1. 24hamburg
  2. HSV

Ex-HSV-„Zauberer“ Cardoso glaubt an Alidou: „Wird mal eine echte Waffe sein“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Denny Konzack

Kommentare

Rodolfo Cardoso, heutiger Individual-Coach des Hamburger SV, kennt Faride Alidou aus gemeinsamen Trainingseinheiten. Und hat eine hohe Meinung vom HSV-Talent.

Hamburg – Der 20-jährige Faride Alidou sorgt seit Mitte der Hinrunde für ordentlich Aufsehen. Seine Leistungen, die er während seiner neun Einsätze für den Hamburger SV auf den Platz brachte, katapultierten ihn auf die Einkaufsliste vieler Vereine. Nicht ganz verwunderlich also, dass das 20-jährige Mittelfeld-Juwel nun den Rufen des Adlers der Eintracht Frankfurt folgen wird. Der HSV kämpft hier jedoch immer noch um eine Ablöse – andernfalls bleibt Alidou den Rothosen für die Rückrunde zwar erhalten, geht im Sommer dafür dann aber ohne dem HSV eine Ablösesumme einzubringen.

Keine gute Ausgangssituation für die Rothosen. In Hamburg bildete man den Deutsch-Togoer über zehn Jahre aus. Jetzt äußert sich ein alter Weggefährte des Youngsters, der ihn aus noch bestens aus vergangenen Trainingseinheiten kennt: HSV-Legende Rodolfo Cardoso. Der HSV gibt in dieser Saison eine neue Marsch-Richtung vor, legt das Augenmerk gezielt auf das Fördern junger Talente. Viele davon klopfen bereits bei HSV-Coach Tim Walter an. Cardoso sieht in Faride Alidou mehr als ein Talent, er könnte „eine echte Waffe sein.“

Person:Rodolfo Cardoso (53)
Verein:Hamburger SV
Aufgaben:Co-Trainer der U16, Individual-Coach
Spielzeit beim Hamburger SV:1996 - 2004

HSV-Shootingstar Faride Alidou ist laut Rodolfo Cardoso „ein sensibler Typ und sehr fleißig“

Fußball: Hallen-Turnier "Hero Cup" Ex-HSVer Steffen Schnoor, Rodolfo Cardoso und Thomas Gravesen unterhalten sich
Die ehemaligen HSV-Akteure vergangener Zeiten: Steffen Schnoor, Rodolfo Cardoso und Thomas Gravesen (von links) beim Hallenturnier „Hero Cup“. Cardoso äußerte sich jetzt über Faride Alidou und über vergangene Trainingsheineiten. © Axel Heimken/pa

Bei Sport1 spricht der ehemalige offensive Mittelfeldmann, der für den HSV 137 Spiele machte, über seine Einschätzung der zukünftigen Entwicklung des 20-Jährigen. Faride Alidou, der den FC Ingolstadt 04 im Alleingang aus dem Stadion ballerte, hat laut Cardoso „einen guten Körper und bringt fußballerisch sehr viel mit. Er ist ein guter Junge mit einer enormen Schnelligkeit, einer guten Technik und einer tollen Spielübersicht. Er ist für sein Alter wirklich schon sehr weit.“

Widersprechen kann den Aussagen niemand, denn bereits nach wenigen Einsätzen klopften schon die ersten Interessenten, machten den HSV nur noch zur „zweiten Wahl“. Sportdirektor Michael Mutzel nahm kürzlich Stellung zum Wechselpoker um Alidou, weist jede Schuld für den Wechsel nach Frankfurt von sich. Der HSV konnte bei den finanziellen Bedingungen einfach nicht mehr mithalten. Cardoso fügte im Gespräch mit Sport1 hinzu: „Ich hoffe, ich konnte ihm etwas beibringen. Faride war immer bereit, zu lernen und so ist er jetzt auch – glaube ich.“

Der HSV verliert mit Faride Alidou eine echte „Waffe“ – passender Ersatz ist aber bereits in Aussicht.

Mit Bent Andresen (18), Felix Paschke (18) und Elijah Krahn (18), nahmen am spanischen Trainingslager in Sotogrande bereits drei weitere aufgeweckte und erfolgversprechende Talente teil. Mit Krahn möchte der HSV gerne verlängern. Durch den neuen Weg der Talentförderung stehen die Chance für einen „neuen“ Faride Alidou im Volkspark nicht schlecht. HSV-Legende Horst Hrubsches, der im Nachwuchsleistungszentrum ein Auge auf die Talente hat, ist mit HSV-Coach Tim Walter ein Verfechter davon, Nachwuchstalenten Chancen einzuräumen.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Auf dem Transfermarkt behält in der Wintertransfer-Phase der HSV-Sportvorstand Jonas Boldt den Überblick. Mit dem südkoreanischen Offensiv-Talent Young-Wook Cho (22) vom FC Seoul, hätte der HSV ebenfalls einen hungrigen Allrounder für das Mittelfeld in Aussicht. Die Entscheidung, ob ein Transfer über die Bühne geht, hängt laut der südkoreanischen Tageszeitung lediglich vom FC Seoul ab. Ebenso im Raum steht die Verpflichtung eines österreichischen Mittelfeld-Manns, an dem die Rothosen Interesse bekundet haben sollen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare