1. 24hamburg
  2. Niedersachsen

2G bei Friseuren in Niedersachsen: Gericht entscheidet gegen Corona-Regel

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Das Oberverwaltungsgericht hat entschieden, dass die 2G-Regel bei Friseuren in Niedersachsen unangemessen ist. Deshalb können auch Ungeimpfte zum Haareschneiden.

Lüneburg – In Niedersachsen dürfen Personen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft oder davon genesen sind, künftig nicht mehr vom Friseurbesuch ausgeschlossen werden. Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat beschlossen, dass die 2G beim Friseur und weiteren bei körpernahen Dienstleistungen unangemessen und unter Berücksichtigung des Corona-Infektionsgeschehens keine notwendige Schutzmaßnahme für das Land Niedersachsen sei. Das teilte das Oberverwaltungsgericht am Freitag mit.

LandNiedersachsen
Einwohner7,982 Millionen
Fläche47.614 km²
HauptstadtHannover

2G beim Friseur: Oberverwaltungsgericht kippt Corona-Regel – auch Ungeimpfte dürfen zum Friseur

Das Gericht habe sich darauf bezogen, dass der Besuch beim Friseur oder bei der Fußpflege zum körperlichen Grundbedarf – auch für Ungeimpfte – gehöre. Zudem sei das Risiko auf eine Corona-Infektion in diesem Bereich begrenzt, weil zur gleichen Zeit nur wenige Menschen vor Ort seien. Durch Schutzmaßnahmen wie Masken oder negative Corona-Tests könne das Risiko zudem deutlich eingeschränkt werden. Demnach habe das Gericht keine Notwendigkeit gesehen, um 2G beim Friseur wie ursprünglich in Niedersachsen angedacht aufrechtzuerhalten.

Coronavirus - Niedersachsen Friseure.
Vom Friseurbesuch in Niedersachsen dürfen laut Oberverwaltungsgericht nicht geimpfte oder genesene Personen nicht ausgeschlossen werden. © dpa/Ronny Hartmann

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Nun gilt vorerst laut Gericht die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Schutzmaske und die zur Erfassung der Kontaktdaten von Kundinnen und Kunden. Es bleibt abzuwarten, wie die Landesregierung auf das Gerichtsurteil reagieren wird. Am Samstag tritt eine neue Corona-Verordnung in Niedersachsen in Kraft treten. Bisher gilt für körpernahe Dienstleistungen 2G-Plus. Ausgenommen sind bisher nur medizinisch notwendige körpernahe Dienstleistungen. * kreiszeitung.de ist Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare