 90/Die Grünen)
Alle Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2022: Stefan Birkner (FDP, l-r), Stephan Weil (SPD), Bernd Althusmann (CDU) und Julia Willie Hamburg (Bündnis 90/Die Grünen). © Moritz Frankenberg/Friso Gentsch/Michael Matthey/dpa/Montage

Niedersachsens Ministerpräsident Weil trat jedoch nicht an und begründete das auch mit seiner Verbundenheit zu Hannover. Das mag die offizielle Version gewesen sein, doch tatsächlich spielt die Landeshauptstadt eine große Rolle in seinem Leben. Immer wieder kehrte er in die Landeshauptstadt zurück. Sollte Weil die Landtagswahl in Niedersachsen 2022 für sich entscheiden, könnte er im Fall einer Wiederwahl den Rekord von Ernst Albrecht als Ministerpräsident mit der längsten Amtszeit in Niedersachsen brechen.

Spitzenkandidat Stephan Weil bei der Landtagswahl 2022: SPD-Politiker in Hamburg geboren

Zwar wurde Stephan Weil in Hamburg geboren, doch mit sechs Jahren kam er nach Hannover, und nach einem Jurastudium in Göttingen kehrte er als Anwalt und Richter auch dorthin zurück. Als Hannovers Kämmerer und Oberbürgermeister schlug er schließlich seine politische Karriere ein. Bei der Niedersachsen-Wahl 2022 haben Wähler indes die Möglichkeit, eine Briefwahl zu beantragen.

Stephan Weil regiert Niedersachsen mit ruhiger Hand. Eine Ruhe, die einige als Stillstand empfinden. Regierungsarbeit ohne Tiefen, aber eben auch ohne Höhen, heißt es. Die einen beschreiben seinen Stil als ruhig und freundlich, andere als dröge und konfliktscheu. Vertraulichkeit und Konsens sind ihm wichtiger als markige Sprüche. Die politischen Konkurrenten werten das als Schwäche, doch bei vielen Wählern kommt es an: In der Frage, wer Ministerpräsident werden soll, liegt Weil regelmäßig vorn.

Das Leben von Stephan Weil (SPD) in fünf Etappen

Stephan Weil (SPD) will Landtagswahl 2022 in Niedersachsen gewinnen

In der Corona-Kommunikation musste die niedersächsische Regierung unter Stephan Weil mehrere rechtliche Niederlagen wegstecken. Der Staatsgerichtshof stellte fest, dass unter anderem gegen die Niedersächsische Landesverfassung verstoßen wurde. Zu spät oder gar nicht, heißt es, habe die Regierung das Parlament über die ständig wechselnden Corona-Verordnungen informiert. Für den Plan, den Frauenanteil im Parlament mit einem Paritätsgesetz zu erhöhen, wurde unter der Weil-Regierung bislang wenig getan. Immerhin: Bei der Aufstellung für die Landtagswahl arbeitet die SPD mit einem „Reißverschlussverfahren“ – abwechselnd stehen, aber nur bis Platz 66, eine Frau und ein Mann auf der Liste. 

Auch wenn Stephan Weil (SPD) vor der Niedersachsen-Wahl 2022 mit Professionalität und Wahlkampfthemen überzeugen will, gibt es auch spannende Fakten über die Privatperson Stephan Weil, die für den ein oder anderen Wähler ausschlaggebend sein könnten. Stephan Weil ist katholisch getauft und aufgewachsen. Er ist aus der Kirche ausgetreten, bezeichnet sich aber nach wie vor als gläubigen Christen. Weil ist Hannover-96-Fan und seit 2013 gehört er dem Aufsichtsrat der Volkswagen AG an.

Niedersachsen-Wahl 2022: Bernd Althusmann (CDU) will neuer Ministerpräsident werden

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann versucht, sich als Erneuerer der niedersächsischen Politik nach fast zehn Jahren mit Stephan Weil als Ministerpräsidenten zu präsentieren. Der 55-Jährige ist aber vor der Niedersachsen-Wahl 2022 alles andere als ein neues Gesicht. Mit Blick auf mögliche Koalitionen will sich Althusmann alle Optionen offen halten, auch ein erneutes Bündnis mit der SPD. 

Von 2010 bis 2013 war Bernd Althusmann Kultusminister, 2017 versuchte er schon einmal, Weil abzulösen. Das misslang, obwohl die CDU in den Umfragen lange vorne lag. Seitdem ist der CDU-Politiker als Wirtschaftsminister Weils Stellvertreter. Menschlich kommen die beiden gut aus, heißt es, auch im Auftreten nehmen sich beide nicht viel.

Spitzenkandidat Althusmann (CDU): Kandidatur bei Landtagswahl 2022 ist nicht der erste Anlauf

Bernd Althusmann will in diesem Jahr Stephan Weil nicht das erste Mal als Ministerpräsidenten ablösen. 2017 war Althusmann schon einmal Spitzenkandidat der CDU. Althusmann wurde in Oldenburg geboren und wuchs in der Nähe von Lüneburg auf, anschließend wurde er Offizier der Bundeswehr und studierte Pädagogik sowie Betriebswirtschaft.

Aufregung gab es 2011 um Althusmanns Doktortitel – der damalige Kultusminister räumte „mögliche handwerkliche Fehler“ ein, bestritt aber, bewusst getäuscht zu haben. Zum selben Schluss kam schließlich die Uni Potsdam, Althusmann durfte seinen Doktortitel behalten. Zwischen seinen Ministerposten leitete er zweieinhalb Jahre lang in Afrika die Vertretung der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung für Namibia und Angola.

Das Leben von Bernd Althusmann (CDU) in fünf Etappen

Julia Willie Hamburg (Grüne) will Niedersachsen-Wahl 2022 gewinnen – Niedersachsens erste Ministerpräsidentin?

Julia Willie Hamburg könnte Niedersachsens erste Ministerpräsidentin werden. Die 36-Jährige zog 2013 als damals jüngste Abgeordnete in den Landtag ein. Wegen einer Herzerkrankung musste sie ihr Mandat mehrere Monate lang ruhen lassen. Auch ihr Studium der Politikwissenschaft brach sie ab. Aktuelle Trends zur Niedersachsen-Wahl 2022 zeigen, dass die Grünen allerdings in den Umfragen verlieren. Allerdings könnten die Grünen zum Königsmacher in Niedersachsen werden.

Das Leben von Julia Hamburg (Grüne) in fünf Etappen

Julia Willie Hamburg hofft auf Erfolg bei Niedersachsen-Wahl 2022: Grüne ist derzeit Oppositionsführerin

Im Sommer 2014 kehrte Hamburg in den Landtag zurück, 2020 übernahm sie den Fraktionsvorsitz. Die Grünen-Politikerin ist für ihre punktgenauen Formulierungen bekannt und wird über Parteigrenzen hinweg respektiert – beides könnte ihr in etwaigen Koalitionsverhandlungen im Rahmen der Niedersachsen-Wahl 2022 zugutekommen. Die 36-Jährige wurde im März 2020 zur Vorsitzenden ihrer Fraktion gewählt und damit ist Oppositionsführerin im niedersächsischen Landtag. Außerdem nominierte sie ihre Partei als Spitzenkandidatin der Grünen zur Landtagswahl in Niedersachsen 2022 am 9. Oktober 2022.

Fragen nach Klimaschutz, gerechter Bildung, sozialer und gesellschaftlicher Teilhabe, Zusammenhalt und eines zukunftsfähigen Wirtschaftsstandorts spielen für die Grünen-Politikerin eine wichtige Rolle.

Niedersachsen-Wahl 2022: Stefan Birkner (FDP) will den Sprung vom Minister zum Ministerpräsidenten

Stefan Birkner (FDP) ist Jurist und hat bereits einige Jahre Erfahrung in der Landespolitik. Von 2008 bis 2012 war er Staatssekretär im niedersächsischen Umweltministerium, anschließend übernahm er dort für rund ein Jahr den Ministerposten. Den Landesvorsitz der FDP hat der gebürtige Schweizer bereits seit 2011 inne, seit 2017 ist er auch Fraktionsvorsitzender im Landtag. Interessanter Fakt: Die Ehefrauen von Stefan Birkner (FDP) und Robert Habeck (Grüne) sind Schwestern. Die Karrieren der beiden nahmen jedoch erst Fahrt auf, als die beiden Politiker schon in festen Händen waren.

Das Leben von Stefan Birkner (FDP) in fünf Etappen

seit 1992FDP-Mitglied
2003zweites Staatsexamen & Referent im Umweltministerium
2005 bis 2007Büroleiter des niedersächsischen Umweltministers
2008 bis 2012Staatssekretär im Ministerium für Umwelt und Klimaschutz
2012 bis 2013niedersächsischer Minister für Umwelt und Klimaschutz

Für den Koalitionsvertrag der Ampel im Bund nach der vergangenen Bundestagswahl im Jahr 2021 hat Birkner den Bereich Umwelt- und Naturschutz federführend mitverhandelt. Auf Landesebene erteilte er einem Bündnis mit SPD und Grünen nach der Wahl 2017 jedoch eine Absage. Bei der Niedersachsen-Wahl 2022 will er nun zurück an die Regierungsspitze.

Auch interessant

Kommentare