Bis zum Bauch im eiskalten Wasser

Ostsee-Urlaub: Diese Touri-Attraktion schmeckt!

  • Laura Rodrigues
    vonLaura Rodrigues
    schließen

Modellprojekte machen den Ostsee-Urlaub jetzt möglich. Nur Baden ist noch nicht drin. Was machen also die Menschen da, die jetzt bis zum Bauch im Wasser stehen?

Rostock – Auch wenn das April-Wetter am Wochenende zu Frühlingsgefühlen führte, zum Reinspringen in die noch eiskalte Ostsee lud es nicht ein. Umso erstaunter sind vor allem die Touristen im Ostsee-Urlaub, wenn Menschen bauchtief im Meer stehen. Dabei ist das für Einheimische ein eher gewohnter Anblick, der den Magen knurren lässt, denn: Es sind die Meerforellenangler, die für frischen Fisch auf dem Teller der Touristen sorgen!

Ostsee: Meer
Mittlere Tiefe:55 m
Einzugsgebiet:1.642.000 km²
Angeschlossene Meere: via Kattegat an den Atlantik
Maximale Tiefe:459 m

Ostsee-Urlaub: Meerforellenangler sind schon fast Tourismus-Attraktion

Die Saison beginnt eigentlich früher als in diesem Jahr. Das Wetter samt niedriger Temperaturen sorgte aber dafür, dass erst jetzt, am vergangenen, milden Sonnen-Wochenende, die ersten Angler ihre Würfe trainierten. Weitverbreitet stehen so also ab sofort überall an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns Männer und Frauen hüfthoch in Ufernähe, da sich hier das Wasser schneller aufheizt und damit auch eher die Fische anlockt. „In dieser Region kann sich das Leben zu Beginn des Jahres am schnellsten entwickeln,“ weiß Biologe Kilian Neubert vom Landesanglerverband MV.

Hüfttief in der kalten Ostsee: Meerforellenangler bei der Arbeit.

Übrigens: wenn man nun während des Ostsee-Urlaubs so einen Meerforellenangler sieht, dann lohnt es sich, nicht nur kurz zu staunen. Beim längeren Beobachten fällt nämlich auch dem Laien auf: Das sieht anspruchsvoll aus! Der Köder muss ständig hinausgeworfen und wieder eingedreht werden, körperlich ist das sehr anstrengend. Es verleiht dieser Forelle allerdings auch seinen Beinamen: „Fisch der 1000 Würfe“. Eigentlich also tatsächlich schon fast eine eigene Tourismus-Attraktion! Außer vielleicht für Hamburger, die öfter mal an der Elbe spazieren gehen. Sie dürften den Anblick der Angler kennen, denn auch in der Elbe werden Forellen geangelt.

Ostsee-Urlaub: In Modellregionen ist er möglich

Wer sich nun in den Ostsee-Urlaub begeben will, muss natürlich coronabedingt vieles bedenken. Vor dem 26. April 2021 geht schon mal recht wenig, denn erst dann öffnen die ersten Modellregionen. Dabei sind beispielsweise Scharbeutz, Timmendorfer Strand, mit viel Glück auch die Insel Sylt. Hier hat das geplante Modellprojekt allerdings einen harten Dämpfer hinnehmen müssen, nachdem sich die Inselgemeinde und das Land schleswig-Holstein nicht darüber einig werden konnten, wer sich um die nötigen Vorbereitungen kümmert.

Die Chancen, im Land Mecklenburg-Vorpommern urlauben zu können, sind dagegen aktuell gering. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig kündigte bereits am 15.04.2021 an*, nicht auf die bundesweite Notbremse warten zu können und sprach von einem eigenen, harten Lockdown.

Im Nachbarland Schleswig-Holstein hingegen sind derzeit die Außenbereiche der Gastronomien schon wieder geöffnet, viele Modellregionen* stehen mit ihren Konzepten für den Tourismus schon in den Startlöchern. Und bei so manchem Restaurant in Schleswig-Holstein lässt sich auf dem Teller bestimmt auch eine frisch gefangene Meeresforelle finden. * 24hamburg.de, kreiszeitung.de und merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare