1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Neue Streiks bei der Deutschen Bahn angedroht: „Da kann ich nur lachen“

Erstellt:

Von: Tomasz Gralla

Kommentare

Die Verhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft der Lokführer kommen nicht voran. Neue Streiks drohen, die über das Wochenende andauern könnten.

Berlin – Bahnreisende müssen sich wohl auf neue Streiks einstellen. Zwar gab es offiziell noch keine Ankündigung. Claus Weselsky, Vorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GdL), findet aber klare Worte und droht mit Protesten bereits in „sehr kurzer Zeit“.

GdL:Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer
Gründung:1867
Mitglieder:37.000
Vorsitz:Claus Weselsky
Sitz:Frankfurt am Main

Bahnstreik bei der Deutschen Bahn: Neuer Arbeitskampf droht bundesweit mit Einschränkungen

Am Dienstag, dem 17. August 2021 gab es in Berlin Proteste der GdL in Rahmen welcher der Vorsitzende der Gewerkschaft, Claus Weselsky, zwischen den Zeilen mit neuen Streiks im Bahnverkehr drohte. Sollte es zu keiner Einigung zwischen den Parteien kommen, müssen „wir dieses letzte Mittel wieder zum Einsatz bringen“, zitiert die Frankfurter Rundschau den 62-jährigen Chef der GDL-Gewerkschaft.

Auch Ulrich Silberbach, Chef des deutschen Beamtenbunds (dbb), dem Dachverband der GdL, hatte bereits am Montag zuvor angekündigt, dass es wahrscheinlich neue, bundesweite Streiks geben wird.

DB-Bahnstreik wohl unausweichlich: Fronten zwischen Deutscher Bahn und GDL verhärtet

Die Verhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft kommen nicht voran. Selbst Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer schaltete sich ein und wollte ein Schlichtungsverfahren in die Wege leiten. Dieser wurde von Claus Weselsky spöttisch mit den Worten abgewunken: „Da kann ich nur lachen!“

Eine Regionalbahn steht am Berliner Hauptbahnhof – sollte es zu einem Streik bei der Deutschen Bahn kommen, könnte der Zug länger stehen bleiben
Schon in „sehr kurzer Zeit“ könnten es neue Streiks bei der Deutschen Bahn geben © Paul Zinken, Henning Kaiser/dpa

Die Forderungen der GdL sind eine Gehaltserhöhung noch 2021 sowie eine einmalige Corona-Prämie in Höhe von 600 Euro für jeden Angestellten und jede Angestellte. Die Deutsche Bahn lehnt die Prämie ab und verspricht erst ab 2022 eine Lohnsteigerung – für die Gewerkschaft nicht hinnehmbar.

Eine Einigung ist also nicht in Sicht. Um den Druck auf den DB-Konzern zu erhöhen, ist es sehr wahrscheinlich, dass es in naher Zukunft zu erneuten Streiks im Personen- und Güterverkehr kommen wird.

Aktueller Bahnstreik: Bahnchaos auch in Hamburg - „Streiks am Wochenende kann ich nicht ausschließen“

Ein neuer bundesweiter Bahnstreik hat folglich auch Konsequenzen für die Bahninfrastruktur in Hamburg. Ein erster Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer vom Dienstag, den 10. August bis Donnerstag, den 12. August hatte zu einem massiven Bahn-Chaos beim Pendlerverkehr in Hamburg gesorgt. Grund hierfür: Auch die S-Bahnen rund um den Hamburger Hauptbahnhof in der Hansestadt fuhren sehr unregelmäßig oder fielen gleich komplett aus.

Ein ähnliches Szenario erwartet Hamburg bei einem erneuten Streik. Wahrscheinlich wird die Lage sogar noch schlimmer ausfallen, da die Proteste noch länger andauern sollen – wohl auch über die arbeitsfreien Tage hinaus. „Streiks am Wochenende kann ich nicht ausschließen“, gesteht Weselsky laut der Frankfurter Allgemeine. Denn nur „je länger wir streiken, desto stärker ist die Reaktion der Öffentlichkeit.“ * 24hamburg.de, kreiszeitung.de und fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare