1. 24hamburg
  2. HSV

Weil der Aufstieg zu teuer ist: HSV-Hauptsponsor bald weg?

Erstellt:

Von: Denny Konzack

Kommentare

„Orthomol“ ist der derzeitige Hauptsponsor des HSV. Bei einem Aufstieg der Rothosen in die Erste Bundesliga könnte das jedoch vorbei sein. Was ist der Auslöser?

Hamburg – Der Hamburger SV befindet sich bereits in seiner vierten Zweitliga-Saison. Der Abstieg in der Saison 2017/18 besiegelte den „Tod“ des ehemaligen Bundesliga-Dinos, der über 55 Jahre ohne Unterbrechung ein Teil der obersten Spielklasse im deutschen Fußball war. Seitdem hat sich in Fußball-Hamburg einiges getan. Viele Spieler, die am Niedergang des HSV beteiligt waren, haben den Verein bereits verlassen. So auch HSV-Legende Rafael van der Vaart, der nicht auf einen Aufstieg hofft.

Verein:Hamburger SV
Jahre in der Ersten Bundesliga:55
Jahre in der Zweiten Bundesliga:4
Derzeitiger Hauptsponsor:Orthomol

Allerdings haben sich nicht nur ehemalige Profis vom HSV verabschiedet, auch neben dem Platz gab es einige Neuerungen im und rund um das Volksparkstadion. Der damalige Hauptsponsor der Hanseaten, „Emirates“, beendete das Verhältnis mit den Rothosen im Jahr 2020. Grund dafür waren die vielen Jahre in der Zweiten Liga. Im Anschluss hat sich der HSV einen neuen Sponsor an Land gezogen, doch auch dieser könnte am Ende der Saison 2021/22 bereits wieder die Biege im Volkspark machen.

Weitere Zusammenarbeit zwischen „Orthomol“ und HSV nur bei Nicht-Aufstieg denkbar

Sonny Kittel vom HSV im Zweikampf mit Finn Bartels von Holstein Kiel. Im Hintergrund ziert „Orthomol“ die Werbebanner
HSV-Hauptsponsor „Orthomol“ ziert seit bereits über einem Jahr die Brust sowie die Werbebanden der Hanseaten. Im Sommer 2022 endet der Vertrag und eine Verlängerung hängt von einem sehr wichtigen Faktor ab. © KBS-Picture/imago

Mit rund zwei Millionen Euro zahlt der Hauptsponsor pro Jahr eine ordentliche Summe an die Rothosen, wie die BILD-Zeitung berichtet Der Vertrag zwischen beiden Parteien endet jedoch in diesem Sommer und die Chancen auf eine Verlängerung des Kontrakts hängen, laut der BILD, von einer ganz entscheiden Situation ab. Steigt der HSV im vierten Anlauf in die Erste Bundesliga auf, könnte das dem jetzigen Sponsor der Rothosen zu teuer werden. HSV-Trainer Tim Walter arbeitet jedoch weiterhin für den Erfolg – am Ende der Saison soll die Erstliga-Rückkehr stehen.

Der HSV ist eine große Marke. Mit einer Rückkehr ins deutsche Fußball-Oberhaus wäre „Orthomol“ die „Brust“ der Rothosen wohl zu teuer. Bereits im Vorfeld soll im Vertrag der beiden Partner festgehalten worden sein, dass dieser lediglich für die Zweite Bundesliga angedacht ist. Da aber niemand sagen kann, wo der Klub aus der Hansestadt Hamburg am Ende der Saison stehen werden, ist eine weitere – und vor allem: sichere – Planung zum jetzigen Zeitpunkt quasi ausgeschlossen.

Bei einer Rückkehr in die Erste Bundesliga könnten sich dem HSV wieder mehr Sponsoren anbieten

Fakt ist, dass der HSV seit seinem Abstieg nicht an Wertigkeit und Ansehen in der Fußballwelt verloren hat. Die Rothosen sind trotz sportlicher nicht ganz zufriedenstellender Jahre weiterhin ein angesehener Traditionsverein und in der Zweiten Liga neben dem FC Schalke 04 ein echter Zweitliga-Gigant. Das Hauptsponsor „Orthomol“ bei einem Nicht-Aufstieg dem HSV die Treue halten könnte, ist somit wahrscheinlicher, als bei einem erfolgreicheren Abschluss in dieser Saison.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich

Sollten die Hanseaten jedoch den Aufstieg am Ende der Saison schaffen, dürften sich jedoch mit Leichtigkeit neue Sponsoren finden lassen, die dem in finanziellen Misslagen befindlichen HSV zur Seite stehen würden. Letztlich hängt alles vom sportlichen Erfolg der Rothosen in dieser Saison ab. Nach einem Transfer-Desaster in der vergangenen Transferperiode müssen die Hamburger jetzt die Zähne zusammenbeißen, um in der Rückrunde aufgrund vieler Ausfälle und Verletzungssorgen nicht wieder unter die Räder zukommen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare