Zweitliga-Auftakt

Schalke – HSV: Duell mit Schreckgespenst – dieser Mann ist Hamburgs Horror

  • Lars Wiedemann
    VonLars Wiedemann
    schließen

Der HSV spielt zum Saisonauftakt der Zweiten Bundesliga beim FC Schalke 04. Dort trifft der Klub einen alten Bekannten. Dessen HSV-Bilanz ist beängstigend.

Hamburg – All das Probieren hat ein Ende. All das Testen soll sich auszahlen: Der Hamburger SV startet am Freitag, 23. Juli 2021, um 20:30 Uhr beim FC Schalke 04 in die neue Saison in der Zweiten Bundesliga. Es ist das erste Spiel einer langen Serie, die im Aufstieg münden soll – auch wenn die HSV-Fans vorm Start eine anderslautende HSV-News geschrieben haben. Doch vor den Erfolg, in diesem Fall den Aufstieg, haben die Götter einem Sprichwort zufolge ja den Schweiß gesetzt. Vor dem Spiel Schalke – HSV allerdings könnte die Rothosen aber auch der Angstschweiß gepackt haben.

Denn beim Gegner ist ein Schreckgespenst mit an Bord. Einer, der die Hansestadt Hamburg und den HSV kennt. Und ihm gern mal eins auswischt. Wird die Reise nach Gelsenkirchen für Trainer Tim Walter und sein Team zum Horrortrip?

Fußballtrainer:Dimitrios Grammozis
Geboren:8. Juli 1978 (Alter: 43 Jahre) in Wuppertal
Aktueller Verein:FC Schalke 04 (seit März 2021)
Bundesliga-Stationen als Spieler:HSV (1998-2000), Kaiserslautern (2000-2005), Köln (2005-2006)
Familienstand:verheiratet

Schalke – HSV: Ein Mann wird zum Hamburg-Horror – Dimitrios Grammozis ist das Schfeckgespenst der Rothosen

Der, der dem HSV vorm Spiel „auf Schalke“ Angst einflößt, steht allerdings nicht auf, sondern neben dem Platz: Dimitrios Grammozis, Schalkes Trainer. Von 1998 bis 2000 in 40 Spielen selbst für die Rothosen auf dem Platz. Inzwischen ist er nach seiner aktiven Karriere längst im Trainergeschäft gelandet. Erst in der Jugend des VfL Bochum, dann als Co-Trainer der Profis aus dem Ruhrgebiet.

Sein erster Cheftrainer-Posten im Februar 2019: der SV Darmstadt 98. Einer seiner ersten Gegner: der Hamburger SV. In seinem dritten Spiel traf er am 26. Spieltag im Volksparkstadion auf den HSV, der auf Platz zwei um die Rückkehr in die Erste Bundesliga spielte. Schnell lagen Grammozis‘ Darmstädter mit 0:2 hinten – der HSV wäre nach Toren von Bakery Jatta und Pierre-Michel Lasogga Tabellenführer gewesen.

HSV-Trainer Tim Walter: Vor einem ganz bestimmten Schalker dürften seine Kicker Angst haben. (24hamburg.de-Montage)

Eine furiose Aufholjagd nach dem Seitenwechsel und ein Tor in der Nachspielzeit sorgten letztlich für einen 3:2.-Sieg für Grammozis und sein Team. Für den HSV der Anfang vom Ende. Es folgten sieben weitere sieglose Spiele und am Ende der erste verpasste Wiederaufstieg. Das Szenario, das der Verein inzwischen bestens kennt und mit dessen Folgen er leben muss. Dimitrios Grammozis bezeichnet das Spiel noch heute als „absolutes Highlight in meiner Trainerkarriere“.

Schalke – HSV: Trainer Tim Walter im Duell mit Schreckgespenst – so ist seine Bilanz gegen Dimitrios Grammozis

Und noch zwei weitere Male hatte der Schalke-Trainer, der am 23. Juli 2021 als Schalke-Coach im Duell mit dem HSV an der Seite steht, zu seiner Zeit als Darmstadt-Trainer das Vergnügen mit dem Hamburger SV. Am 1. Spieltag der Saison 2019/2020 gab es ein 1:1 in Darmstadt. In der Rückrunde ein 2:2 in Hamburg, bei dem der HSV zweimal führte. Drei Spiele, kein einziger Sieg für den Klub aus Hamburg –für den HSV ist sein Ex-Profi ein echtes Schreckgespenst!

Und als ob das noch nicht reichen würde, gibts noch mehr an Horrorbilanz obendrauf: HSV-Coach Tim Walter hat ebenfalls keine guten Erinnerungen an seine zwei Spiele gegen den Griechen. Im März 2019 verlor er mit Holstein Kiel 2:3 gegen den SV Darmstadt 98 und den jetzigen Schalke-Trainer, im Dezember 2019 kam Walter als Coach des VfB Stuttgart nicht über ein 1:1 hinaus. Es war für ihn zugleich das letzte Spiel für ihn auf der VfB-Bank. Hoffentlich kein Omen für das Match Schalke – HSV.

Schalke – HSV: „Schreckgespenst“ Dimitrios Grammozis bringt die stärkste Waffe mit – sorgt Simon Terodde für erneuten HSV-Horror?

War das alles? Nein, noch nicht ganz. Nun bringt der 43-Jährige auch noch die stärkste HSV-Waffe der Vorsaison zum Auftaktspiel mit: Simon Terodde. Der Mann mit der eingebauten Zweitliga-Torgarantie dürfte besonders heiß sein. Vor allem, weil HSV-Sportdirektor Michael Mutzel vorm Match Schalke – HSV nochmal erklärt hat, warum die Hanseaten Terodde nicht mehr behalten wollten. Bei Grammozis hat Terodde einen glänzenden Eindruck hinterlassen: „Simon weiß wie es ist, in großen Vereinen den Druck zu haben. Er ist ein absoluter Musterprofi.“

Was macht eigentlich Hoffnung für den HSV für den Saisonstart? Vielleicht die Bilanz von Dimitrios Grammozis „auf Schalke“. Als Trainer verlor der Grieche acht von elf Spielen seit seinem Amtsantritt am 5. März 2021. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Oliver Ruhnke/imago images & kolbert-press/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare