1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Frau bringt ihren Mann um – und ein ganzes Land fordert Freispruch

Erstellt:

Von: Annabel Schütt

Kommentare

Über Jahrzehnte wurde Valérie Bacot vergewaltigt, bis sie ihren Peiniger erschoss. Jetzt steht sie vor Gericht. Doch zahlreiche Franzosen fordern Freispruch. Warum nur?

Frankreich – Seit sie ein Kind war, wurde Valérie Bacot von ihrem damaligen Stiefvater und späteren Ehemann misshandelt, bedroht, vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen, bis sie seinem Leben ein Ende setze. Heute steht die 40-jährige Französin vor Gericht und muss sich für den Mord an ihrem Peiniger verantworten. Doch während ihr lebenslange Haft droht, gehen abertausende Franzosen und Französinnen auf die Straße und fordern den Freispruch für die gepeinigte Angeklagte.

Land in Europa:Frankreich
Präsident:Emmanuel Macron
Hauptstadt:Paris
Bevölkerung:67,06 Millionen (2019)

Vergewaltigt, geschlagen und zur Prostitution: Valérie Bacot erschießt ihren Peiniger

Vergewaltigt, geschlagen und zur Prostitution gezwungen: hinter der heute 40-jährigen Valérie Bacot liegen traumatische Jahre. Jahre der Qual und Jahre der Schmerzen. Seit ihrem zwölften Lebensjahr vergewaltigte der damalige Partner ihrer Mutter, Daniel Polette, die junge Französin. Und das, obwohl „er meiner Mutter versprochen (hatte), dass er mich nicht anfassen würde.“ Fünf Jahre später wurde Valérie Bacot von ihrem 25 Jahre älteren Peiniger das erste Mal schwanger und heiratete ihn, nachdem ihre Mutter sie aus dem Haus geworfen hatte.

An einem Sonntag im März 2016 hielt sie die Tyrannei ihres Ehemannes nicht mehr aus: Nachdem er sie wieder geschlagen und gewürgt hatte, bot er die hilflose Frau im Familienwagen LKW-Fahrern zur Prostitution an. In die Trennwand des Minibusses hatte Daniel Polette ein Loch gebohrt, damit er zuschauen und vor allem kontrollieren konnte, ob „sie alles richtig macht“.

Getrieben von der Angst um sich und ihre Kinder griff Valérie Bacot wie schon Jacqueline Sauvage zur Pistole und tötete ihren jahrelangen Peiniger mit einem einzigen Schuss in den Nacken.  „Ich musste es beenden“, erinnert sich die heute 40-jährige Valérie Bacot in dem jüngst veröffentlichten Buch mit dem Titel „Tout le monde savait“ (Jeder wusste es) an jenen Tag, der ihr Leben für immer verändern sollte.

Zwei der vier Kinder und der Freund einer der Töchter halfen Valérie Bacot die Leiche ihres Ehemanns im Wald zu vergraben. Alle drei wurden im Jahr 2019 bereits zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Valérie Bacot nach Mord an Ehemann vor Gericht: Ein ganzes Land fordert ihren Freispruch

Heute muss sich die Französin vor dem Schwurgericht von Chalon-sur-Saône in Ostfrankreich verantworten. „Ich wollte immer Kinder und dass sie einen Vater haben. Ich habe immer getan, was er mir gesagt hat“, antwortete die Angeklagte auf die Frage der Vorsitzenden Richterin Céline Therme, ob sie jemals Liebe für ihren Vergewaltiger Daniel Polette empfunden habe.

Die Angeklagte Valérie Bacot steht vor Gericht. In einem Kreis steht auf einer Mauer „LIBERTE POUR VALERIE BASCOT“ geschrieben. (24hamburg.de-Montage)
Valérie Bacot steht wegen Mord vor einem Gericht, doch abertausende Menschen fordern ihre Freilassung. (24hamburg.de-Montage) © Jeff Pachoud/picture alliance/dpa & collages_feministes_boulogne92/Instagram

Obwohl ihr im Falle einer Verurteilung lebenslange Haft droht, fordern ihre Anwälte den Freispruch der Französin. Bacot habe „25 Jahre lang extreme Gewalt erfahren. Das kann eine verzweifelte Frau zum Töten treiben, um selbst zu überleben“, so ihre Anwältin Janine Bonaggiunta.

Damit steht sie nicht alleine da. Mehr als 600.000 Menschen haben mittlerweile eine Online-Petition mit dem Titel „Freiheit für Valérie Bacot!“ unterschrieben und fordern die Freilassung der gepeinigten Angeklagten: „Wir müssen über sie sprechen, ihre Geschichte erzählen, sie nicht ihrem Schicksal überlassen. Für sie, wie für all die vielen Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind, haben wir zu lange gewartet - es ist Zeit, nicht länger wegzuschauen.“

Zudem posten zahlreiche Franzosen und Französinnen Fotos, auf denen sie Valérie Bacot ihre Unterstützung zusprechen und bekleben Häuserwände, um auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen. Egal wie der Prozess für Valérie Bacot am Freitag, den 25. Juni, ausgeht, sie weiß, dass das ganze Land hinter ihr steht. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare