1. 24hamburg
  2. Mecklenburg-Vorpommern

Busunfall auf der A24 in Richtung Hamburg – Flixbus-Unglück mit mehreren Verletzten

Erstellt:

Von: Ute Laukner

Kommentare

Ein Flixbus verunglückte auf dem Weg nach Hamburg auf der A24.
Ein Flixbus verunglückte auf dem Weg nach Hamburg auf der A24. © Ralf Drefin/dpa

Bei einem Unfall in den Morgenstunden auf der Autobahn 24 wurden zwei Personen schwer verletzt. Sechs Fahrgäste leicht. Der Flixbus kippte auf die Seite.

Update von Donnerstag, 29. Dezember 2022, 17:13 Uhr: Hamburg/Wöbbelin/Hagenow – Wie die Polizei Ludwigslust mitteilte, sei der verunglückte Flixbus auf dem Weg nach Kopenhagen gewesen. Ursprünglich wurde berichtet, er sei auf dem Weg von Polen nach Hamburg gewesen. Zudem wurde die Zahl der Verletzten nach oben korrigiert: Nach Untersuchung aller Passagiere des Busses im Schweriner Krankenhaus sei die Anzahl nun auf insgesamt 18 gestiegen.

Im Rahmen von Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung Hamburg rund acht Stunden voll gesperrt. Den Autobahnabschnitt konnte die Polizei um 15:15 Uhr aber wieder freigeben.

Erstmeldung von Donnerstag, 29. Dezember 2022, 13:56 Uhr: Hamburg/Wöbbelin/Hagenow – Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Polizeiinspektion Ludwigslust am Donnerstag, 29. Dezember 2022, um 6:45 Uhr. Der mit 24 Fahrgästen besetzte Flixbus war zuvor von der rechten Fahrbahn der A24 in Richtung Hamburg abgekommen – und kippte auf einem angrenzenden Feld auf die Seite. Die Unfallstelle befindet sich in der Nähe des Parkplatzes „Schremheide“.

Unternehmen:Flixbus
Mitarbeiter:250
Rechtsform:GmbH
Gründung:2012 (als MeinFernbus)

Zunächst wurde von der Polizei aus Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern berichtet, dass der Flixbus-Fahrer dabei erheblich verletzt wurde. Es handelte sich aber um den Ersatzfahrer. Der eigentliche Fahrer erlitt währenddessen nur einen großen Schrecken. Auch einige der Fahrinsassen sind betroffen. Sieben der Fahrgäste des Busunternehmens wurden leicht verletzt.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram.

Unfall mit Flixbus auf der A24 nach Hamburg: Ersatzfahrer und sieben Fahrgäste wurden verletzt

Die Einsatzkräfte waren vor Ort und die Autobahn wurde teilweise für den Einsatz gesperrt. Im Laufe der Rettungs- und Sicherungsaktion stellte sich heraus, dass zunächst vier Fahrgäste aus dem Flixbus verletzt waren. Aber bei den weiteren Untersuchungen kamen drei weitere Personen hinzu. Davon ist ein Fahrgast ebenfalls schwer verletzt.

Der Ersatzfahrer kam wegen seiner Verletzungen ins Krankenhaus. Die anderen Personen konnten in einem inzwischen von den Einsatzkräften georderten Bus der Ludwigsluster Verkehrsbetriebe nahe dem Unfallgeschehen unterkommen. Bei dem 59-jährigen Fahrer stellten die Beamten zwischenzeitlich fest, dass sich Medikamente in seinem Gepäck befanden. Eine Blutprobe wurde abgenommen, um zu prüfen, ob er unter deren Einfluss stand und womöglich seine Fahrtüchtigkeit beeinflußt haben. Das Ergebnis steht noch aus.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins E-Mail-Postfach.

Flixbus-Unfall auf der A24: Alkohol- und Drogenvortest waren negativ

Die Polizei stellte aus dem digitalen Fahrtenschreiber des Unfallbusses die Fahrerkarte sicher. Die wird nun erstmal ausgewertet, um Erkenntnisse zum Unfallgeschehen gewinnen zu können. Ein Atem-Alkohol- und Drogenvortest wurden noch vor Ort vorgenommen. Beide Tests fielen aber negativ aus. Gegen den Flixbus-Fahrer ist Anzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung erstattet worden.

Gegen etwa zehn Uhr begann die Polizei den Stau auf der Autobahn aufzulösen und die Autos nach und nach um die Unfallstelle vorbei zu leiten. Wann der Bus geborgen wird und die Autobahn wieder komplett freigegeben wird, ist derzeit noch unklar. Die Einsatzkräfte arbeiten aber laut dem Stand von 11:20 Uhr weiterhin daran, den Unfallbereich schnell auflösen zu können.

Wie und wann die Fahrgäste von der Unfallstelle ihre Fahrt in Richtung Hamburg weiter aufnehmen können, ist derzeit noch unklar. Ebenso ist nicht im Moment nicht bekannt, ob die Fahrgäste des heutigen Busunglücks am Zentralen Omnibus Bahnhof (ZOB) nahe dem Hamburger Hauptbahnhof ankommen. Unklar ist ebenfalls auch noch, ob das Busunternehmen des Unfalls oder die Ludwigsluster Verkehrsbetriebe einen Bus für die Fahrt nach Hamburg zur Verfügung stellen.

Auch interessant

Kommentare