1. 24hamburg
  2. Mecklenburg-Vorpommern

Erst Verbrechen auf Social Media gepostet – dann Ex-Chef mit Messer bedroht

Erstellt:

Von: Steffen Maas

Kommentare

Hand mit Messer
Bei Löcknitz hat ein Arbeitnehmer Autos auf dem Firmengelände des ehemaligen Arbeitgebers beschädigt. Als der Chef ihn konfrontiert, bedroht er ihn mit einem Messer. © Rene Traut/Imago

Ein Mann soll auf dem Gelände seines ehemaligen Arbeitgebers Autos beschädigt und Kennzeichen gestohlen haben. Als der Chef ihn konfrontiert, bedroht er ihn.

Löcknitz – Ein 38-Jähriger hat bei Löcknitz im Landkreis Vorpommern-Greifswald auf dem Firmengelände seines früheren Arbeitgebers zahlreiche Autos beschädigt und seinen Chef anschließend mit einem Messer bedroht. Nach einer mehrstündigen Fahndung wurde er am Dienstag, 20. September 2022, vorläufig festgenommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Der Mann hatte zunächst elf Autos beschädigt und zehn Kennzeichentafeln gestohlen. Durch einen vom Tatverdächtigen selbst im Internet veröffentlichten Beitrag konnte der ehemalige Vorgesetzte den 38-Jährigen anschließend an einer Landstraße ausfindig machen. Als er und sein Sohn den Mann an der Flucht hindern wollten, bedrohte dieser sie mit einem Messer. Als die daraufhin verständigte Polizei eintraf, ergriff der Verdächtige die Flucht und beschädigte beim Versuch, diese anzuhalten, zwei Autos. Etwa vier Stunden lang suchten Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei nach dem 38-Jährigen. Ein Diensthund der Bundespolizei spürte ihn abends schließlich auf.

Nach einer vorläufigen Festnahme wurde der Mann in eine Klinik gebracht, da er sich der Polizei zufolge in einem psychischen Ausnahmezustand befand. Mehrere Ermittlungsverfahren wurden gegen ihn eingeleitet – unter anderem wegen Bedrohung, Sachbeschädigung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zur Höhe des Sachschadens machte die Polizei zunächst keine Angaben. (dpa)

Auch interessant

Kommentare