1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

Corona-Impfungen: Ärztin fordert mehr Rücksicht von älteren Menschen

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Aus Angst vor Risiken verlangen viele ältere Menschen bei Corona-Impfungen nur den Biontech-Impfstoff. Eine Ärztin fordert jetzt Rücksicht für jüngere Menschen.

Pforzheim – Bundesweit laufen die Corona-Impfungen auf Hochtouren. Bis zum 25. Mai wurden bereits 45,4 Millionen Impfdosen verabreicht. Für Dr. Nicola Buhlinger-Göpfahrt belegen die Zahlen zweifellos einen Impf-Fortschritt. Trotzdem ist die Hausärztin aus Pforzheim mit der aktuellen Impfkampagne nicht voll auf zufrieden. Ihre Forderung: Ältere Menschen sollten mehr Rücksicht auf Jüngere nehmen.

Corona-Impfungen in DeutschlandStand: 25. Mai 2021, Quelle: Impfdashboard.de
Mindestens eine Impfdosis:40,4 %
Verabreichte Impfdosen:45,4 Mio.

Angst vor AstraZeneca: Viele ältere Menschen vertrauen nur Biontech-Impfstoff

Weil die Sorge vor den Risiken anderer Impfstoffe groß ist, greifen viele ältere Menschen bei Impfungen ausschließlich auf Biontech zurück. Doch „es steht leider nicht für alle Biontech zur Verfügung“, so die Ärztin aus Pforzheim. Dabei ist auch der Biontech-Impfstoff nicht frei von Nebenwirkungen*.

Die Konsequenz: Während die Biontech-Reserven immer knapper werden, bleibt gerade für junge Menschen oft nur AstraZeneca über. Dass der Wirkstoff AstraZeneca mitsamt seinen Nebenwirkungen* für jüngere Menschen deutlich gefährlicher ist, sei vielen älteren Menschen nicht bewusst.

Hausärztin möchte älteren Impf-Patienten „Ängste und Unsicherheiten“ nehmen

Lange Zeit mussten jüngere Menschen aus Rücksichtnahme der Gesundheit von älteren Menschen auf vieles verzichten. Nachdem sie auch bei den Corona-Impfungen zurückstecken mussten, können nun endlich alle Menschen – auch ohne Hausarzt – einen Impftermin vereinbaren*. Hamburg geht dabei einen ähnlichen Weg wie Niedersachsen, wo im Juni die Impfpriorisierung aufgehoben wird*.

Dr. Nicola Buhlinger-Göpfahrt spricht mit einer Patientin.
Dr. Nicola Buhlinger-Göpfahrt möchte älteren Menschen die Angst vor AstraZeneca nehmen. © Christoph Schmidt/dpa

Im Gegenzug erwartet Dr. Nicola Buhlinger-Göpfahrt nun ein ähnliches Verhalten auch von älteren Impf-Patienten. Schließlich sollen schon bald auch Hamburgs Schüler mit Biontech geimpft werden*.

Mit vielen Patienten suche sie das Gespräch. Doch wie die Ärztin in Medienberichten Preis gab, würden „Ängste und Unsicherheiten“ aufklärende Gespräche verhindern. „Diese Anspruchshaltung und die konsequente Ablehnung des Impfstoffs finde ich nicht in Ordnung“, so Dr. Nicola Buhlinger-Göpfahrt.

Dr. Nicola Buhlinger-Göpfahrt: „Es ist doch gerade kein Wunschkonzert“

Auch wenn die AstraZeneca-Gefahr bei jüngeren Menschen höher einzustufen ist, belegen Erfahrungen der Hausärztin, dass sich junge Menschen weniger wählerisch zeigen. Eine solche Einstellung wünscht sich Dr. Nicola Buhlinger-Göpfahrt auch bei der älteren Generation.

„Es ist doch gerade kein Wunschkonzert. Wir sind in einer Pandemie. In Indien sterben so viele Menschen und wir führen Luxusdebatten“. Bleibt zu hoffen, dass die Hausärztin aus Pforzheim mit ihrem Appell viele Menschen erreicht. *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare