Zugriff verweigert

Attila Hildmanns Telegram-Kanal gesperrt – auch Xavier Naidoo bald dran?

  • Annabel Schütt
    VonAnnabel Schütt
    schließen

Attila Hildmanns Internet-Präsenz wurde eingeschränkt! Nachdem er offen antisemitische Hetze auf Telegram verbreitet hatte, wurde sein Kanal lahmgelegt.

Vorbei ist die Zeit von unkontrolliertem Hass auf Telegram - zumindest bei Attila Hildmann. Denn nachdem er in den vergangene Monaten krude Verschwörungstheorien auf Telegram in die Welt hinaus posaunt hatte, zogen Apple und Google nun die Reißleine. Die Folge: Der Kanal des bekannten Rechtsextremen und Antisemiten lässt sich auf iPhones und vielen Android-Geräten nicht mehr aufrufen.

Autor:Attila Hildmann
Geboren:22. April 1981 (Alter 40 Jahre), Berlin
Eltern:Ursel Hildmann
Ausbildung:Freie Universität Berlin

Antisemitischer Hetze auf Telegram: Querdenker wie Attila Hildmann, Xavier Naidoo und Nena auf dem Vormarsch

Zapfenstreich für Attila Hildmann. Nachdem der Verschwörungs-Fanatiker und seine einst so begehrten Kochbücher und Lebensmittel bereits in der Vergangenheit von den Versandriesen Amazon und Lieferando aus dem Sortiment genommen wurden, wurde er nun einem seiner wichtigsten Verbreitungskanäle beraubt.

Einst lauschten rund 100.000 Follower der nervigen Stimme von Attila Hildmann und sogen seine wilden Verschwörungstheorien rund um den Antisemitismus und Corona auf Telegram auf. Prompt rief er damit eine Reihe von Querdenkern auf den Plan. Neben Attilla Hildmann setzen sich auch Sängerin Nena und Xavier Naidoo den Aluhut auf. Der Ausnahmekünstler polarisierte zuletzt mit Anti-Corona-Hymne und rief in seinem Song „Ich mach da nicht mit“ zur Impfverweigerung auf.

Google und Apple legen Telegram-Kanal von Attila Hildmann lahm

Doch damit ist nun Schluss! Nachdem Attila Hildmann erst vor wenigen Tagen zur Tötung von Juden aufgerufen hatte, ist auf diversen Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten der Telegram-Kanal des Querdenkers nicht mehr aufrufbar.

Der Telegram von Attila Hildmann wurde lahmgelegt. (24hamburg.de-Montage)

Über andere Wege, wie beispielsweise die Desktop-Version, lässt sich der Kanal jedoch auch weiterhin aufrufen. Telegram selbst hat Attila Hildmann nicht gebannt. Was aber auch nicht verwunderlich ist, da der Instant-Messaging-Dienst dafür bekannt ist, trotz Hasspropaganda und Gewaltaufrufen nur selten Inhalte zu sperren.

Ob Google und Apple in Kürze auch Xavier Naidoo verstummen lassen, bleibt abzuwarten. Zumindest werden nach dem Hildmann-Knall immer häufiger Forderungen laut, dass man den beiden selbsternannten Freidenkern keine Bühne mehr geben sollte. Xavier Naidoo hat man diese Bühne bereits mehrfach entzogen: Unter anderem in Rostock wurde ein Xavier Naidoo Konzert verboten. Und da auch Naidoo mit antisemitischer Hassrede nicht hinterm Berg hält, könnte ihn bald das gleiche Telegram-Schicksal ereilen wie seinen Kumpel Hildmann.

Kein offizielles Statement von Google oder Apple: Attila Hildmann eröffnet Ersatz-Kanal auf Telegram

Attilla Hildmann selbst erklärte im Hinblick auf die Offensive von Apple und Google, dass sich der „Jüdische Weltkongress“ und „Europol“ eingeschaltet und somit die Sperre erwirkt hätten. Er wolle sich jedoch nicht so einfach geschlagen geben und seine Botschaften in Zukunft über einen Ersatz-Kanal verbreiten, während er weiterhin in der Türkei weilt.

Nachdem im Februar 2021 ein Haftbefehl gegen ihn wegen Volksverhetzung, öffentlichen Gewaltaufrufen und erlassen wurde, setzte sich der Vegan-Koch in die Türkei ab. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass Attila Hildmann von einem Maulwurf in den eigenen Reihen gewarnt wurde und deshalb rechtzeitig fliehen konnte.

Ein Google-Sprecher dahingegen erklärte: „Wir haben keine Möglichkeit, die Funktionalität innerhalb einer App einzuschränken. Eine Maßnahme würde die ganze App betreffen.“ Möglich wäre also, dass Telegram selbst mit der Sperre von Attila Hildmanns Kanal Anforderungen von Apple und Google erfüllt. Die beiden Internet-Riesen fordern von App-Entwicklern unter anderem, Aufrufe zur Gewalt zu torpedieren. 

Ob Technologie-Riese Apple, der in der Vergangenheit bereits Kanäle voller Hassrede gesperrt hatte, auch den Ersatz-Telegram-Kanal von Attila Hildmann sperren lässt, bleibt abzuwarten. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Stefan Zeitz/IMAGO & Sergei Konkov/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare