Neue Erkenntnisse

Ehe-Mord bei Hamburg: Warum tötete er seine Frau?

  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Schreckliche Bluttat vor den Toren Hamburgs: Ein Mann ermordet scheinbar seine Frau – und dann sich selbst. Was könnte das Tatmotiv sein?

  • Ein Verwandter findet ein Ehepaar in ihrem Haus in Drage, Niedersachsen, tot auf.
  • Polizei: Spurenlage deutet draufhin, dass der Mann erst seine Frau und dann sich selbst umgebracht hatte.
  • Das Paar soll sich einen Tag vor dem Mord vor Gericht gestritten haben.

Update vom Donnerstag, 4. Februar 20202: Hamburg – Dieser Mordfall erschüttert eine ganze Gemeinde: In Drage, Niedersachsen, direkt vor Hamburg, brachte Feuerwehrmann Franco S. erst seine Frau Angelika – offenbar mit einem scharfen Gegenstand – und dann sich selbst um. Nun weisen neue Erkenntnisse auf ein mögliches Tatmotiv hin: Offenbar hatte sich das Paar vor der Bluttat bereits getrennt, wollten sich offenbar scheiden lassen, wie die Bild schreibt.

Gemeinde in Niedersachsen Drage
Bevölkerung: 3922 (Stand: 31. Dezember 2008)
Landkreis: Harburg
Postleitzahl: 21423

Einen Tag vor dem Mord, am Montag, 1. Februar 2021, stritten sich die beiden vor Gericht! W. Grund: das Mietshaus, in dem beide gemeinsam wohnten – und die Frage: Wer darf hier nach der Trennung noch weiter wohnen bleiben? Das Ganze lief laut Bild geordnet ab, die Rechtsanwälte der beiden waren ebenfalls anwesend. Doch hinter den Kulissen schien es ganz anders abzulaufen. Einen Tag später tötete Franco S. seine Frau – und richtete sich anschließend selbst.

Brutaler Ehe-Mord bei Hamburg: Mann tötet seine Frau – dann sich selbst

Erstmeldung vom Mittwoch, 3. Februar 20202: Hamburg – Von außen sah es nach Familien-Idylle aus, doch innen wartete das Grauen. Als am Dienstagmittag, 2. Februar, 13.50 Uhr, ein Verwandter nach seiner Familie im an Hamburg angrenzenden Drage (Landkreis Harburg) schauen wollte, öffnet niemand die Tür. Eigentlich hätte Angelika S. (56) bei einem Termin erscheinen sollen, doch da tauchte sie nie auf.

In dem Haus mit den roten Klinkersteinen an der Drennhäuser Straße, direkt hinter der Elbe, ist es still. Als der Verwandte das Haus betritt, findet er Angelika S. und auch ihren Mann Franco (57). Beide sind tot. Der Verwandte ruft die Polizei. Die eingetroffenen Ermittler umgehend mit den Untersuchungen. Spuren wurden gesichert und Nachbarn befragt.

Brutaler Ehemord bei Hamburg: Franco S. soll seine Frau getötet haben

Relativ schnell dann die traurige Gewissheit: Franco S. soll erst seine Frau getötet und dann sich selbst umgebracht haben. Von einem scharfen Gegenstand als Mordwerkzeug war die Rede. Hinweise auf eine weitere Person, die an dem Mord beteiligt gewesen sein könnte, soll es hingegen nicht geben.

Im niedersächsischen Drage, das an Hamburg grenzt, kam es am Dienstag, 2. Februar 2021, zu einem brutalen Mord. 

Das Paar soll seit rund zwei Jahren verheiratet gewesen sein, schreibt die Bild-Zeitung. Das hätten Freunde der Eheleute berichtet. Beamte der Mordkommission wollen jetzt den genauen Tathergang untersuchen. Franco S. war zudem bei der Freiwilligen Feuerwehr im Drager Ortsteil Drennhausen aktiv.

Auch ein Todesfall in der Stadt Hamburg beschäftigt die Polizei. Eine Schülerin wurde tot in einem Keller in Hamburg-Neuallermöhe gefunden. Zudem sorgte eine brutale Messer-Attacke in Hamburg-Lurup für einen Einsatz der Hamburger Polizei. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © JOTO/dpa & Philipp Schulze/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare