Frust statt Fußball-Lust

Uwe Seeler: HSV-Legende wütet nach Dresden-Spiel – das musst Du gewinnen!

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Unter den 17.000 Zuschauern beim HSV-Spiel gegen Dresden: Uwe Seeler. Die HSV-Legende ist unzufrieden. Im Nachgang der Partie haut der 84-Jährige auf den Putz. 

Hamburg – Da darf er endlich nach 17 langen Monaten, in denen die Coronavirus-Pandemie ihn davon abgehalten hat, wieder ins Stadion. Und dann das: Der Hamburger SV führt in seinem ersten Heimspiel der Zweitliga-Saison 2021/2022 im Volksparkstadion gegen Dynamo Dresden – und trotzdem wird‘s am Ende nix mit drei Punkten. Das ärgert Uwe Seeler, der sich am 1. August 2021 wie alle rund 17.000 Zuschauer an strenge Corona-Regeln halten musste, mehr als die Einschränkungen.

Die HSV-Legende poltert im Nachgang des Dresden-Spiels. 24hamburg.de/hsv erklärt, warum Seeler angesäuert los poltert und er für deutliche HSV-News sorgt.

Ex-Fußballspieler:Uwe Seeler
Geboren:5. November 1936 (Alter: 84 Jahre) in Hamburg
Ehepartnerin:Ilka Seeler
Kinder:Frauke Seeler
Enkelkind:Levin Öztunali

HSV-News: Remis ärgert HSV-Legende – Uwe Seeler: „Wenn man aufsteigen will, muss man solche Spiele gewinnen“

Als die Partie am Sonntag, 1. August 2021, im Volksparkstadion begann, war aller Unmut der letzten Wochen und Monate erst einmal verflogen: der über fehlende Zuschauereinnahmen bei „seinem“ HSV. Der darüber, dass es zwischenzeitlich so aussah, als ob Uwe Seeler gar nicht ins Stadion darf. Am Ende hat‘s ja dann doch geklappt. Und so saß die HSV-Legende an diesem Nachmittag in der Arena in Stellingen, erlebte den Führungstreffer durch Ludovit Reis nach fünf Minuten. Aber eben auch den 1:1-Ausgleichstreffer durch Tim Knipping. Nicht die HSV-News, die sich Uwe Seeler gewünscht hat.

Jubelnde Dresdener, ein böse guckender Uwe Seeler: Die HSV-Legende wird im Nachgang zum zweiten Spieltag deutlich. (24hamburg.de-Montage)

Umso verständlicher der Ärger im Nachgang der Partie. „Ich bin ganz und gar nicht zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis. Nach der Pause haben die Jungs sehr nachgelassen“, zitiert die Bild-Zeitung die 84-jährige HSV-Legende, die im vergangenen Jahr nach einem Unfall ins Krankenhaus musste. Deutliche Ansage von Uwe Seeler an seine Nach-Nach-Nachfolger auf dem Rasen: „Wenn man aufsteigen will, muss man solche Spiele gewinnen.“

HSV-News: Uwe Seeler bleibt trotz 1:1 gegen Dresden optimistisch – HSV-Legende: „Das mit den Heimsiegen wird sich auch noch einstellen“

Damit hat die HSV-Legende vermutlich recht, auch wenn in der langen Zweitliga-Saison noch alle Chancen auf genügend Punkte und die HSV-News vom Aufstieg im Frühjahr 2022 vorhanden sind. Immerhin: Ein bisschen Mitleid hat die HSV-Legende mit den Spielern des neuen Trainers Tim Walter. „In der zweiten Halbzeit fehlte einfach die Puste. Bei dem laufintensiven Spiel ist das ja keine Überraschung.“ Vorher, so Seeler, habe zur nächsten HSV-News nach dem Sieg auf Schalke gefehlt, dass „wir leider versäumen, mit dem zweiten und dritten Tor den Sack zuzumachen.“

Aber „Uns Uwe“, wie der 84-Jährige in der Hansestadt Hamburg genannt wird, bleibt positiv. In jeglicher Hinsicht. „Es ist einfach herrlich wieder herauszukommen und viele enge Freunde zu treffen. Das hat mir die vielen Monate zuvor sehr gefehlt“, erklärt er in der Bild-Zeitung nach seinem Fußball-Besuch in Hamburg und fügt an: „Und das mit den Heimsiegen wird sich auch noch einstellen ...“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Claus Bergmann/imago & Cotrast/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare