1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Er sollte gekündigt werden: Mitarbeiter droht Chef zu töten!

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Weil er gekündigt werden sollte, rastete er aus. Ein Mitarbeiter drohte in Braunschweig wegen einer bevorstehenden Kündigung, seinen Chef zu töten.

Braunschweig – Ein Personalgespräch in einem Braunschweiger Unternehmen entwickelte sich zu einem heiklen Polizeieinsatz. Im Gespräch erfuhr ein 43-jähriger Mann von seiner Kündigung und rastete aus.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Rathaus Hamburg: Drohanruf von Frau – Bereich in der Innenstadt gesperrt

Polizeieinsatz in Braunschweig: Mann droht Chef umzubringen

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei.
Die Polizei stürmte die Wohnung des 43-Jährigen. (Symbolbild). © Fotostand / Gelhot / Imago

Er drohte seinen Chef zu töten, stürmte aus der Firma und fuhr nach Hause. Der Chef alarmierte daraufhin die Polizei, da der 43-Jährige im Besitz vom mehreren legalen Schusswaffen ist.

Die Polizei rückte daraufhin mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften an und stürmte die Wohnung des Mannes in Braunschweig. In der Wohnung konnte der 43-Jährige festgenommen werden.

Waffen und Chemikalien sichergestellt: Polizei durchsucht Wohnung in Braunschweig

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Neben mehreren Schusswaffen, fanden die Polizisten auf Behältnisse mit bisher unbekannten Chemikalien. Was der Mann damit vorhatte und um welche Chemikalien es sich genau handelt, ist noch unklar.

Die weiteren Ermittlubngen gegen den 43-Jährigen lafen noch. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare