1. 24hamburg
  2. Mecklenburg-Vorpommern

Brand in Flüchtlingsheim: Polizei vermutet politischen Hintergrund

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Am späten Mittwoch ist eine Flüchtlingsunterkunft in der Nähe von Wismar niedergebrannt. Ermittler vermuten Brandstiftung aus politischen Motiven.

Groß Strömkendorf – Nach dem Brand einer Unterkunft für ukrainische Geflüchtete in Groß Strömkendorf bei Wismar in Mecklenburg-Vorpommern vermutet die Polizei einen politischen Hintergrund. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen, teilte das Polizeipräsidium Rostock am Donnerstag, 20. Oktober, mit. Unterstützt werde die Ermittlungsgruppe von Kräften des Kriminalkommissariats Wismar.

Name der Gemeinde:Blowatz
Name des Ortsteils:Groß Strömkendorf
Landkreis:Nordwestmecklenburg
Bundesland:Mecklenburg-Vorpommern

Lesen Sie auch: Gewalt in Sachsen: Brandanschlag auf Geflüchtetenunterkunft in Leipzig

Flüchtlingsunterkunft brennt nieder – Verletzt wurde niemand

Das ehemalige Hotel brannte am späten Mittwochabend nieder. Zu dem Zeitpunkt befanden sich den Angaben zufolge 14 Geflüchtete überwiegend ukrainischer Herkunft in dem reetgedeckten Gebäude. Verletzt wurde niemand. Ein Brandursachenermittler wurde eingeschaltet. Anfangs soll es an der Außenseite des Gebäudes gebrannt haben.

Menschen, die vor Krieg flüchten, brauchen unseren Schutz und unsere Unterstützung. Hetze und Gewalt dulden wir nicht!

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) auf Twitter

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel (SPD) wies bei einem Besuch am Brandort am Donnerstagvormittag darauf hin, dass noch am Montag Hakenkreuz-Schmierereien an dem Gebäude entdeckt worden seien.

Die Flüchtlingsunterkunft in Groß Strömkendorf
Die Flüchtlingsunterkunft in Groß Strömkendorf wurde durch einen Brand völlig zerstört. Die Polizei vermutet Brandstiftung aufgrund politischer Motive. Der Staatsschutz ermittelt. © Jens Büttner / dpa

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Lesen Sie auch: Annalena Baerbock will Polizei auf Rechtsextreme durchleuchten

Polizeipräsident Michael Peters: „Attacke auf unsere Grundwerte“ nicht hinnehmbar

Auch der Vizepräsident des Polizeipräsidiums Rostock, Michael Peters, zeigte sich bestürzt. „Jeder Angriff auf Flüchtlinge oder deren Unterkünfte ist auch eine Attacke auf unsere Grundwerte. Ein solcher Angriff ist erschütternd und nicht hinnehmbar gleichermaßen“, erklärte er. Die Ermittlungen zu dem Feuer hätten oberste Priorität. (Mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare